> > > > Apple MacBook Air mit SSD im Test

Apple MacBook Air mit SSD im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 13: MacBook Air - Fazit

Bei der Wahl des richtigen Notebooks müssen mehrere Entscheidungen gefällt werden. Wird auch ein MacBook in Betracht gezogen, so muss eine Wahl zwischen Windows und Mac OS X getroffen werden. Fällt die Wahl auf ein Windows-Gerät, gestaltet sich die weitere Auswahl aufgrund des enormen Angebots nicht immer ganz einfach. Soll es jedoch das Mac-OS-X-Betriebssystem sein, so muss man sich eigentlich nur noch zwischen dem MacBook Air und den MacBook Pros entscheiden.

MBA_Teaser_rs

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein wichtiger Pluspunkt für das MacBook Air sind die geringen Abmessungen und hier im Besonderen die Dicke. Im wahrsten Sinne des Wortes weniger ins Gewicht fällt eben dieses, denn das 13-Zoll-MacBook-Pro ist mit 2 kg nur etwas mehr als 600 Gramm schwerer. Dennoch kann bereits dieser Unterschied eine Rolle spielen. Des Weiteren muss dem potenziellen Käufer des MacBook Air klar sein, dass er über nur einen USB-Port verfügt. Weitere USB-Anschlüsse oder gar FireWire fehlen komplett. Daher ist das Einsatzgebiet auch hier wieder klar auf den mobilen Sektor beschränkt. Sehr positiv zeigt sich das neue MacBook Air im Bereich der Performance. Dank 2,13 GHz schnellem Prozessor nebst NVIDIA GeForce 9400M ist es nicht nur dem alten MacBook Air deutlich überlegen, auch gegenüber anderen Mac-Systemen zeigt es sich als durchaus konkurrenzfähig.

Für uns schränkt sich das Einsatzgebiet des MacBook Air in folgendes Szenario ein: Wer viel unterwegs ist und dabei auf ein klobiges Stück Hardware verzichten möchte. Die Leistung des Systems reicht dank guter CPU und GPU aus. Das 13,3-Zoll-Display ist mit seiner LED-Hintergrundbeleuchtung mehr als geeignet, auch unterwegs in der Bahn oder im Cafe. Die Full-Size-Tastatur überzeugt mit einem hervorragenden Tip-Gefühl.

Doch es ist nicht alles Gold (oder Aluminium), was glänzt. Größere Einschränkungen müssen bei den Anschlüssen gemacht werden. Hinzu kommt der Mini DisplayPort, der bisher nur von einem Display nativ unterstützt wird und das ist das Apple LED Cinema Display. Bei einer Größe von 24 Zoll ist es mit 849 Euro aber deutlich zu teuer.

Positive Aspekte des MacBook Air:

  • geringe Abmessungen
  • niedriges Gewicht
  • Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung
  • beleuchtete Tastatur

Negative Aspekte des MacBook Air:

  • hohe Temperatur unter Last
  • hohe Geräuschkulisse unter Last
  • wenig Anschlussmöglichkeiten
  • teures Zubehör

Weitere Links: