> > > > Synology DS216play im Test

Synology DS216play im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Synology DS216play - Hardware

Im Prinzip läuft es bei der Entscheidung für ein NAS darauf hinaus, dass zuerst die Entscheidung getroffen werden muss, wie viele Festplattenschächte das NAS haben soll, also in der Regel für zwei oder vier Laufwerke. Das hängt von der - sofort und idealerweise auch mittelfristig - benötigten Speicherkapazität ab, der Wahl der Festplatten(größen) und dem genutzten "RAID-Modus". Danach gilt es dann Eigenschaften wie benötigte CPU-Power, besondere Features (Transkodierung, Hot-Swapping, usw.) und zuletzt natürlich auch das vorhandene Budget zu berücksichtigen.

Das DS216play von Synology gehört bereits zu den etwas leistungsstärkeren 2-Bay-NAS von Synology, wobei die von uns zuletzt getestete DS215+ insgesamt noch mehr Leistung bietet. Einzig bei der Hardware-Videotranskodierung hat die DS216play mit ihrer 4K-Unterstützung momentan die Performance-Krone auf.

ds01s  
Synology Diskstation DS216play - Dezentes "Black on black"-Design

Als Modell der Value-Serie ist die DS216play komplett in Schwarz gehalten. Das Gehäuse besteht dabei komplett aus Kunststoff und bietet keine von außen zu erreichenden Laufwerkseinschübe. Stattdessen lässt sich nach dem Lösen zweier rückwärtiger Schrauben eine komplette Gehäusehälfte abnehmen, was den Zugriff auf die "Laufwerksschächte" ermöglicht. An den Seiten ist der Herstellername ausgestanzt, wodurch dieser gleichzeitig auch als Lufteinlass dient.

An der Frontseite befinden sich der Power-Knopf und einige Status-LED. Front-USB und SD-Karten-Reader wurden wie bereits erwähnt gegenüber dem Vorgängermodell eingespart.

ds04s  
Synology Diskstation DS216play - Die Status-LEDs

Im unteren Bereich der Front befindet sich der Power-Schalter, der auch gleich die blaue Betriebs-LED integiert hat. Darüber sind auf der Seitenfläche LEDs für Aktivität auf der LAN-Schnittstelle sowie eine Status-LED für den Betriebszustand des NAS vorhanden.

ds11s 
Synology Diskstation DS216play - Der Karton mit den wichtigsten Daten im Überblick

Geliefert wird die DS216play wie andere Diskstations aktuell auch in einem braunen Karton, der auf der Vorderseite eine kleine Übersicht über die Daten des NAS sowie deren Anschluss- bzw. Bedienmöglichkeiten gibt.

  ds10s
Synology Diskstation DS216play - Lieferumfang

Der Lieferumfang besteht aus dem NAS, einem Satz Schrauben für Laufwerke und Gehäuse (jeweils inkl. Reserve-Schrauben!), einem Patch-Kabel, dem externen Netzteil mit Kaltgeräte-Netzkabel und einem Quick-Start-Guide.

ds06s 
Synology Diskstation DS216play - Die Laufwerke werden direkt in dem NAS montiert.

Da die DS216play über keine von außen erreichbaren Einschübe verfügt, müssen die Festplatten direkt in dem NAS montiert werden. Dazu lässt sich eine Gehäusehälfte des DS216play abnehmen, nachdem zwei Schrauben auf der Rückseite gelöst wurden. Die Festplatten werden dann in die SATA-Ports eingesteckt und mithilfe von vier Schrauben fixiert. Die Schrauben werden dabei durch Gummibuchsen gesteckt werden und somit haben die Festplatten keinen direkten Kontakt mit dem inneren Stahlrahmen der NAS.

ds07s 
Synology Diskstation DS216play - Die Montage der Laufwerk erfolgt über schwingungsgedämpfte Schrauben.

Das sorgt für eine gute Entkopplung und weniger Geräuschentwicklung, da sich Vibrationen der Festplatte durch die Kopfbewegung oder die Rotation selber nicht auf einen Resonanzkörper wie z.B. das NAS-Gehäuse übertragen können. Bei einem RAID aus zwei Laufwerken ist dies zwar noch kein Thema, aber so können sich auch die Laufwerke gegenseitig etwas weniger beeinflussen.

