> > > > Test: Toshiba Qosmio X500-167 - Dickschiff mit Intel Core i7-2630QM und GeForce GTX 460M

Test: Toshiba Qosmio X500-167 - Dickschiff mit Intel Core i7-2630QM und GeForce GTX 460M - Testergebnisse (9): Das Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 13: Testergebnisse (9): Das Display

Subjektive Bewertung + iColor Display

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Ein 18,4-Zoll-Panel mit FullHD-Auflösung, das ist eine optimale Kombination für ein Notebook, das ein Desktop-System ablösen soll – und nichts anderes stellt das X500-167 dar. Auch bei einer normalen Schreibtischnutzung ist die Darstellung (bezogen auf die Größe) genau richtig – weder zu groß, noch zu klein. Dank der Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten bestehen darüber hinaus keine Probleme bei der Wiedergabe von Blu-ray-Discs – in Kombination mit dem potenten, wenn auch nicht überragenden Soundsystem kann Toshibas 18-Zöller so auch als Multimedia-Zentrale herhalten.

Die Darstellung weiß subjektiv zu gefallen, denn das X500 wartet mit einem kontrastreichen und farbenfrohen Bild auf – die Neutralität bleibt zwar ein wenig auf der Strecke, bei einem Gaming-Notebook drücken wir hier aber gerne einmal ein Auge zu. Wie gehabt sind Grün und Blau übersättigt, was eine kühlere und subjektiv gefälligere Abstimmung zur Folge hat.

Das Display ist stark verspiegelt. Allerdings besitzt das Panel genügend Reserven um Spiegelungen im Indoor-Einsatz den Kampf anzusagen – Outdoor wird der Maxi vermutlich ohnehin nur selten zum Einsatz kommen. Gerade mit Hinblick auf die Multimedia-Nutzung könnten für unseren Geschmack die Blickwinkel deutlich größer ausfallen. Wird die Position nur ein wenig verändert, leidet die Farbstabilität merklich, was natürlich gerade dann störend ist, wenn ein Film einmal mit mehreren Personen geschaut werden soll.

Messerwerte

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

 

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Das Toshiba X500-167 kann in jeder Hinsicht mit ansprechenden Messwerten aufwarten. Nicht nur, dass die Helligkeit im akzeptablen Rahmen für ein Glare-Panel liegt, auch das Kontrastverhältnis und die Homogenität der Ausleuchtung wissen zu gefallen.