> > > > ASUS W1943NUP (W1N Serie) im Test

ASUS W1943NUP (W1N Serie) im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Design und Ausstattung I

Bereits auf den ersten Blick erkennt man das edle Design des ASUS W1943NUP und auch die Abmessungen wurden durch viel freie Fläche rund um die Tastatur verdeutlicht. Die Kombination aus schwarzen und silbernen Abdeckungen, teilweise aus Aluminium, machen das Notebook zu einem echten Hingucker. ASUS kann hier mit Design-Notebooks von Sony und anderen vollkommen mithalten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vorne links unterhalb des Touchpads befinden sich die ersten Info-LEDs. Diese zeigen dem Benutzer den Betriebsmodus des Notebooks an und informieren ihn über den Zustand seiner E-Mails und der Wireless-LAN Verbindung. Hier sieht man auch sehr schön die Bürstung des Aluminiums, die im Inneren des Notebooks nicht so ausgeprägt ist wie außerhalb. Ebenfalls zu sehen ist einer von vier Magneten, die das Display geschlossen halten. Das ASUS W1943NUP hat keine mechanische Display-Verriegelung.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der rechten Seite neben der Tastatur befindet sich der Power-Schalter, der im Betrieb passend orange unterlegt ist. Hier befinden sich weitere Info-LED für den Festplattenzugriff und die üblichen Tastatur Funktionen. Eine Schnellstartleiste mit fünf Knöpfen erlaubt den schnellen Start verschiedener Programme, darunter den Internet Explorer oder Outlook.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

An der Front des ASUS W1943NUP befinden sich zahlreiche Audio Ein- und Ausgänge. Links ist der Infrarot-Port für die Kommunikation mit anderen Geräten zu sehen. Die Infrarot Schnittstelle auf der rechten Seite dient als Empfängermodul für die Fernbedienung.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der rechten Seite, hinter dem optischen Laufwerk, befindet sich einer der drei USB 2.0 Ports. Dieser ist an dieser Stelle besondern für den Einsatz einer USB Maus geeignet. Zwischen dem Laufwerk und dem USB Port befindet sich der Kühlauslass.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite des ASUS W1943NUP ist komplett anschlussfrei geblieben, so dass alle weiteren Anschlüsse auf die rechte Seite wandern müssen. Diese sind durch eine Klappe gegen Verschmutzung und Staub geschützt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im hinteren Teil findet sich der Netzteilanschluss, der VGA Port, RJ11 für das 56k Modem, RJ45 für das 10/100/1000 MBit Ethernet sowie der S-Video Anschluss. Ebenfalls zu sehen ist der Type II PCMCIA Slot und der Kartenleser für SD, MMC, MS und MS PRO.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im vorderen Teil befinden sich der Antennen-Anschluss, der dank mitgelieferter Adapter sowohl für den terrestrischen als auch für den Satellitenempfang geeignet ist. Daneben findet sich der FireWire 400 Anschluss, hier verwendet ASUS wie fast alle Hersteller einen MiniDV-Anschluß. Gerne hätten wir auch noch einen normalen DV-Anschluss zusätzlich gesehen, jedoch gibt es Adapter, um jedes Gerät an das Notebook anzuschließen. Ganz vorne befinden sich die restlichen beiden USB 2.0 Ports.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Insgesamt kann man mit der Anschlussvielfallt mehr als zufrieden sein. ASUS hat versucht das W1943NUP so kompakt wie möglich für ein 15.4-Zoll Notebook zu machen und dies ist ihnen auch gelungen.

Auf der nächsten Seite widmen wir uns dem Innenleben des Laptops.