Nachteil dieser Lösung ist natürlich, dass ein schneller Festplattentausch, geschweige den Hot-Swapping nicht möglich ist. Auch scheinen die beiden zum Fixieren der Gehäusehälften verwendeten Schrauben sich direkt ins Plastik zu drehen, d.h. diese sind eher nicht für den ständigen Festplattenwechsel gedacht.

ds09s 
Synology Diskstation DS216play - Der Luftspalt zwischen den Laufwerken ist ausreichend

Weiterhin ist anzumerken, dass die DS216play im Auslieferungszustand nur 3,5"-Laufwerke aufnimmt. Durch die "freihängende" Montage im Rahmen ist die simple Lösung wie bei den Modellen mit Einschub-Käfigen, wo ein weiterer Satz Bohrungen im Tray-Boden auch die Montage von 2,5"-Laufwerken möglich macht, bei der DS216play keine Option. Synology bietet aber passende Adapter an, um 2,5-Zoll-Laufwerke auch in der DS216play montieren zu können. Welches Adaptermodell das Richtige ist, lässt sich Synologys Website entnehmen, aber die Adapter steigern den "Systempreis" um ca. 10 Euro pro Adapter.
 

ds08s 
Synology Diskstation DS216play - Blick ins Innere

Der Einsatz von 2,5-Zoll-Laufwerken ist schließlich durchaus berechtigt und nicht jeder möchte das "Standard-Setup" mit zwei 3,5-Zoll-HDDs im RAID 1 fahren. Wenn man auf (günstigen) Platz verzichten kann, bieten SSDs und 2,5-Zoll-Laufwerke einen geringeren Stromverbrauch und auch eine Kombi aus SSD und 2,5"-HDD und jeweils eigenem Volume kann unter Umständen Sinn machen, wenn Stromverbrauch und Zugriffsgeschwindigkeit wichtiger als Platz und RAID-"Sicherheit" sind.

ds05s 
Synology Diskstation DS216play - Die Rückseite mit den beiden Gigabit-LAN-Ports

Das DS216play bietet an der Rückseite eine übliche Hohlstecker-Buchse für das externe Netzteil, einen Gigabit-Netzwerk-Port, zwei USB-Anschlüsse - 1x 3.0 und 1x 2.0 - und noch eine Gehäuseaussparung für ein "Kensington-Schloss" sowie einen kleiner Reset-Knopf. Weiterhin befindet sich auf der Rückseite der 92-mm-Lüfter, welcher die Luft aus dem Inneren des NAS herauszieht.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.5

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 24.11.2010

Matrose
Beiträge: 32
Die Gehäuse sehen auch immer billiger aus. Das kann die Konkurrenz aber viel besser.
#2
customavatars/avatar2985_1.gif
Registriert seit: 03.10.2002
DE
Flottillenadmiral
Beiträge: 4757
Vergleichswerte wären schon gewesen. Vor allem zur DS215+
#3
customavatars/avatar200963_1.gif
Registriert seit: 25.12.2013
Hoch im Norden
Hauptgefreiter
Beiträge: 245
Witzig. Hab mir, ohne vorher von diesem Artikel zu wissen, heute mittag eine bestellt :D Zufälle gibts.
#4
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Bootsmann
Beiträge: 758
Zitat Os;24246071
Die Gehäuse sehen auch immer billiger aus. Das kann die Konkurrenz aber viel besser.


Ist doch unwichtig wie sonst nur was. Das Ding kommt in eine Ecke und gut ist, solange es Leistung bringt. Verstehe nicht wieso ein NAS nun auch noch ästhetische Ansprüche erfüllen soll/muss.
Einzig das der SD-Card Reader weg ist, finde ich schade. Zum direkten entleeren der Karte nach Foto-Sessions mit der DSLR durchaus praktisch.

