> > > > MSI EX623 - Leistungsträger für weniger als 600 Euro

MSI EX623 - Leistungsträger für weniger als 600 Euro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Testergebnisse (4): das Display

Subjektive Bewertung + Farbdarstellung:

Subjektiv kann das Panel mit einer überzeugenden und natürlichen Farbdarstellung punkten. Da viele Konkurrenten hier mit einer eher poppigen Darstellung die Betrachter für sich gewinnen wollen, stellt das EX623 eine angenehme Abwechslung dar. Das zum Einsatz kommende TN-Panel kann mit einer durchschnittlichen Blickwinkelunabhängigkeit aufwarten, sodass sich die Farbdarstellung bereits bei mäßigen Blickwinkelabweichungen merklich verändert. Da MSI auch bei einem 16 Zoll großen Panel auf eine Darstellung von 1366x768 Bildpunkte setzt, fällt die Darstellung recht groß aus – man bedenke: auch Samsungs 11,6 Zoll großes Netbook N510 kommt mit 1366x768 Bildpunkten daher – hier wäre es entsprechend schön gewesen, wenn MSI die Auflösung bereits um eine Stufe nach oben gefahren hätte. Besser schlagen sich die Konkurrenten in dieser Disziplin jedoch auch nicht.

Kontrastverhältnis + Ausleuchtung:

Während die maximale durchschnittliche Helligkeit mit einem Wert von 214 cd/m² respektive einer maximalen Helligkeit von 244 cd/m² liegt, zeigt sich das verbaute Panel hinsichtlich der Homogenität nicht von seiner besten Seite. Mit einer Ausleuchtung von gerade einmal 78,10 Prozent liegt es recht deutlich auf dem letzten Platz. Besonders Samsungs R522 kann sich hier erneut deutlich absetzen. Einschränkungen müssen aber nicht nur bei der Ausleuchtung, sondern auch beim Kontrast-Verhältnis in Kauf genommen werden. Mit einem Wert von 220:1 gehört es zwar nicht zu den schwächsten Modellen, hat hier jedoch einzig Glück, dass sich auch keiner der übrigen Testprobanden mit Ruhm bekleckern kann.

Reaktionszeit:

Eine Reaktionszeit von 34 ms verspricht zwar keineswegs Gamer zufriedenzustellen, bei der Medienwiedergabe entstehen aber keinerlei Probleme. Somit heißt das Resümee für das EX623 in dieser Disziplin: Ziel erfüllt. Anspruchsvolle Gamer gehören ohnehin nicht zu seinem Kundenkreis.