> > > > Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

synologyDer DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an Features einer Diskstation. Mit dem DiskStation Manager 6.0 steht nun ein neue Version in den Startlöchern. Aktuell befindet sich DSM 6.0 in der zweiten Betaphase, welche schon viele der geplanten Neuerungen mitbringt. Wir haben uns daher die Beta 2 des DiskStation Manager 6.0 einmal näher angeschaut und möchten einen Vorgeschmack darüber geben, was uns im Laufe des Jahres mit der finalen Version erwarten wird.

Synology dürfte auch in Deutschland Marktführer im Bereich "Network Attached Storage" (NAS) sein und kann daher mit einer breiten Palette von NAS-Systemen aufwarten, welche vom Heimanwenderbereich bis hin zu zum Bereich mittlerer Unternehmen viele Marktsegmente abdeckt. Dabei entwickeln sich NAS-Systeme zunehmend weiter und sind über ihre eigentliche Rolle, nämlich in einem Netzwerk flexibel Speicherplatz zur Verfügung zu stellen, mittlerweile hinausgewachsen. Heutzutage ist für viele User die Funktion als persönliche Cloud ein wichtiges Thema, genauso wie Synology mit der Surveillance Station im Bereich Videoüberwachung auch einen etwas spezielleren Anwendungsbereich bedienen kann. Bei letzterem ist es beispielsweise so, dass Synology durch die Kombination eines passenden Softwarepaketes mit ihren NAS-Systemen einen leichten Einsteig für User bietet, die den sonst üblichen Weg zu Videoserverlösungen bislang wegen Aufwand und Kosten scheuten. Auch können NAS-Systeme in vielen anderen Bereichen die Aufgaben von kleinen Servern übernehmen, sodass als Fazit nur wohl festzuhalten bleibt, dass der Trend zu NAS-Systemen sicherlich weiter vorangehen wird.

dsm desktop 01s 
DSM 6.0 - Die Optik ist nur leicht verändert.

Wie in der Einleitung bereits angerissen stellt DiskStation Manager das Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology dar. Im Kern basiert es auf einer Linux-Installation, der ein grafisches Userinterface aufgesetzt wurde und welche um entsprechende Paketen erweitert wurde um den gewünschten Funktionsumfang zu bieten. Vom Linux-Kern bekommt der User im Normalfall rein gar nichts mit, denn eigentlich lässt sich alles über die GUI erledigen, welche mit ihrem Desktop-Prinzip für User von Standard-Betriebssystemen wie Windows einfach zu bedienen ist. Auch was sich hinter dem Icon "Systemsteuerung" verbirgt, ist jedem Windows-User sofort klar. Der DiskStation Manager bringt selbst die Basisfunktionalität eines NAS-Systems mit, also angefangen von der Speicherverwaltung über Rechtemanagement bis hin zu einem Filebrowser. Darüber hinausgehende Funktionen lassen sich per Paketzentrum nachinstallieren. Synology selbst stellt hier eigene Addons zur Verfügung, beispielsweise für Backup, Cloud oder auch den Multimedia-Bereich. Daneben gibt es noch weitere Pakete von Drittanbietern zum Download, die z.T. bekannte Tools und Programme wie Tomcat, Wordpress oder Odoo/OpenERP mit wenigen Clicks auf die DiskStation bringen.

Was sind nun die Neuerungen in DiskStation Manager 6.0?

DSM 6.0 bringt eine Reihe von Veränderungen mit, die sowohl den DiskStation Manager selbst in seinem Aufbau betreffen, als auch die Softwarepakete. Vorweg eine kurze Auflistung der wesentlichen Veränderungen in DiskStation Manager 6.0 selber gegenüber seinen Vorversionen:

  • 64-Bit-Architektur (auf unterstützten Systemen)
  • optimierte Modulbauweise
  • btrfs-Dateisystem mit Snapshot-Funktion
  • optimierte Eingabehilfen z.B. für sehbehinderte Benutzer

Im Bereich der Applikationen ist die Liste an Neuerungen noch deutlich länger:

  • Produktivität - MailPlus Server, SpreadSheet, Note Station, DS Note für mobile Nutzung
  • Dateifreigabe und -verwaltung - Volltextsuche, Dokumentenbetrachter, Dateifreigabe per Link, Upload-Portal
  • Datenschutz - Snapshot und Replikation (mit btrfs-Dateisystem), Hyper Backup
  • Cloud & Dateisynchronisation - Cloud Station 4 mit "Intelliversioning", Cloud Station Backup, Cloud ShareSync, Cloud Drive ("Station"), Sync zu mehreren Speicherdiensten parallel möglich
  • Virtualisierung - virtuelle DiskStation-Manager-Instanzen per Virtual DSM und Docker DSM, Unterstützung von VMware Site Recovery Manager
  • Netzwerk und Sicherheit - verbessertes Intrusion Detection System, IEEE 802.1X-Kompatibilität, vielfache SSL-Zertifikate, verbesserter rollenbasierte Zugriff
  • Multimedia - Video Station (mit Offline-Transkodierung, Chromecast-Support), Photo Station, mobile Apps (DS video auf Apple TV, DS audio auf Apple Watch)

