> > > > Toshiba Portégé A600 - ein Subnotebook für 1000 Euro

Toshiba Portégé A600 - ein Subnotebook für 1000 Euro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Das Gehäuse (2)

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch in geöffnetem Zustand bekommt man abermals einen guten Eindruck davon, dass das Case dicker ist, als ein 12,1-Zoll-Notebook heutzutage eigentlich sein sollte. Ebenso setzt sich die nüchterne Optik des A600 fort. Das Innere des Business-Geräts ist ebenfalls in mattem Silber gehalten.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Trotz der vermeintlich kleinen Diagonalen von 12,1 Zoll verbaut Toshiba eine ausgewachsene Tastatur. Die Tasten besitzen eine Größe von 13 x 13 mm und einen großen Abstand der Auflageflächen von 5,5 mm. Im Zusammenspiel mit einem klaren und präzisen Druckpunkt entstehen so auch bei langen Schreibarbeiten keine Probleme – genau, wie man es von einem Arbeitstier erwartet. Erfreulicherweise verzichtet Toshiba bei seinen Business-Geräten auf die Masse an Glossy-Kunststoff, den wir von den Consumer-Modellen kennen. Einen Kritikpunkt gibt es aber dennoch: Bei einem kräftigen Druck gibt die gesamte Oberseite des A600 merklich nach.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Touchpad fällt mit 72 x 42 mm ebenfalls angenehm groß aus. In der Praxis verrichtet es seinen Dienst tadellos. Leider setzt Toshiba aber noch nicht auf die angenehmen Multitouch-Fähigkeiten, die so mancher Konkurrent bietet. Zwischen den beiden Maustasten befindet sich der in dieser Klasse obligatorische Fingerabdruck-Scanner.