> > > > Wieviel Gaming steckt drin? - ASRock G10 WLAN-Router im Test

Wieviel Gaming steckt drin? - ASRock G10 WLAN-Router im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: ASRock G10 - Die Software

Neben der Hardware ist die Software eines Routers ein wesentlicher Faktor, wenn es um die Frage geht, nicht nur eine einfache Abdeckung mit WLAN bereitstellen zu können, sondern auch einige Konfigurationen vornehmen zu wollen.

ASRock G10 - Die Firmware
ASRock G10 - Die Firmware

Einen Unterschied zu vielen anderen WLAN-Routern will ASRock auch durch die Software machen, wobei man sich vor Augen halten muss, dass dies die erste Router-Software von ASRock ist und andere Hersteller schon jahrelang an einer derartigen Software tüfteln. Um auf die Software zugreifen zu können, muss man sich aber zunächst einmal mit dem Router verbinden. Ein WLAN im 2,4- und 5,0-GHz-Band wird mit dem ersten Start aufgebaut, das dazugehörige Passwort befindet sich auf einem Aufkleber auf der Unterseite des Routers. Dort sind auch die initialen IP-Adressen und der Login zu finden.

ASRock G10 - Die FirmwareASRock G10 - Die Firmware

ASRock G10 - Die Firmware

Beim ersten Login auf die Software des Routers wird je nach Auslieferung zunächst einmal ein Update geladen. Die Design-Richtlinien für die Software seitens ASRock werden aber bereits hier deutlich. Einen Schönheitspreis gewinnt man in Tagen klarer Strukturen mit einer solchen Optik nicht mehr. Allerdings hält sich bei einigen Hersteller hartnäckig die Meinung, dass zu Gaming-Hardware auch die dazugehörige Optik auf Seiten der Software gehört.

ASRock G10 - Die FirmwareASRock G10 - Die Firmware

ASRock G10 - Die Firmware

Noch bevor es in das eigentliche Menü geht, kann der Nutzer die Einstellungen, also SSID und das Passwort für die WLAN-Netzwerke, von den Werkseinstellungen abändern. Daraufhin ermittelt der Router die Bandbreite der Internet-Verbindung, um im späteren Verlauf bestimmte Dienste priorisieren zu können. Die Daten werden dabei über den Speedtest im Browser ermittelt und müssen dann vom Nutzer in den entsprechenden Feldern eingetragen werden.

ASRock G10 - Die Firmware
ASRock G10 - Die Firmware

Nach diesen ersten Schritten kann der Nutzer dann erstmals auf die erste Seite des Menüs gelangen. Von hier aus sind die wichtigsten Einstellungen zu erreichen. Über die großen Symbole sind die wichtigsten Informationen zur Internet-Verbindung, dem Router selbst sowie den verbundenen Clients zu finden.

ASRock G10 - Die FirmwareASRock G10 - Die Firmware

ASRock G10 - Die Firmware

In den erweiterten Einstellungen kann der Nutzer dann für jedes der beiden WLAN-Netzwerke Details zur Anzeige der SSID, der Verschlüsselung oder der Sendeleistung einsehen und eventuell abändern. Hier sollte man sicher aber zunächst einmal genauer zu den einzelnen Einstellungen informieren. Auf das Versenden von Daten haben auch die Einstellungen für die Ethernet-Ports Einfluss. Im entsprechenden Untermenü können sogenannte QoS (Quality of Service) eingerichtet werden. Darin lässt sich unter anderem eine Priorisierung festlegen, welche verbundenen Geräte in einer bestimmten Reihenfolge behandelt werden.

ASRock G10 - Die FirmwareASRock G10 - Die Firmware

ASRock G10 - Die Firmware

Auch an eine Kindersicherung hat man bei ASRock gedacht. Hier lässt sich für einzelne verbundene Geräte ein Zeitplan festlegen, an denen diese auf das Internet zugreifen können. Für die Wochentage erfolgt das Zeitmanagement allerdings über eine recht umständliche Tabelle, an denen die vollen Stunden für jeden Wochentag ausgewählt werden müssen.

ASRock G10 - Die FirmwareASRock G10 - Die Firmware

ASRock G10 - Die Firmware

Der ASRock G10 verfügt auch über eine eingebaute Firewall, einen Ping-Schutz sowie einen DoS-Schutz. Wie dieser aber genau ausgeführt ist, lässt ASRock offen. Auf einer Blockliste können bestimmte MAC-Adresse eingetragen werden, die davon ausgenommen sind.

Wie viele andere Router auch, verfügt auch der G10 über einen NAS- und Mediaserver-Service, der für per USB angeschlossene Datenträger zur Verfügung steht. Zumindest für den USB-Speicher liegen die Datenübertragungsraten mit 7-8 MByte pro Sekunde aber weit hinter dem, was viele NAS-Geräte bieten können. Am verwendeten USB-Stick mit USB 3.0 und 256 GB dürfte es dabei nicht gelegen haben. Für ein Abspielen von Fotos, Videos oder Musik reicht die Geschwindigkeit allerdings aus.

ASRock G10 - Die FirmwareASRock G10 - Die Firmware

ASRock G10 - Die Firmware

Auf einer Übersichtsseite sind alle wichtigen Informationen zum ASRock G10 zu finden. Im Admin-Menü finden sich aber auch einige Kuriositäten, wie eine "Selbstheilung". Dabei handelt es sich schlicht und ergreifend um eine Planung für einen regelmäßigen Neustart des Routers.

