> > > > Test: ASUS G73 - Update mit Core i7 und FullHD-Display

Test: ASUS G73 - Update mit Core i7 und FullHD-Display

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Ausstattung

ASUS erster G73-Kandidat besaß eine grundsolide Ausstattung und wurde insbesondere von der Mobility Radeon HD5870 auf mehr als akzeptable Frameraten gepusht. So konnte gezeigt werden, dass gerade bei einem Gaming-System nun einmal doch eine potente GPU am entscheidendsten ist.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Kam beim G73-Erstling noch eine 32-nm-CPU, genauer gesagt ein Core i5-520M zum Einsatz, werden nun schwerere Geschütze aufgefahren: der in 45 nm breiten Strukturen gefertigte Core i7-720QM soll es richten. Der native Vierkerner, der dank Intels Hyperthreading-Technik bis zu acht Aufgaben auf einmal bearbeiten kann, besitzt jedoch mit 1,6 GHz einen deutlich niedrigeren Grundtakt als die vermeintliche Einsteiger-CPU. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, spendiert Intel seiner gesamten aktuellen CPU-Generation einen Turbo-Modus. Je nach Auslastung der CPUs, werden die einzelnen Kerne übertaktet, denn Leerlauf für die einzelnen Kerne bedeutet natürlich, dass in Sachen Stromversorgung und Kühlung noch Ressourcen frei sind. Wird nur ein Kern genutzt, bringt es der i7-720QM auf beachtliche 2,8 GHz. Der Cache beträgt 6 MB. Unsere Tests in der Vergangenheit haben gezeigt, dass es Intel so gelingt, den niedrigen Grundtakt sehr gut zu kompensieren, denn die aktuelle Mobile-Generation hat Kraft ohne Ende. Allerdings erkauft man sich diese Leistung gerade bei den 45-nm-Modellen recht teuer. Die CPUs benötigen sehr viel Saft, was in der Regel mit überaus kurzen Laufzeiten und hohen Temperaturen einhergeht. In der Vergangenheit haben sich die 32-nm-CPUs daher in der Regel als vernünftigere Alternativen etabliert. Als Chipsatz kommt Intels HM55 zum Einsatz.

{gallery}galleries/reviews/asus_g73_i7/cpuz{/gallery}

Aber nicht nur an der CPU hat ASUS geschraubt, auch der gesamte Speicherbereich wurde überarbeitet. So ist der RAM von 4 GB auf üppige 8 GB angewachsen, die von ASUS mittels vier 2 GB fassenden DDR3-Modulen realisiert werden. So bietet das G73 genügend Reserven, um zum Beispiel auch bei der elektronischen Bildbearbeitung eine gute Figur zu machen, Spieler werden aktuell hingegen nur in den wenigsten Fällen wirklich vom zusätzlichen RAM-Volumen profitieren. Aber nicht nur der flüchtige Speicher ist angewachsen. Als Massenspeicher verbaut ASUS bei dieser G73-Version gleich zwei 2,5-Zoll-HDDs. Die jeweils 500 GB fassenden Modelle gehen mit einer Rotationsgeschwindigkeit von 7200 rpm zudem ausgesprochen flott zu Werke. Leider verzichtet ASUS aber darauf, die HDDs im RAID zu kombinieren, oder zumindest die Option zu bieten. So ließe sich der Durchsatz theoretisch noch weiter steigern. SSDs gibt es im G73 bislang noch nicht. Vermutlich würden diese den Preis zu weit in die Höhe treiben, um das G73 noch in akzeptablen Stückzahlen umzusetzen. Auch das optische Laufwerk erfährt ein Update. Der beim letzten Modell verbaute DVD-Brenner musste einem Blu-ray-Laufwerk weichen, das zudem auch als Multiformat DVD-Brenner genutzt werden kann.

