> > > > Test: Toshiba A665-14F - 3D für unterwegs

Test: Toshiba A665-14F - 3D für unterwegs - Die Ausstattung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Ausstattung

Hinsichtlich der Ausstattung kann es aktuell ein wenig kompliziert werden. Die Sandy-Bridge-Plattform ist vorgestellt und deren Vorteile hinlänglich bekannt: Die neuen Prozessoren verbrauchen weniger Strom und bieten dafür eine deutlich höhere Leistung als die Vorgänger-Generation. Das ändert aber nichts daran, dass noch immer zahlreiche Notebooks der Vorgänger-Generation im Handel verfügbar sind – und uns als Testmuster erreichen.

Daher hier bereits ein paar einleitende Worte: Wer noch etwas warten kann, sollte dies prinzipiell tun, denn es ist davon auszugehen, dass erfolgreiche Designs schlicht ein Hardware-Upgrade erhalten und weniger erfolgreiche Geräte durch überarbeitete Versionen ersetzt werden. Wer jedoch dringend ein neues Notebook erwerben möchte, der sollte den Kopf nicht hängen lassen: Auch die Vorgänger-Plattform ist noch immer eine veritable Leistung und ist ausgereift (Stichwort: Chipsatzprobleme).

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Das Herzstück des Satellite A665 stellt Intels Einsteiger-Modell in die Top-Klasse der mobilen 4-Kern-45nm-Prozessoren der Vorgänger-Generation dar. Beim Core i7-740QM handelt es sich um ein gerefreshtes Modell, denen wir einen ausführlichen Artikel gewidmet haben. Leider hat sich Intel bei seinem Update lediglich dafür entschieden, den Takt des Grund- und Turbo-Takts um jeweils einen Speed-Bin zu erhöhen (was bei den aktuellen Notebook CPUs 133 MHz sind). Der i7-740QM bietet also einen Grundtakt von 1,73 GHz und kann je nach Auslastung auf bis zu 2,93 GHz gepusht werden, der L3-Cache beläuft sich noch immer auf üppige 8 MB. Mit Hinblick auf das enorme Leistungspotential, das die Prozessoren ohnehin bieten, wäre es sinnvoller gewesen, zunächst die Fertigung auf den Strom sparenden 32-nm-Prozess umzustellen – die große Wärmeentwicklung und die kurzen Akkulaufzeiten stellen momentan nämlich das größte Problem für die 45-nm-Quad-Cores dar. Wie unser Test zudem gezeigt hat, bietet die überarbeitete Generation kaum merkliche Leistungsvorteile gegenüber ihren Vorgängern.

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Dass unser Testkandidat deutlich der Multimedia-Ecke zuzuschreiben ist und nicht dem Qosmio-Brand zugeordnet werden kann, macht ein Blick auf die verwendete GPU deutlich. Toshiba muss natürlich auf eine Grafikeinheit aus dem Hause NVIDIA setzen, da die 3D-Vision-Technik genutzt werden soll. Allzu viel sollte man von der GPU mit 727 Millionen Transistoren aber nicht erwarten. Die 40-nm-GPU besitzt einen Kerntakt von 500 MHz und befeuert den 1 GB fassenden Grafikspeicher mit 1600 MHz. Angebunden ist der Speicher über ein 128 Bit breites Speicherinterface.

Die von Toshiba verbaute Festplatte besitzt ein Volumen von 640 GB und fällt damit etwas größer als der aktuelle Standard aus. Die Rotationsgeschwindigkeit liegt bei 5400 rpm, was zwar nicht in Spitzenwerten resultieren, aber dennoch für überzeugende Übertragungsraten sorgen wird. Keine Besonderheiten gibt es auch beim Speicher zu vermelden, denn 4 GB gehören aktuell zum guten Ton – weniger sieht man praktisch überhaupt nicht mehr. Abgerundet wird dieses Ausstattungspaket von einem Blu-ray-Player, der auch als DVD-Brenner genutzt werden kann. Eine Besonderheit stellt auch das in der gehobenen Ausstattungsklasse erfreulicherweise nicht mehr dar.

Keine allzugroße Überraschung gibt es auch beim verbauten Display zu vermelden. Eine Diagonale von 15,6 Zoll und eine Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten liegen auf der Hand, da es bislang keine anderen 120-Hz-Panels für Notebooks gibt. Gerade im 3D-Betrieb ist die niedrige Auflösung praktisch, da die GPU ohnehin bereits doppelte Arbeit leisten muss. Dem gegenüber steht aber natürlich wie so oft der vergleichsweise geringe Platz auf dem Desktop – eine Alternative gibt es alelrdings ohnehin nicht, wenn ein 3D-Panel gewünscht wird.

Der zum Einsatz kommende Akku bietet eine Kapazität von 48 Wh – eine allzu große Besonderheit sucht man also auch hier vergebens. Mit Hinblick auf die Nutzung einer Clarkfield-CPU sind hier allerdings nicht allzu lange Akkulaufzeiten zu erwarten, denn die 45-nm-4-Kerner der Sandy-Bridge-Vorgängergeneration haben sich bereits mehrfach als äußerst stromhungrig erwiesen.
Abschließend ein Überblick über alle Schlüsselfeatures des Sattelite A665-14F.

Toshiba A665-14F

Prozessor: Intel Core i7-740QM
Prozessor - Takt:

Grundtakt: 1,730 GHz

Prozessor - Fertigung: 45 nm
Prozessor - Cache:

L3-Cache: 8 MB

Chipsatz: Intel HM55
Arbeitsspeicher: 4 GB - DDR 3
Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTS350M
Grafikkarte - Grafikspeicher: 1 GB V-Ram
Festplatte:

1x 640 GB

Festplatte - Geschwindigkeit: 5400 rpm
Laufwerk: Blu-ray
Display - Diagonale: 15,6 Zoll
Display - Auflösung: 1366 x 768 Pixel
Display - 3D-fähig: ja
Display - Glare-Type: ja
Display - LED: ja
Tastatur - Tastengröße: 15 x 15 mm
Tastatur - Tastenabstand: 4 mm
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Größe: 94 x 52
Touchpad - Multitouch: ja
Akku: 48 Wh
Gewicht: 2,75 kg
Abmessungen:

380 x 38 x 254

Preis: ab 1245 Euro
Garantie 24 Monate