> > > > Test: Acer D260 - ein Netbook mit hervoragender Laufzeit

Test: Acer D260 - ein Netbook mit hervoragender Laufzeit - Das Gehäuse (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Gehäuse (1)

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Doch bevor wir uns weiter den inneren Werten widmen so schauen wir uns erst einmal das Äußere etwas genauer an.
Betrachtet man das Acer im geschlossenen Zustand, so hinterlässt es einen äußerst schlanken und schicken Eindruck. Die Oberflächen sind gut und hochwertig verarbeitet. Der Deckel ist nicht richtig hochglänzend und somit nicht so empfindlichen gegenüber Fingerabdrücken und Staub.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Von Vorne betrachtet wird noch einmal das schlanke Design deutlich. Vier LEDs versorgen den neuen Besitzer mit allen wichtigen Betriebszuständen und Informationen, auch im geschlossenen Zustand.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der rechten Seite befindet sich im hinteren Bereich der Anschluss für das lokale Netzwerk. Gleich daneben wurde die Öffnung für ein Sicherheitsschloss untergebracht. In der Mitte ist einer der USB Anschlüsse sichtbar und gleich daneben beide Buchsen für den Sound. Ein Kartenleser darf natürlich auch nicht fehlen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Die linke Seite ist geprägt vom VGA-Anschluss. Des Weiteren befinden sich im vorderen Bereich zwei USB-Anschlüsse. Damit kann der Nutzer auf insgesamt drei seiner Art zurückgreifen, für ein Netbook mehr als ausreichend.