Die Liste an Updates ist also durchaus lang (hier die komplette Liste) und auf die eine oder andere Funktion wird mancher schon gewartet haben. In diesem Artikel möchten wir uns zunächst einmal die neuen Features im Bereich der Datensicherung anschauen, bevor wir später auf die Produktivitäts-Tools wie Mailplus, Note Station und SpreadSheet eingehen. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 10.08.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2777
Auf meiner DS214Se wird die Version nicht angezeigt.
Neuste Version 5.2
#2
customavatars/avatar7057_1.gif
Registriert seit: 07.09.2003

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1422
Schön wäre es mal, wenn es gehen würde, dass ich eine externe Festplatte direkt an das NAS hängen kann um dann in unregelmäßigen Abständen das komplette NAS (oder wahlweise Teile davon) "per Knopfdruck" verschlüsselt auf die externe Festplatte zu sichern.

Aktuell muss ich das jedes mal umständlich per Hand machen. TrueCrypt-Container auf der externen Festplatte erstellt und dann per Hand die einzelnen Ordner auf die externe Festplatte sichern und dann ab damit in einen anderen Brandabschnitt.
#3
Registriert seit: 18.07.2006
Leverkusen
Bootsmann
Beiträge: 752
Liegt wahrscheinlich daran, dass es eine Beta ist. ;)

Selbst beim RC warnt Synology ja vor der Nutzung auf Produktivsystemen:

Zitat

Before Starting

Please read the following before installing DSM 6.0 RC.

-For evaluation only -- DSM 6.0 RC is for evaluation purposes only, so we do not suggest installing it in production environments. You are strongly recommended to read the Known Issues section before installing it. Synology cannot be held responsible for any accidental data loss caused by this beta software.

-Not downgradable -- After installation, you will not be able to downgrade the DSM version on your Synology NAS to a previous version.


https://www.synology.com/de-de/dsm/6.0beta/ReleaseNote
#4
customavatars/avatar107160_1.gif
Registriert seit: 23.01.2009
Hannover
Bootsmann
Beiträge: 686
Zitat 2fast4u;24392992
Schön wäre es mal, wenn es gehen würde, dass ich eine externe Festplatte direkt an das NAS hängen kann um dann in unregelmäßigen Abständen das komplette NAS (oder wahlweise Teile davon) "per Knopfdruck" verschlüsselt auf die externe Festplatte zu sichern.

Aktuell muss ich das jedes mal umständlich per Hand machen. TrueCrypt-Container auf der externen Festplatte erstellt und dann per Hand die einzelnen Ordner auf die externe Festplatte sichern und dann ab damit in einen anderen Brandabschnitt.


Realtalk, so ein feature fehlt mir auch.
"Per Knopfdruck das ganze NAS inkl. Datenbanken, Einstellungen, Nutzern etc sichern"
#5
customavatars/avatar14868_1.gif
Registriert seit: 01.11.2004
RLP
Flottillenadmiral
Beiträge: 4488
Was ich nicht ganz verstehen kann ist, dass die Beta 2 ausgiebig getestet wurde wenn am 03.06.2016 der RC released wurde ?
#6
Registriert seit: 18.07.2006
Leverkusen
Bootsmann
Beiträge: 752
Zitat XTaZY;24393226
Was ich nicht ganz verstehen kann ist, dass die Beta 2 ausgiebig getestet wurde wenn am 03.06.2016 der RC released wurde ?


Wahrscheinlich hat man die Beta 2 einige Zeit angetestet, den Bericht geschrieben und dummerweise kam relativ zeitgleich der RC raus.
#7
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 108
Weiß jemand, ob man BTRFS mit Raid 6 oder Raid 1 und mehr als zwei Platten einsetzen kann? Meines Wissens nach kann BTRFS als RAID 1 nicht auf mehr als zwei Platten schreiben.
#8
Registriert seit: 17.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 708
Zitat: Auch wenn btrfs viele Vorzüge hat, im Raum steht ebenfalls ein höherer RAM-Bedarf und die Tatsache, dass sich über den Status von btrfs in der Linux-Welt - stable oder nicht - teilweise noch gestritten wird.

Ich bin da skeptisch denn es steht auch im Raum das die BTRFS Impelmentierung seitens Synology nur schlecht gelöst wurde. BTRFS auf Synology kann Fehler nicht korrigieren und ebenso kann es verheerend ausgehen wenn Bits im Speicher kippen.
Das die kleinen Synos 216+/716+ keinen ECC Speicher verbaut macht zwar sowieso keinen Sinn, denn der N3050/3150 unterstützt ECC Speicher nicht.
Ich finde es aber falsch das Synlogy auf der Homepage damit wirbt: "Automatische Korruptionserkennung und Reparatur", wenn Synology es so impelmentiert hat, das Fehler nur erkannt, nicht aber korrigiert werden !
Das Fehler nicht automatisch korrigiert werden hat Synology schon bestätigt.
Wie dem auch sei, wenn Bits im Speicher kipppen funktioniert ohne ECC Speicher auch keine Reparatur, sprich korrupte Daten werden korrupt auf das Medium geschrieben.
Kann bei der Datenbankbasierten Datensicherung mittles Hyperbackup noch ein richtiger Bumerang werden, wenn sich das Backup nicht mehr öffnen lässt.
Es bleibt spannend.......
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]