Seiner GPU bleibt ASUS treu. Ein Wunder ist das nicht, denn die zum Einsatz kommende Mobility Radeon HD5870 stellt aktuell sicherlich die modernste und leistungsstärkste GPU für den mobilen Bereich dar. Zwar ist NVIDIA drauf und dran, seine Mobil-Inkarnation der Fermi-Architektur zu präsentieren, noch hat ATI mit seiner Direct-X11-GPU die Nase aber vorn. Der Kern- beträgt analog zum Shader-Takt 700 MHz, der 1 GB fassende Video-RAM wird mit 1000 MHz getaktet und über ein 128 Bit breites Interface angebunden. Weiterhin stehen 40 TMUs und TAUs sowie 16 ROPs zur Verfügung - für genügend Rechenleistung dürfte also gesorgt sein. Gefertigt wird die GPU im 40-nm-Verfahren. Eines haben aktuell jedoch alle Gaming-GPUs für Notebooks gemein: Sie verbrauchen recht viel Strom, was die Akkulaufzeit in Kombination mit Intels Quad-Core Core i7 auf ein Minimum reduzieren wird. Aber gut: auf lange Akkulaufzeiten waren Gaming-Notebooks bislang ohnehin noch nicht getrimmt gewesen.

Mit der CPU und allen Speicherelementen ist die Aufwertung unseres G73 aber noch nicht abgeschlossen. Auch das Display wird „gepimpt“. So bringt es das 17,3 Zoll große Panel nun auf die FullHD-Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. Gerade im Zusammenspiel mit dem verbauten Blu-ray-Laufwerk mutiert das G73 somit im Rahmen auch zum Multimedia-Könner – Blu-ray-Discs machen so auf jeden Fall eine ganze Menge Spaß. Auch die Produktivität wird auf diesem Wege deutlich gesteigert, denn den zusätzlichen Platz auf dem Desktop kann man im stressigen Arbeitsalltag immer gut gebrauchen. Nachteilig kann sich das große Display hingegen bei Games auswirken. Gerade bei technisch anspruchsvollen Spielen kann es passieren, dass die Frameraten bei der nativen Auflösung merklich leiden. Um diesen Effekt aber auf das Minimum zu begrenzen, hat ASUS schließlich eine mehr als potente Hardware-Auswahl verbaut. Erfreulich – aber genau genommen nicht überraschend – ist es zudem, dass ASUS auch beim Top-Modell der G73-Reihe auf ein modernes LED-Backlight setzt. Das wird dem G73 zwar auch nicht zu den gewünschten Akkulaufzeiten verhelfen, ist aber technisch gesehen auf der Höhe der Zeit.

Weniger überzeugend ist da schon der verbaute Akku. Der bringt es, analog zum kleineren Modell, auf 5200 mAh respektive 75 Wh. In Anbetracht der nicht gerade genügsamen Komponenten drohen unserem G73 damit recht kurze Laufzeiten. Gegenüber Deviltechs direktem Konkurrenten, dem Fragbook DTX hat man dennoch die Nase vorn, denn der Built-to-Order-Hersteller verbaut sogar nur einen 42,81-Wh-Akku. Minimalistische Akkulaufzeiten waren die Folge.

Eckdaten: ASUS G73 - i7
Prozessor: Intel Core i7-720QM
Prozessor - Takt: Grundtakt: 1,6 GHz
Turbo: 2,8 GHz
Prozessor - Fertigung: 45 nm
Prozessor - Cache: L2-Cache: 512 KB
L3-Cache: 6 MB
Chipsatz: Intel HM55
   
Arbeitsspeicher: 8 GB - DDR 3
Festplatte:

2x 500 GB

Festplatte - Geschwindigkeit: 7200 rpm
Laufwerk: Blu-ray-Laufwerk
   
Grafik: ATI Mobility Radeon HD5870
Grafik - Videospeicher: 1 GB VRAM
Grafik - Takt: GPU: 700 MHz
RAM: 1000 MHz
   
Display - Diagonale: 17,3 Zoll
Display - Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
Display - Glare-Type: ja
Display - LED: ja
   
Tastatur - Anzahl der Tasten: 102
Tastatur - Tastengröße: 15 x 15
Tastatur - Numblock: ja
Touchpad - Größe: 103 x 55
Touchpad - Multitouch: ja
   
Akku: 5200 mAh / 75 Wh
Gewicht: 4,0 kg
Abmessung: 420 x 310 x 57
Preis: 1698 Euro
Garantie 24 Monate