> > > > Test: Acer Aspire 7750G - i7-2630QM und Radeon 6850 in einem 17-Zoll-Gehäuse

Test: Acer Aspire 7750G - i7-2630QM und Radeon 6850 in einem 17-Zoll-Gehäuse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Das Gehäuse (2)


 

Acer Aspire 7750G Offen Topcase

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch geöffnet wirkt das 7750G wie eine vergrößerte Kopie des 5750G. Das Top-Case ist in Titan gehalten, das Display wie üblich von Piano-Lack-Schwarz eingefasst. Dank des großen Akkus wird das 7750G leicht aufgebockt, was dem Top-Case eine ergonomisch angenehme Neigung verleiht. Auch hier gilt aber: die Verarbeitung dürfte gerne ein wenig hochwertiger ausfallen.

Acer Aspire 7750G Tastatur

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wenig überraschend ist, dass Acer sein bekanntes Tastatur-Design aufgreift, das den Eindruck vermitteln soll, die sehr großen Tasten (17 x 17 mm) würden frei schweben. Leider erweist sich der Druckpunkt aber als recht schwammig, was zum großen Teil auch am recht stark flexenden -Case liegt. Hier wäre etwas mehr Präzision wünschenswert gewesen.

Acer Aspire 7750G Numblock

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie es in der 17-Zoll-Klasse aber üblich ist, wurde auch ein NumBlock verbaut, was natürlich gerade bei Office-Arbeiten überaus praktisch ist. Dank des recht breiten Gehäuses müssen beim Tastatur-Layout trotz der zusätzlichen Tasten keine Abstriche in Kauf genommen werden.

Acer Aspire 7750G Touchpad

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vergleichsweise klein fällt hingegen das Touchpad aus, das es auf 86 x 46 mm bringt. Nun gut – schmächtiger könnte es auch sein, im Vergleich zu Samsungs deutlich kleinerem 13-Zöller 900X3A wirkt der Mausersatz aber recht schmächtig. Rudimentäre Multitouch-Gesten werden unterstützt, allerdings gilt hier leider wie so oft: an Apple reicht die verbaute Lösung leider nicht heran.