> > > > Test: ASUS EeePC 1015 PEM - Dualcore-Netbook mit mattem Display

Test: ASUS EeePC 1015 PEM - Dualcore-Netbook mit mattem Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Ausstattung

Darüber hinaus wird der Netbook-Markt aktuell noch interessanter, denn nachdem die frühen Tage von einer homogenen Atom-Ausstattung (genauer gesagt war es der Atom N270) dominiert wurden, unterscheiden sich Netbooks nun immer häufiger auch mit Hinblick auf ihr Innenleben. Das hat nicht zuletzt unser Round-up in Hardwareluxx [printed] 01/2011 gezeigt, in dem wir drei Netbooks mit verschiedenen Plattformen – ION2, Atom und AMD – gegeneinander antreten ließen.

Auch der EeePC 1015PEM will sich keineswegs dem Netbook-Einheitsbrei hingeben. So rechnet zwar auch hier ein Atom-Prozessor von Intel, allerdings kommt eine Dual-Core-CPU in Form eines Atom N550 zum Einsatz. Dieser arbeitet mit 2x 1,5 GHz und unterstützt darüber hinaus Intels Hyper-Threading-Technik. So können also vier Aufgaben auf einmal abgearbeitet werden. Der L2-Cache beläuft sich auf 1 MB. Gefertigt wird das gute Stück im 45-nm-Prozess, was zu einer TDP von 8,5 Watt führt.
Als Chipsatz kommt natürlich Intels NM10 zum Einsatz. Da ASUS bei diesem EeePC zudem nicht auf die ION-Technik setzt, müssen wir nun auch gleich auf die GPU zu sprechen kommen, denn entsprechend kommt Intels GMA3150 zum Einsatz. Der Leistung ist das leider nicht unbedingt zuträglich. Die Spielefähigkeit kann unserem Testmuster somit bereits jetzt abgesprochen werden.

Größtenteils Bewährtes bietet ASUS auch bei der weiteren Ausstattung. Erfreulicherweise wendet man sich von den nicht mehr wirklich zeitgemäßen 1 GB für den Arbeitsspeicher ab und verbaut direkt 2 GB. Diese werden wie üblich mit einer 250 GB fassenden HDD kombiniert. Zudem bietet ASUS weitere 500 GB über seine Online-Cloud-Lösung EeeStorage. Es ist verwunderlich, dass noch immer kein Konkurrent eine ähnliche Lösung anbietet. Auf ein optisches Laufwerk muss Netbook-typisch zudem verzichtet werden.
Eine weitere Besonderheit bietet ASUS beim Display. Während der Großteil der Netbooks mit Glossy-Displays daherkommt, bietet der EeePC 1015PEM ein mattes Panel. Mit Hinblick auf die nahezu uneingeschränkte Mobilität die Netbooks bieten, ist das sicherlich die praktischere Lösung. Normaler zeigt sich das 10-Zoll-Panel bei der Auflösung, denn es werden 1024 x 600 Bildpunkte geboten. Für die Hintergrundbeleuchtung ist ein Strom sparendes LED-Backlight verantwortlich.

Der Akku bringt es auf 4400 mAh respektive 47 Wh. Somit sind ordentliche Laufzeiten zu erwarten. Da aber eine Dual-Core-CPU zum Einsatz kommt, dürften die Laufzeiten (zumindest im Load-Test) kürzer ausfallen, als man es von entsprechenden Single-Core-Geschwistern kennt. Überraschend ist zudem, dass wir seit dem Launch der Refresh-Atoms kaum neue Netbooks mit Maxi-Akkus gesehen haben, wie sie zu Atom-N270-Zeiten üblich waren. Da der Stromverbrauch mit dem Refresh gesunken ist, wären so noch üppigere Laufzeiten möglich.

Eckdaten: ASUS EeePC 1015PEM
Prozessor: Intel Atom N550
Arbeitsspeicher: 2 GB
Festplatte:

250 GB - 500 GB Webstorage

Laufwerk: -
Grafik: Intel GMA3150
Display: 10,6 Zoll - 1024 x 600
Akku: 4400 mAh / 47 Wh
Gewicht: 1,25 kg
Preis: noch nicht in Deutschland verfügbar
Garantie 24 Monate