ASRock G10 - Die FirmwareASRock G10 - Die Firmware

ASRock G10 - Die Firmware

Festgelegte Einstellungen lassen sich in Profilen abspeichern und die Werksteinstellungen zurücksetzen. Sollten die Einstellungen nach einem Software-Update einmal verloren gehen, können sie darüber auch wiederhergestellt werden. Letztendlich führt die Software natürlich auch noch ein Log, in dem eventuelle Fehler aufzufinden sind.

ASRock G10 - Die Firmware
ASRock G10 - Die Firmware

Zum Abschluss noch ein paar Worte zur Firm- oder Software - wie auch immer man dies nennen möchte: ASRock versucht sich an einer klaren Struktur, packt diese aber in ein Design, welches für Gaming-Hard- und Software zwar typisch sein mag, inzwischen aber einen recht veralteten Eindruck macht. Den Trend zu optisch einfacheren Benutzeroberflächen sollte ASRock nicht verschlafen und die Optik noch einmal überdenken.

Folgende Punkte vermissten wir in unserem Test:

  • Analyse der belegten WLAN-Kanäle
  • weiterführende DNS-Konfiguration für IPv4 und IPv6
  • IPv6-Unterstützung per Tunnelprotokolle
  • weitergehende Funktionen im Gastzugang

Ansonsten gibt es an der Software aber wenig auszusetzen. Die wichtigsten Einstellungen für die verschiedenen Funktionen sind alle auffindbar, allerdings ist man vom Angebot einer Fritz!Box bzw. Fritz!OS noch weit entfernt. In jedem Fall sollte man sich das Handbuch zu Gemüte führen, denn nur dann werden einige Einstellungen auch deutlich beschrieben. Wir sind uns sicher, dass ASRock in einer der zukünftigen Firmware-Varianten noch Funktionen hinzufügen wird.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
Registriert seit: 23.09.2007

Gefreiter
Beiträge: 59
ASRock hat es tatsächlich geschafft, alle Vorbehalte, die man mittlerweile gegen Mainboards, Tastaturen und Headsets, die Gaming im Namen tragen, auf ein Stück Netzwerktechnik zu übertragen.
Bitte wie rechtfertigt man 260 € für diesen Router? Das sind 70 mehr als für AVMs Flaggschiff, die 7490. Dabei fehlen dem G10 ein Modem und Telephoniefunktionen. Die USB-Übertragungsraten sind für den Preis enttäuschend. Nur mit dem Chromecast-Ersatz H2R ist der Preis nicht zu rechtfertigen. Bedienung per App? Wer’s braucht …

Wer Durchsatz und/oder niedrigen Ping möchte, meidet seit jeher WLAN wie der Teufel das Weihwasser und setzt auf Kabel. Dazu macht man wie bei Audiokram einen Bogen um alles, was als Verbesserung angepriesen wird und sich als Verschlimmbesserung herausstellt, Stichwort Killer-NICs.

Was bleibt, ist ein unförmiges, überteuertes Monstrum ähnlich wie der Linksys WRT1900AC oder Asus RT-AC3200.
#2
customavatars/avatar5798_1.gif
Registriert seit: 17.05.2003
Augsburg
Admiral
Beiträge: 11138
Zitat
Dazu haben wir ihn in ein privates Netzwerk eingebunden, welches vollständig auf 1.000-GBit-Ethernet zurückgreifen kann.
Das ist mal Speed!
#3
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
Will ASRcok wirklich in den Deutschen Markt einreiten mit diesem Teil? Ein schöner Test mit vielen Info die mir wieder einmal zeigen das man solch ein Teil einfach nicht benötigt. Da gönne ich mir lieber weiterhin meine häßliche 7490 Box die aber 100mbit schluckt, zwei T-Home-Boxen füttert auf der 3 Sendungen in HD aufgenommen werden ich aber gleichzeit im Netz zocke, dabei Musik-Streame und nebenher noch am FTP saugen bin. Ja das Schafft die häßliche Box made in Germany mit bavour!

Wie heisst es so schön bei den Games? Eine tolle Grafik macht noch kein gutes Spiel aus!
#4
customavatars/avatar172385_1.gif
Registriert seit: 01.04.2012
Bergneustadt
Stabsgefreiter
Beiträge: 289
Und ich muss bei meinem Speedport bleiben weil ich 200Mbit Glasfaser hab :D
#5
Registriert seit: 23.09.2007

Gefreiter
Beiträge: 59
Zitat Index Eureka;24066161
Und ich muss bei meinem Speedport bleiben weil ich 200Mbit Glasfaser hab :D


Der W912V Fiber? Müssen nicht. Du kannst dahinter jeden beliebigen Router klemmen, der die Komfortfunktionen beherrscht, die dir beim Speedport fehlen.
#6
Registriert seit: 23.10.2005
Sachsen
Admiral
Beiträge: 10250
Die Angabe 5,0 Ghz Band ist sowieso falsch. Die Mittelfrequenzen für 802.11a und ac liegen zwischen 5180 und 5700 Mhz.
#7
customavatars/avatar199369_1.gif
Registriert seit: 30.11.2013
Berlin
Oberbootsmann
Beiträge: 826
haessliche, schlecht verarbeitet, teuer. wer braucht sowas?
#8
Registriert seit: 19.10.2011
Hannover
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 399
Zitat Index Eureka;24066161
Und ich muss bei meinem Speedport bleiben weil ich 200Mbit Glasfaser hab :D


Naja seid ca 1 Monat ist unser Dorf halt auch im 21 Jahrhundert angekommen aber mehr als 100mbit sind halt nicht drin, mir reicht das völlig aus.
#9
Registriert seit: 25.09.2013

Matrose
Beiträge: 2
Laut http://wlan-router-tests.de/ ist es immer wieder ein Problem, dass die ländlichen Regionen nicht so schnell erschlossen werden, wie eigentlich von der Bundesnetzagentur vorgesehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]