> > > > Test: Acer Aspire 7750G - i7-2630QM und Radeon 6850 in einem 17-Zoll-Gehäuse

Test: Acer Aspire 7750G - i7-2630QM und Radeon 6850 in einem 17-Zoll-Gehäuse

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 12: Testergebnisse (8): Das Display

Subjektive Bewertung + iColor Display

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Das Panel des 17-Zöllers ist leider sehr stark verspiegelt, ein Spiegel könnte im Haushalt so fast überflüssig werden. Da es sich beim 7750G aber um ein Gerät handelt, das aufgrund seiner Größe wohl nur selten im Outdoor-Einsatz genutzt werden wird, drücken wir hier einmal ein Auge zu, sondern erfreuen uns lieber an den lebendigen, poppigen Farben, die durch die spiegelnde Oberfläche weiter verstärkt werden. Für Fans von neutralen Bildern ist das 7750G unkalibriert, daher nicht die erste Wahl. Das Kontrastverhältnis, sonst bei Glare-Displays ebenfalls einer der Garanten für ein ansprechendes Bild, wird durch einen recht schwachen Schwarzwert beeinträchtigt. Die Blickwinkelunabhängigkeit liegt auf einem normalen Niveau für die bei den meisten Notebooks verbauten TN-Panels, sodass die Leistung für die meisten Consumer voll und ganz in Ordnung geht, einzig ein etwas tieferes Schwarz wäre wünschenswert gewesen.

Messwerte

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

 

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Die maximale Helligkeit könnte für ein so stark verspiegeltes Gerät gerne ein wenig höher liegen, insbesondere Dell zeigt mit seinem XPS 17 eindrucksvoll, wie es eigentlich sein sollte. Gleiches gilt auch für das Kontrastverhältnis, während das 7750G allenfalls eine durchschnittliche Leistung abliefert, gelingt dem Dell-Notebook eine sehr gute Leistung. Einzig bei der Homogenität der Ausleuchtung liegen alle drei Geräte auf einem Niveau – Unterschiede sind so wirklich nur bei genauem Hinsehen und sehr homogenen Hintergründen erkennbar.