> > > > Dell Inspiron 9100 mit Mobility Radeon 9800 im Test

Dell Inspiron 9100 mit Mobility Radeon 9800 im Test - DesignundAusstattungI

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Design und Ausstattung I

Auch wenn sich über Design immer streiten lässt, weil dem einen die eine Farbe besser gefällt, dem anderen die andere - für das Inspiron 9100 kann man an dieser Stelle festhalten, dass das Design des Notebooks von verschiedenen Seiten betrachtet werden muss. Leicht von oben ist es nicht von einem Inspiron 8600 zu unterscheiden und hier konnten wir in unseren Tests und Eindrücken ein wirklich gelungenes Design attestieren. Wer sich allerdings ein Desktop-Replacement System kauft, muss einfach damit rechnen, dass sich neben den Ausmaßen auch das Design den Gegebenheiten anpassen muss.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Genau wie beim Inspiron 8600 hat sich Dell für die Rückwand etwas besonderes überlegt - farbige Cover kann man hier auf die Rückseite des TFT-Bildschirms aufklippen und so lässt sich das Inspiron 9100 praktisch personalisieren. Vier verschiedene Designs sind verfügbar :

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der linken hinteren Seite sind gleich zwei Kühlauslässe zu sehen. Dahinter verbergen sich feine Kühlrippen der Heat-Pipe Kühlung im Dell Inspiron 9100. Die Kühlung ist zugleich auch schon der erste große Negativpunkt des Notebooks. Denn selbst im Idle Betrieb unter Windows ist der Lüfter nicht zu überhören und bläst lauwarme Luft durch die beiden Öffnungen. Unter Vollast kann es dann sogar passieren, dass sich empfindliche Hände die Finger direkt an den Kühlauslässen fast verbrennen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der rechten Seite befinden sich dann die wichtigsten Anschlüsse. Dazu zählen drei 4-polige USB 2.0-Anschlüsse, ein 4-poliger aktiver USB 2.0-Anschluss, ein TV-Ausgang (S-Video-Ausgang), ein 7-poliger Mini-DIN-Anschluss, ein 15-poliger Monitoranschluss, ein DVI-Monitoranschluss, ein 10/100 Ethernet-LAN RJ-45 Anschluss, ein 56K/V.92-Modem RJ-11-Anschluss sowie der Stecker für das Netzteil.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der linken Mainboardseite befinden sich weitere Anschlüsse : Ein Firewire-Anschluß ist vorhanden, hier verwendet Dell einen MiniDV-Anschluß. Gerne hätten wir auch noch einen normalen DV-Anschluss zusätzlich gesehen, jedoch gibt es Adapter, um jedes Gerät an das Notebook anzuschließen. Daneben ist der PCMCIA-Slot, direkt darunter der IR-Anschluss. Die Anschlüsse für Kopfhörer und Mic-In liegen in 3,5mm Klinkenstecker-Form vor und sind hier an der Seite gut platziert.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vorne am Notebook findet man die Stereo-Lautsprecher - einer links, einer rechts. Der Sound ist gut - zu einer genaueren Betrachtung kommen wir jedoch später noch einmal. In der Mitte des Notebooks befindet sich die Arretierung für das Display, dieses muß ausgehakt werden, damit das Notebook aufgeklappt werden kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zum Schluss noch ein kurzer Blick auf die Dokumentation, die natürlich je nach Bestellumfang auch unterschiedlich ausfällt. Loben können wir hierbei die Dokumentation und die Dell-Softwarebeigaben. Dell hat weiterhin gleich Ersatzpins für den TrackStick und Ersatzschrauben beigelegt. An Kabeln fanden wir einen S-Video auf Composite-Adapter (Video, Stereo-Sound auf Koax) sowie ein Modem-Kabel und natürlich das Akkuladegerät und ein Kaltgerätekabel.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Besonders zu erwähnen wäre hier noch das Netzteil welches Dell seinem Inspiron 9100 beilegt. Mit einer maximalen Ausgangsleistung von 150 Watt könnte es auch den ein oder anderen Desktop PC mit Strom versorgen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Vergleich man das Dell Inspiron 9100 und das Inspiron 8600 fällt einem zunächst das ähnliche Design auf der Oberseite auf. Danach springt allerdings sofort der schwarze Untersatz ins Auge, der das Notebook in die endgültige Größe versetzt.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der nächsten Seite widmen wir uns dem Innenleben des Laptops.