> > > > MSI GT627 - Schick, schnell, bezahlbar

MSI GT627 - Schick, schnell, bezahlbar - Das Gehäuse (1)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Gehäuse (1)

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

MSI spricht mit seinem GT627 Gamer an. Das soll nicht nur durch die verwendete Hardware verdeutlicht werden, sondern auch durch das Gehäuse zum Ausdruck gebracht werden. Neben Schwarz setzt MSI daher in erster Linie auf ein knalliges Rot. Verglichen mit Gaming-Geräten wie Toshibas Qosmio X300 wirkt das GT627 beinahe ein klein wenig schlicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im geschlossenen Zustand fällt das rote Design in erster Linie im Bereich der Scharniere auf. Der Deckel besitzt eine schwarze gebürstete Edelstahloptik und macht im geschlossenen Zustand einen sehr hochwertigen Eindruck.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der Front besitzt das Gehäuse keinerlei Anschlüsse.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auf der linken Seite des Gehäuses geht MSI in die Vollen. Neben vier Klinke-Anschlüssen – einer davon ein digitaler – verbaut MSI ein DVD- Laufwerk, einen USB-Anschluss und einen Modem-Port.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite bietet die von MSI gewohnte Anschlussausstattung. Neben dem Stromanschluss gibt es dort zwei Video-Konnektoren zur Bildausgabe. Zum einen einen digitalen HDMI-Ausgang, der seit der Einführung von Intels Centrino-2-Plattform auch im mobilen Segment immer weiter an Bedeutung gewonnen hat, zum anderen einen guten alten analogen VGA-Anschluss.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Auch auf der rechten Seite bietet das GT627 zahlreiche Anschlussmöglichkeiten. Neben zwei USB-Anschlüssen findet man dort einen FireWire-Port und einen Card-Reader. Somit ist der Anwender für alle Eventualitäten gerüstet. Erfreulich ist es, dass MSI auf beiden Seiten des Gehäuses USB-Anschlüsse integriert – leider haben noch immer nicht alle Anbieter die Vorteile erkannt, die verteilte Ports bieten.