> > > > Test: Toshiba NB550D - Netbook mit AMD Brazos C-50 und Harman Kardon-Sound

Test: Toshiba NB550D - Netbook mit AMD Brazos C-50 und Harman Kardon-Sound

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Ausstattung

Intel dominierte den Netbook-Markt mit seiner Atom-Plattform im Grunde genommen von Anfang an – einzig die allerersten Modelle kamen noch mit einem Celeron auf den Markt, der wurde aber schnell abgelöst. AMD hingegen blieb leider die ganze Zeit relativ farblos. Das hat sich Anfang des Jahres mit der Vorstellung der Brazos-Plattform geändert – vielleicht ein wenig zu spät. Toshiba lässt sich aber nicht beirren und stattet das NB550D mit AMDs APU aus.

 

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Das neue Akronym APU steht dabei für All Processing Unit und soll klar ausdrücken, dass der zentrale Chip eben nicht nur den rechnenden Prozessor, sondern auch eine „dedizierte“ Grafik beherbergt. Während Brazos-APUs der E-Serie für „größere“ Geräte wie Mini-PCs oder ausgewachsene Notebooks genutzt werden, ist die C-Reihe für kleinere Geräte wie eben Netbooks angedacht. Entsprechend wird von Toshiba ein AMD C-50 eingesetzt, der auf zwei Kerne zurückgreifen kann, die jeweils mit 1 GHz laufen. Der L2-Cache beläuft sich auf 1 MB. Gefertigt wird die APU im 40-nm-Verfahren und soll eine TDP von 9 Watt besitzen.

Bei der integrierten Grafik handelt es sich natürlich um eine Radeon, genauer gesagt die Radeon HD 6250, die Intels GPU der Atom-Plattform deutlich in die Schranken weisen sollte. Die GPU besitzt 80 Shader-Einheiten und einen Kern- sowie Shadertakt von 280 MHz. Einen dedizierten Grafikspeicher gibt es natürlich nicht, ihr Kurzzeitgedächtnis zwackt sich die Radeon entsprechend direkt vom Arbeitsspeicher ab. Höchstleistungen sind so zwar auch hier nicht zu erwarten, besonders interessant könnte die GPU aber aufgrund des integrierten Video Decoders (UVD 3) werden, der eine flüssige Wiedergabe von 3D-Material erlauben soll.

Bei den weiteren Ausstattungsmerkmalen orientiert sich Toshiba am aktuell gewohnten Netbook-Einheitsbrei. Die HDD bringt es auf 250 GB bei einer Umdrehungszahl von 5400 rpm. Der Arbeitsspeicher beläuft sich leider (wie bereits bei den ersten Netbooks) auf 1 GB. Hier sollten die Hersteller dringend umdenken und die Winzlinge zumindest mit 2 GB ausstatten. Ein optisches Laufwerk ist im Hinblick auf das kleine Gehäuse natürlich nicht im Programm.
Standard wird auch beim Display geboten: Das 10-Zoll-Panel wird mit einer Auflösung von 1024 x 600 Bildpunkten angefahren. Das schafft zwar nicht wirklich viel Platz auf dem Desktop ist bei einem 10-Zöller aber sicherlich eine ordentliche Wahl, da die Darstellung sonst recht klein werden kann. Wer mit seinem Netbook wirklich aktiv arbeiten möchte, dem empfehlen wir an dieser Stelle direkt zu einem 11- oder 12-Zöller zu greifen, die gibt es nämlich häufig schon mit 1366 x 768 Pixeln. Dass das Panel zudem stark verspiegelt ist, versteht sich im Netbook-Markt natürlich von selbst.

Der Akku bringt es abschließend auf eine Kapazität von 61 Wh, was im Zusammenhang mit der recht sparsamen Hardware lange Laufzeiten garantieren dürfte.

Eckdaten: Toshiba NB550D
Prozessor: AMD C-50
Arbeitsspeicher: 1 GB
Festplatte:

250 GB

Laufwerk: -
Grafik: AMD Mobility Radeon HD6250
Display: 10,1 Zoll - 1024 x 600
Akku: 61 Wh
Gewicht: 1,3 kg
Preis: 299 Euro
Garantie 24 Monate