> > > > Test: ASUS K52JU - Einsteiger-Notebook mit Multimedia-Genen

Test: ASUS K52JU - Einsteiger-Notebook mit Multimedia-Genen - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 15: Fazit

ASUS‘ K52JU ist ein schnörkelloses Mainstream-Notebook, das mit einem schicken Gehäuse und einer ordentlichen Ausstattung punkten kann. Gegenüber deutlich teureren Geräten müssen aber Abstriche bei der Tastatur, dem Display und der Materialgüte in Kauf genommen werden.

Allzu viel darf von einem Gerät der 600-Euro-Klasse von Haus aus natürlich nicht erwartet werden, all die Aspekte, die man von einem Notebook der Einsteiger-Klasse erwarten kann, werden aber erfüllt, egal ob es das Gehäuse, die Leistung oder den Monitor angeht.
Das K52JU ist ausreichend schnell für Office-Anwendungen, Gamer werden aber nicht glücklich werden. Aus Performance-technischer Sicht ist aber natürlich die langsam eintrudelnde Kx3-Serie deutlich interessanter, denn der Performance-Vorsprung gegenüber Arrandale-Geräten ist eklatant. Die verbaute HD 6370M verdient sich aber ganz klar das Prädikat: nicht spielefähig. Einzig in Streetfighter werden akzeptable Frameraten geboten, was die dedizierte GPU in die Klasse der Grafikbeschleuniger einordnet, die früher oder später von Intels integrierter HD3000-Grafik (oder deren Nachfolger) abgelöst wird.

Das Gehäuses ist ordentlich verarbeitet und besitzt ein schickes Äußeres, einzig die Materialgüte könnte ein wenig hochwertiger ausfallen. Hier liegt man allerdings auf einem ganz normalen Niveau für die Einsteigerklasse. Erfreulich ist indes, dass der 15-Zöller gemessen an seiner Größe nicht allzu schwer ist. Als weniger angenehm empfinden wir die Tastatur, die aufgrund des starken Flexings des TopCases einen nicht allzu präzisen Druckpunkt besitzt. Bei einem festeren Anschlag kann zudem ein leicht klapperiges Geräusch mit der Zeit störend sein.

Der 15-Zoll-Monitor besitzt eine native Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten, was unseres Erachtens zwar ein wenig zu grob auflösend ist, im Großen und Ganzen aber in Ordnung geht. Leider fallen die maximale Helligkeit und das Kontrastverhältnis aber ein wenig zu gering aus, um uns wirklich überzeugen zu können. Während das Kontrastverhältnis den meisten Anwendern kaum negativ auffallen wird, ist die fehlende maximale Helligkeit, bedingt durch das Glare-Panel beim Outdoor-Einsatz sichtlich störend.
Alles in allem erhalten Anwender mit dem K52JU ein gelungenes Einsteiger-Gerät, das die üblichen Schwächen der Low-Cost-Klasse besitzt. Mit der baldigen Verfügbarkeit der mit Sandy Bridge ausgestatteten Kx3-Modelle dürfte das K52JU sicherlich zu einem attraktiven Preis zu ergattern sein.

Positive Aspekte des ASUS K52JU:

  • Schicke Optik
  • Durchdachte Ausstattung
  • Sehr leises Betriebsgeräusch

Negative Aspekte des ASUS K52JU:

  • Dedizierte GPU nicht spielefähig
  • Etwas zu dunkles und kontrastarmes Display

Weitere Links: