> > > > Test: Medion Erazer X6813 - preisattraktives Gaming-Notebook mit i7-2630QM und GeForce GTX 460M

Test: Medion Erazer X6813 - preisattraktives Gaming-Notebook mit i7-2630QM und GeForce GTX 460M

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 13: Testergebnisse (9): Das Display

Subjektive Bewertung + iColor Display

 

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Das 15,6 Zoll durchmessende Display bietet dank der FullHD-Auflösung eine ganze Menge Platz auf dem Desktop, die Darstellung wird aber entsprechend klein, was manchem Anwender sicherlich schon etwas zu viel des Guten sein könnte. Eine angenehme Zwischengröße stellen 1600 x 900 Bildpunkte dar.

Die Glare-Oberfläche des TN-Panels ist stark verspiegelt, was Medions 15-Zöller nicht unbedingt zum idealen Begleiter bei langen Außeneinsätzen macht – das sind Gaming-Notebooks in der Regel aber ohnehin nur äußerst selten. Gerade in sehr hellen Umgebungen wäre eine noch etwas höhere maximale Leuchtkraft daher wünschenswert. Die Darstellung kann als ausgewogen bezeichnet werden, überrepräsentiert sind wie üblich Grün und Blau, was subjektiv aber zu einer gefälligen Darstellung führt. Die Blickwinkelunabhängigkeit und das Kontrastverhältnis liegen auf einem normalen Niveau und fallen subjektiv weder positiv, noch negativ aus dem Rahmen.

Messwerte:

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

ASUS_G60J_Stalker_Sun_DX10_nativ

Die maximale Helligkeit liegt mit 263 cd/m² prinzipiell auf einem guten Niveau, das in der Regel bei Glare-Oberflächen den Einsatz auch in helleren Umgebungen sicherstellt. Dank des recht stark verspiegelten Displays würden wir uns bei Erazer aber noch das ein oder andere zusätzliche cd/m² wünschen, um auch wirklich auf der sicheren Seite zu sein. Auf allerhöchstem Niveau befindet sich die Ausleuchtung, die Unregelmäßigkeiten auch bei genauem Hinschauen nicht erkennen lässt. Gegenüber den Konkurrenten fällt das Kontrastverhältnis jedoch deutlich ab, denn es werden gerade einmal 218:1 erreicht – dank der Glare-Oberfläche fällt das aber etwas weniger ins Gewicht als man es anhand der Balkengrafik meinen könnte. Überzeugend ist der Schwarzwert abre dennoch nicht.