> > > > Test: Acer Timeline X 5820TG - großer Flachmann

Test: Acer Timeline X 5820TG - großer Flachmann

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Ausstattung

Ein wenig haben wir auf der ersten Seite bereits von der Ausstattung gesprochen. Nun möchten wir aber etwas genauer werden und unser Timeline X 5820TG 434G50Mn genauer vorstellen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als CPU spendiert Acer der 15-Zoll-Variante gegenüber dem bislang von uns getesteten 13-Zöller ein kleines Upgrade. Es kommt wieder einmal Intels sehr beliebter Core i5-430M zum Einsatz. Der Grundtakt beträgt 2,26 GHz. Im „Kick Ass“-Mode (nein, das hat nichts mit dem gleichnamigen Film zu tun), kann der Prozessor um zwei Speed-Bins übertaktet werden und agiert dann folglich mit 2,53 GHz. Natürlich ist auch Intels Hyper-Threading-Technik mit von der Partie, sodass insgesamt vier Threads gleichzeitig bearbeitet werden können. Der L3-Cache besitzt eine Kapazität von 3 MB. Wie es bei allen Core i3/i5-Modellen üblich ist, wird auch der i5-430M im 32-nm-Verfahren produziert. Das ist Intels Antwort auf den recht großen Stromhunger, der in der Nehalem-Architektur begründet ist. Gerade bei den zuerst eingeführten mobilen Core i7-CPUs hatte das den unschönen Nebeneffekt, dass sich die Laufzeiten teils drastisch verkürzten. Als Chipsatz kommt entsprechend Intels HM55 zum Einsatz, den wir in den letzten Monaten in den meisten Notebooks vorgefunden haben.

ATI hatte nicht nur im Desktop-Segment die Nase vorn, wenn es um die Einführung von DirectX 11 geht, auch im mobilen Bereich konnte man deutlich vor NVIDIA erste GPUs mit entsprechenden Fähigkeiten präsentieren – passenderweise hören die Karten auch hier auf den Namen Radeon HD 5000. Acer greift auf ein eben solches Modell zurück, die Mobility Radeon HD5650. Die kann einen 128-Bit-Speicherbus vorweisen und arbeitet mit 600 MHz als GPU-Takt. Der VRam besitzt bei unserem Modell eine Kapazität von 1024 MB, was gleichzeitig der maximale Ausbau ist. Produziert wird die GPU im 40-nm-Verfahren, die Leistungsaufnahme wird mit maximal 19 Watt angegeben. Natürlich greift Acer auf ein Hybrid-Konzept zurück, sodass neben der dedizierten GPU auch die ohnehin in der CPU verbaute Grafiklösung genutzt werden kann – dass so einiges an Strom gespart werden kann, haben unsere Akku-Laufzeit-Tests in der Vergangenheit schon mehrfach bewiesen.

Das aktuelle Standard-Programm findet man beim Speichertrakt. Acer verbaut eine 500 GB fassende HDD, die mit 5400 rpm arbeitet. Der Arbeitsspeicher beläuft sich auf 4 GB, die dank der 64-Bit-Variante von Windows 7 Home Premium genutzt werden können. Die Individualität bleibt da etwas auf der Strecke, aber auf der anderen Seite konnte sich diese Kombination in der Vergangenheit bereits mehrfach beweisen. Gegenüber den kleineren Modellen verbaut Acer hier zusätzlich ein optisches Laufwerk. Damit das Gehäuse nicht unnötig aufgebockt wird, handelt es sich um eine Slimline-Version. Das Laufwerk kann DVDs lesen und alle gängigen Formate beschreiben. Auf ein Blu-ray-Laufwerk muss man aber natürlich noch verzichten.

Das Display unseres Testmusters bringt es, wie der Name schon vermuten lässt, auf eine Diagonale von 15,6 Zoll. Wie in allen Timeline-Geräten setzt Acer auch hier auf ein LED-Backlight, das die flache Bauweise unseres Kandidaten begünstigt. Leider setzt Acer bei dem verbauten Glare-Type-Panel aber nur auf eine Auflösung von 1366 x 768 Bildpunkten, was zu einer recht groben Darstellung führt. In der Vergangenheit haben sich in dieser Größenklasse 1600 x 900 Pixel als optimal erwiesen. Da Acer auch in der 13-Zoll-Schiene der Timeline-X-Serie auf 1366 x 768 Bildpunkte setzt, entsteht so im Grunde genommen kein Mehrwert gegenüber den kleineren Geschwistern. Zudem hat Alienware mit dem M11x gezeigt, dass die gewählte Auflösung auch in der 11-Zoll-Klasse noch vollends überzeugen kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Akku rundet das Hardware-Paket mit einem Volumen von 6000 mAh bzw. 66 Wh ab. Mit Hinblick auf das flache Gehäuse ist das ein ordentlicher Wert. Da Acer auf eine mäßig anspruchsvolle Hardwarekonfiguration setzt, ist davon auszugehen, dass das 5820TG im Idle recht lange Laufzeiten liefert, da hier auf die dedizierte GPU verzichtet werden kann.

Eckdaten: Acer Timeline X 5820TG 434G50Mn
Prozessor: Intel Core i5-430M
Prozessor - Takt: Grundtakt: 2x 2,26GHz
Turbotakt: 2x 2,53 GHz
Prozessor - Fertigung: 32 nm
Prozessor - Cache: L2-Cache: 512 KB
L3-Cache: 3 MB
Chipsatz: Intel HM55
   
Arbeitsspeicher: 4 GB - DDR 3
Festplatte:

1x 500 GB

Festplatte - Geschwindigkeit: 5400 rpm
Laufwerk: Multiformat DVD-Brenner
   
Grafik: ATI Mobility Radeon 5650
Grafik - Kerntakt: 450 MHz
Grafik - Shadertakt: 600 MHz
Grafik - VRAM: 1 GB
Grafik - VRAM - Takt: 800 MHz
   
Display - Diagonale: 15,6 Zoll
Display - Auflösung: 1366 x 768 Pixel
Display - Glare-Type: ja
Display - LED: ja
   
Tastatur - Anzahl der Tasten: 103
Tastatur - Tastengröße: 16 x 16
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Größe: 84 x 50
Touchpad - Multitouch: ja
   
Akku: 6000 mAh / 66 Wh
Gewicht: 1,42 kg
Abmessung: 285,7 x 233,3 x 32,7 mm
Preis: ab 895 Euro
Garantie 12 Monate