Seite 2,letztes Bild: Hier ist ein Fehler in der Bildunterschrift. Es ist die rede von "den beiden Gigabit LAB-Ports",wo das Gerät doch nur einen Port hat.
#5
customavatars/avatar193367_1.gif
Registriert seit: 11.06.2013
AT
Matrose
Beiträge: 10
Zusammenfassung für die Punkte die mir wichtig sind:

Zielgruppe: Leute die nicht daheim sind, wenn sie Videos ansehen. Somit limitiert Internet/Lan. Geräte die man direkt an den Bildschirm/Fernseher stöpseln kann gibt es genug und bessere.
4k ist noch nicht verbreitet, es funktioniert aber soundso (noch) nicht wirklich.
Wer auf seiner NAS ein alternatives Betriebssystem installieren will sollte sich überlegen ob er unbedingt Synology braucht.
Das große Plus bei Synology ist für mich bisher gewesen: Das Ding überlebt und ich muss nichts herumfrickeln. Dafür zahlt man aber auch.

Kleiner Hinweis von mir als jahrelanger Synology Besitzer: Updates bei "Apps" die Daten verarbeiten deaktivieren. Updates erst ein Monat später installieren.
Hat man ein Problem nach dem Update bekommt man die Info: "Wer wichtige Daten hat sollte sicher gehen, dass diese nicht verloren gehen. Überhaupt gehört auch ein NAS gesichert."
Ich habe daraus gelernt...

Bis die USB Ports kaputt sind ist eine neue Diskstation angeschafft. somit finde ich 1* USB3 für die Sicherung und einmal USB2 für wasauchimmer (Kamera z.B.) in Ordnung. Drucker, USB-Sticks usw. gehören an den Router. Wer ständig sein NAS aus dem Kasten holt sollte sich überlegen warum er das tut.
- somit, wenn der SD Slot bzw. USB vorne weggefallen ist.

Die VPN Erweiterungen werde ich mir mal ansehen. Es wird mir aber weiterhin fehlen, dass ich auf der DS Internetsurfen kann. Das wäre ein großer Pluspunkt: In der Arbeit anonym und uneingeschränkt surfen wäre super. So wird weiterhin der PC gestartet.
#6
customavatars/avatar23374_1.gif
Registriert seit: 29.05.2005
Nähe Bremen
Leutnant zur See
Beiträge: 1167
Ein Vergleich zur 214play wäre noch ganz gut.
#7
customavatars/avatar208420_1.gif
Registriert seit: 13.07.2014

Bootsmann
Beiträge: 758
Zitat ert666;24252264

Kleiner Hinweis von mir als jahrelanger Synology Besitzer: Updates bei "Apps" die Daten verarbeiten deaktivieren. Updates erst ein Monat später installieren.
Hat man ein Problem nach dem Update bekommt man die Info: "Wer wichtige Daten hat sollte sicher gehen, dass diese nicht verloren gehen. Überhaupt gehört auch ein NAS gesichert."
Ich habe daraus gelernt...

Synology macht es dem User sehr leicht Back-Ups anzulegen. Wer das nicht von Anfang an nutzt, der gehört mit Datenverlust gestraft.
#8
Registriert seit: 17.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 705
Zitat Os;24246071
Die Gehäuse sehen auch immer billiger aus. Das kann die Konkurrenz aber viel besser.


Da sieht man mal, das Du überhaupt keine Ahnung hast !
Das Gehäuse gibt es schon seit seit 2011 in Form der DS212j, nur das es schwarz gefärbt ist.

Davon mal ab. Synology ist ein Kastrator, genau wie Canon.
Man kann Geräte künstlich beschneiden, aber Syno und Canon treiben das mit ihren Produkten auf die Krone.
Preis/Leistung ausreichend.
Ich habe die DS212j, aber mein nächstes NAS wird vermutlich eines von Qnap oder Asustor. Preis/Leistung ist hier in meinen Augen gut !
Hatte als Zweitgerät das DS115 hier. Der verbaute 60er Lüfter ist voll für den Hintern, deswegen ging das Ding auch wieder Retoure.

Von der Zuverlässigkeit habe ich aber nichts zu meckern bei der DS212j.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]