> > > > Round-Up: Vier Netbooks mit dem gewissen Extra

Round-Up: Vier Netbooks mit dem gewissen Extra

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Acer Aspire One D250 UMTS (1)

Acer schickt mit dem Aspire One D250 das erste Netbook in unser Round-Up. Bei der uns vorliegenden Version handelt es sich jedoch nicht um eine normale Version, wie man sich beim Namenszusatz „UMTS“ schon denken kann. Angeboten wird das Aspire One D250 UMTS in Kooperation mit Mobilcom. Beim Abschluss eines Vertrags über die „Internet Flatrate“, der mit 34,95 Euro/Monat zu Buche schlägt, kostet unser Testnetbook den obligatorischen Betrag von 1 Euro – es bedarf also nicht einmal eines Jahres, um für die Flatrate mehr auszugeben, als ein normales Netbook kostet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im geschlossenen Zustand wirkt das Aspire One D250 gänzlich unaufgeregt. Acer entscheidet sich dafür, den Deckel in schwarzer Piano-Lack-Optik auszuführen. Im Kontrast dazu wird der Bereich des Scharniers in mattschwarzem Kunststoff gefertigt. Der glänzende Deckel hat natürlich mit den üblichen Problemen des Materials zu kämpfen: Wird nicht peinlich genau auf den Transport geachtet, ist der Deckel innerhalb von kürzester Zeit mit Kratzern überzogen. Diese Kritik soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Verarbeitungsqualität des D250 auf einem sehr hohen Niveau liegt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der linken Seite verbaut Acer zwei Klinke-Buchsen, je einen Ein- und Ausgang. Zudem platziert Acer dort noch die obligatorischen VGA- und RJ45-Buchse. Damit die USB-Ports einigermaßen gleichmäßig verteilt sind, wird die linke Seite von einem Exemplar abgerundet.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bereits erwähnt verbaut Acer den größten Akku des Testfelds. Das macht sich auch optisch bemerkbar, denn der Akku ragt weit aus dem Gehäuse heraus. Den anderen möglichen Weg, das Netbook bei einem recht großen Akku „hochzubocken“ sehen wir auf den kommenden Seiten aber auch noch.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Um von seinen UMTS-Fähigkeiten Gebrauch machen zu können, benötigt das D250 natürlich eine Aufnahme für SIM-Karten. Diese versteckt Acer hinter dem Akku.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Anschlusspanel wird auf der rechten Seite von zwei weiteren USB-Buchsen und einem 2-in-1-Card-Reader abgerundet. Natürlich darf an dieser Stelle auch der Stromanschluss nicht fehlen.