> > > > Test: ASUS VX7 - Lamborghini-Notebook mit GTX 460M samt 3 GB Grafikspeicher

Test: ASUS VX7 - Lamborghini-Notebook mit GTX 460M samt 3 GB Grafikspeicher

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 13: Testergebnisse (9): Das Display

Subjektive Bewertung + iColor Display

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

 

Subjektiv weiß das Display des VX7 zu überzeugen, denn es bietet, passend zum Einsatzbereich des 15-Zöllers, ein farbenfrohes und sehr lebendiges Bild, das mit poppigen Farben aufwartet – da kommt die Neutralität zwar ein wenig abhanden, das soll uns bei einem Gaming-Notebook im Grunde genommen aber nicht weiter stören. Zudem ist es, wie bei ASUS üblich, möglich, die Farbabstimmung dank der Splendid-Funktion zu ändern, ein individueller Eingriff ist ohne Zusatzsoftware aber dennoch nicht machbar. EBV-User brauchen also eine normale Kalibrierung.

Dank der leider recht stark spiegelnden Glare-Oberfläche weiß das Kontrastverhältnis darüber hinaus zu überzeugen, im Gegenzug leidet die Möglichkeit, das VX7 außerhalb geschlossener Räume zu nutzen, merklich. Dank einer ordentlichen Leuchtkraft können die meisten Spiegelungen aber überblendet werden. TN-üblich könnten die Blickwinkel allerdings ein wenig größer ausfallen, was insbesondere für die vertikalen Einblickwinkel gilt – hier treten bereits bei geringeren Abweichungen deutliche Farbveränderungen auf.

Messwerte

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

 

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Die maximale Helligkeit fällt mit 286 cd/m² angenehm hoch aus, muss sie mit Hinblick auf das stark verspiegelte Panel allerdings auch – die meisten störenden Effekte können so aber ausgeglichen werden. Besser könnte auch das Kontrastverhältnis ausfallen, subjektiv fällt dieser Missstand aufgrund des Glare-Type-Panels jedoch kaum auf. Ein wenig homogener könnte auch die Ausleuchtung auffallen, allerdings befinden wir uns noch immer in einem Bereich, in dem Abweichungen nur bei einfarbigen Hintergründen auffallen – und auch dann meist nur, wenn man darauf achtet.