> > > > Test: ASUS G73 - Stealth-Notebook mit Radeon 5870

Test: ASUS G73 - Stealth-Notebook mit Radeon 5870

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Testergebnisse (1): Einleitung, Cinebench und 7Zip

ASUS G73J soll aber natürlich nicht nur mit einem modernen Gehäuse-Design für Aufsehen sorgen, sondern auch durch die gebotene Leistung überzeugen. Wie wir auf der ersten Seite bereits gezeigt haben, hat die Hardware das Potenzial, für ansprechende Frameraten zu sorgen. Besonders gespannt sind wir auf die verbaute Mobility Radeon HD5870. Um eine ansprechende Grundlage zu schaffen, vergleichen wir das G73J mit den von uns getesteten Gaming-Notebooks der letzten Zeit.

Cinebench R10:

Das Benchmarktool Cinebench R10 basiert auf der beliebten Profi-3D-Software "Cinema-4D-R10" und nimmt hauptsächlich die Leistung der Prozessoren im Computer ins Visier. Mit Cinema 4D Cinebench R10 ist sowohl in einer 32-Bit- als auch in einer 64-Bit-Fassung kostenlos verfügbar und kann mit bis zu 16 Prozessoren respektive Prozessorkernen umgehen. Neben der Prozessorleistung kann auch die Grafikkartenleistung in einem OpenGL-Benchmark getestet werden.
 


Zum kostenlosen Download von Cinebench R10 gelangt man über diesen Link.

 

7-Zip:

7-Zip gehört zu den am weitesten verbreiteten Datenkompressionsprogrammen und wurde im Juli 2007 von SourceForge als bestes Open-Source-Projekt ausgezeichnet. Neben dem gängigen zip-Format lassen sich mit 7-Zip auch weitere Formate, wie 7z, tar und gzip, erstellen. Darüber hinaus lassen sich viele weitere Formate wie RAR, CAB und ISO entpacken. Neben dies besitzt 7-Zip einen integrierten Benchmark, mit dem sich selbst Multikern-Systeme miteinander vergleichen lassen. 7-Zip ist kostenfrei erhältlich.

Zum kostenlosen Download von 7-Zip gelangt man über diesen Link.

Bei den von der CPU-Leistung geprägten Eröffnungs-Benchmarks landet das G73J in der von uns getesteten Version erwartungsgemäß im Mittelfeld. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es dennoch eine Performance bietet, die nur in den wenigsten Fällen ein Mangel an CPU-Power erkennen lässt. Hier zeigt sich erneut, dass Intel mit seiner aktuellen CPU-Generation bereits in der gehobenen Mittelklasse eine sehr hohe Grundperformance bietet. Allerdings sollte man bedenken, dass Intels Core-i3/i5/i7-Familie nur dann ihre volle Stärke ausspielen kann, wenn der Turbo-Modus greift, was unser Test gezeigt hat.