> > > > Test: MacBook Air mit 11 Zoll

Test: MacBook Air mit 11 Zoll - Der Flash-Speicher

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Der Flash-Speicher

Wir wollen auch den von Apple verwendeten Flash-Speicher einmal genauer betrachten. Dieser ist nicht mehr in einem üblichen Formfaktor untergebracht, im MacBook Air war es bisher ein 1,8-Zoll-Laufwerk, sondern in einer Art Speicherstick mit mini-SATA-Interface. iFixit hat das MacBook Air bereits auseinandergenommen und so können wir einen Blick auf den Speicher werfen.

MacBookAir_SSD_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bisher verbaute Apple gerne SSDs mit Samsung- oder Toshiba-Controller, im neuen MacBook Air wird ein Toshiba-Controller (T6UG1XBG) sichtbar. In den Benchmarks haben wir auch Messungen der maximalem Schreib- und Leserate gemacht, viel wichtiger beim Einsatz eines Flash-Speichers ist aber die hohe I/O-Rate, die viele kleine Zugriffe in kürzester Zeit zulässt und damit Programmstarts etc. in kurzen Augenblicken ermöglicht. SSDs mit SandForce SF-1200 Controller liegen auf ähnlichem Niveau oder sogar darüber. Apple kann aber zumindest wieder aufholen, was in der Vergangenheit nicht immer zutraf.

GM2_SFV1_Air_1_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Beim kleinen MacBook Air mit 11-Zoll-Display besitzt der Flash-Speicher eine Kapazität von 64 GB, die Verdopplung schlägt mit einem Aufpreis von 150 Euro zu Buche. Beim 13-Zoll-Modell ist die Einstiegsgröße 128 GB, der Aufpreis für 256 GB beträgt 300 Euro. Die für Apple üblichen Aufpreise sorgen oftmals dafür, dass der Kunde gewisse Upgrade-Optionen selbst in die Hand nehmen möchte. Photofast hat nun ein Upgrade-Kit für das MacBook Air angekündigt. Die maximale Kapazität beträgt hier 256 GB und macht diese Größe dann auch im 11-Zoll-MacBook-Air möglich, eine Option die Apple selbst nicht bietet. Es sollen allerdings auch Modelle mit 64 und 128 GB verfügbar sein. Als Controller kommt der SandForce-Controller SF-1200 zum Einsatz.

GM2_SFV1_Air_2_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Photofast gibt an, dass die Performance um 30 Prozent höher sein soll, als beim Originalspeicher von Apple. Unabhängige Tests dazu stehen aber noch aus. Um den alten Speicher auch noch weiterverwenden zu können, liefert Photofast ein Gehäuse mit, in welches der Speicher gesteckt werden kann. Dieses verfügt über einen USB-3.0-Controller und bietet sich dem Käufer des Upgrade-Kits als schneller USB-Stick an. Bisher sind weder Preis noch Verfügbarkeit des Upgrade-Kits bekannt.

Zum Abschluss noch ein Screenshot aus dem Aja System Test zum von Apple verbauten Flash-Speicher.

Aja