> > > > Test: Sony Vaio EC1 - schickes Notebook zum überschaubaren Preis

Test: Sony Vaio EC1 - schickes Notebook zum überschaubaren Preis

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Das Gehäuse (1)

1_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf den ersten Blick hinterlässt das Modell im geschlossenen Zustand einen soliden und schlichten Eindruck. Die Oberfläche besitzt diesmal keine hochglänzende Klarvierlack-Oberfläche. Die von Sony eingesetzte Lackierung ist deutlich unempfindlicher gegen Fingerabdrücke und Kratzer. Das Vaio-Logo ist Sony-typisch in einer glänzenden Chromoptik ins Gehäuse eingelassen.

 

4_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der rechten Seite befinden sich drei USB-Anschlüsse. Damit sind alle USB-Anschlüsse ganz vorne angebracht. Diese sind zwar besonders gut zu erreichen, doch nutzt man das Vaio hauptsächlich zu Hause als Desktop-Replacement, ist diese Anordnung weniger praktisch. In der Praxis hat sich gezeigt, dass die USB-Kabel gerade auf der rechten Seite, wo oft eine externe Maus genutzt wird, besonders störend sind. Sony verbaut zudem auf der rechten Seite, passend zum Display, ein Blu-ray-Laufwerk. Dieses ist in der Lage Blu-ray-Medien zu lesen und zudem CDs und DVDs zu beschreiben.

 

5_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Sony nutzt die linke Seite hautsächlich dafür, um die heiße Luft aus dem Gehäuse zu transportieren. Groß dimensionierte Öffnungen sorgen für leises Ausströmen der heißen Luft aus dem Innenraum. Dahinter sind die Anschlüsse für die Stromversorgung und für die Verbindung zum lokalen Netzwerk angeordnet. Im vorderen Bereich befindet sich ein VGA- und ein HDMI-Port zum anschließen eines externen Monitors. Sony hat hier dank des HDMI-Ports gezielt auf einen DVI-Anschluss verzichtet. Der mittlerweile veraltete VGA-Port bietet jedoch eine gute Möglichkeit um auch ältere Beamer direkt anzuschließen. Zuletzt ist auf der linken Seite ein eSATA-Port, für den Anschluss externer Speichermedien, angebracht.

3_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite des Vaio sieht sehr verlassen aus und bietet keine Anschlussmöglichkeiten. Lediglich der Akku ist dort untergebracht. Um den Kabelsalat auf dem Schreibtisch etwas zu unterbinden, hätten wir uns hier einige Anschlüsse gewünscht.

 

6_s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 
 
An der Vorderseite zeigt sich die Öffnung des Kartenlesers. Dieser ist in der Lage SD-Karten und Memory-Sticks zu lesen und natürlich auch zu beschreiben. Daneben ist der Schalter zum De- und Aktivieren des WLAN angebracht. Damit lässt sich unterwegs schnell und einfach (durch das Deaktivieren) zusätzlich Strom sparen. Zum öffnen des Vaio ist kein Druckknopf oder Ähnliches nötig. Durch die gut abgerundeten Kanten lässt sich das Notebook einfach und komfortabel öffnen. Im geschlossenen Zustand hinterlässt das Vaio einen schlichten, aufgeräumten und hochwertig verarbeiteten Eindruck.