> > > > Test: Deviltech Fragbook DTX - mit der Radeon 5870 zum Performance-Gipfel

Test: Deviltech Fragbook DTX - mit der Radeon 5870 zum Performance-Gipfel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 13: Testergebnisse (9): Das Display

Subjektive Bewertung + iColor Display:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Deviltech stattet das 17,3 Zoll große Display des Fragbook DTX stets mit der FullHD-Auflösung aus, die Wahlmöglichkeit, die unter anderem in der 15-Zoll-Klasse geboten werden, gibt es nicht. Genau genommen bedarf es dieser aber auch nicht, denn unseres Erachtens stellt die FullHD-Auflösung des Optimum in der 17-Zoll-Klasse das. Das Dargestellte ist noch immer groß genug, sodass die Augen auch bei einer längeren PC-Nutzung nicht übermäßig angestrengt werden müssen. Zudem wird so viel Platz auf dem Desktop geboten, was dem Produktiveinsatz deutlich entgegenkommt. Die Farbdarstellung weiß zu gefallen, die Bildschärfe liegt auf dem hohen Niveau, das aktuell vorherrscht. Abstriche müssen leider bei der Blickwinkelunabhängigkeit in Kauf genommen werden – die Farbstabilität lässt bei seitlichen Blickwinkeln stark nach. Die Farbdarstellung kann mit satten Farben und einem hohen Kontrastverhältnis hingegen durchaus punkten und weiß zu gefallen.

Die maximale Helligkeit des Fragbook DTX liegt bei 196 cd/m². Das ist ausreichend, wenn das Gerät in den heimischen vier Wänden genutzt werden soll. Möchte man mit dem Fragbook aber einmal auf der Terrasse zocken, wird die Luft sehr schnell eng. Das Display bietet dann nicht die benötigten Helligkeitsreserven um die Spiegelungen, die das Glare-Type-Panel hervorruft, zu überblenden – 250 cd/m² sollten es bei Glare-Type-Notebooks daher mindestens sein. Wesentlich besser sieht es bei der Homogenität der Ausleuchtung aus. 87,24 Prozent sind ein Wert, bei dem die Unterschiede nur bei homogenen Darstellungen auffallen – und die kommen in der Praxis bekanntlich kaum vor. Gut sieht es auch hinsichtlich des Kontrastverhältnisses aus. Das liegt bei 925:1 und kann damit viele aktuelle Notebooks deutlich in die Schranken weisen. Gegen das G73 verliert es in dieser Disziplin dennoch – die Unterschiede werden in der Praxis aber kaum auffallen.