> > > > Thecus W4000 mit Windows Storage Server 2012 R2 Essentials im Test

Thecus W4000 mit Windows Storage Server 2012 R2 Essentials im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Thecus W4000 im Test - Windows Storage Server 2012 R2 Essentials

Herzstück des Thecus W4000 ist der Windows Storage Server 2012 R2 Essentials. Das Server-Betriebssystem aus Redmond basiert auf Microsoft Windows Server 2012 R2 und verfügt über ein eigens entwickeltes Dashboard, worüber grundlegende Dienste und Funktionen einfacher konfiguriert werden können. So lässt sich die gesamte Benutzer-, Geräte-, Storage- und Cloudkonfiguration über das Dashboard verwalten.

Windows Server Essentials Dashboard

Für die oberflächliche Konfiguration des Windows Storage Server 2012 R2 Essentials steht ein eigens entwickeltes Dashboard zur Verfügung. Wie eingangs erwähnt lassen sich hier die wichtigsten Aufgaben des Servers übersichtlich verwalten. Neben den einfachen Konfigurationsaufgaben werden auch aktuelle Serverwarnungen bereitgestellt.

Technisch versierte Anwender können das Betriebssystem natürlich auch auf dem traditionellen Weg administrieren.

Datendeduplizierung

Bei der Datendeduplizierung geht es grob gesagt darum, Duplikate vorhandener Daten zu ermitteln und zu entfernen. Dies hat zur Folge, dass mehr Daten mit weniger physischem Speicherplatz gespeichert werden können.

thecus w4000 dashboard 07 600
Bei unseren Testdaten konnten wir 57 GB physischem Speicherplatz einsparen.

Das Datendeduplizierungsfeature von Windows Storage Server 2012 R2 Essentials geht dabei blockweise vor und identifiziert doppelte Datenblöcke. Mehrfach vorhandene Datenblöcke werden durch einen Verweis auf die einzelne Kopie ersetzt. In unserem Test konnten wir dadurch bei knapp 90-GB-Nutzdaten, bestehend aus Filmen, VHDX-Dateien und weiteren Dateitypen, über 57-GB-Speicherplatz einsparen.

Für eine saubere Konfiguration der Datendeduplizierungsdienste ist die Powershell notwendig. Eine ausführlich Anleitung dazu hat Microsoft im TechNet veröffentlicht.

Remotewebzugriff

Über die Remotewebzugriff-Funktion bietet Microsoft die Möglichkeit von unterwegs auf das NAS und den damit verbundenen Geräten zuzugreifen. Der Zugriff erfolgt über eine Webseite, die eine für die Toucheingabe optimierte Benutzeroberfläche besitzt.

thecus w4000 dashboard 06 600
Die Remotewebzugriff-Oberfläche kommt dem OneDrive-Nutzer bekannt vor.

Der Remotewebzugriff ist standardmäßig deaktiviert. Die Einrichtung erfolgt über einen vergleichsweise einfachen Assistenten und einer kostenlosen Anmeldung bei Microsoft (remotewebaccess.com), sofern man keine eigene Domäne sein Eigen nennt. Die Remotewebzugriff-Oberfläche arbeitet schnell und zuverlässig und kann auch von einem Smartphone oder Tablet aus bedient werden.

Online-Backup mit Microsoft Azure

Microsoft bietet unter Windows Storage Server 2012 R2 Essentials die Möglichkeit wichtige Daten über Azure Backup in der Cloud zu sichern. Die Sicherung erfolgt verschlüsselt und kann auf Ordnerebene konfiguriert werden. Die Sicherung über Microsoft Azure ist fest in der Windows-Datensicherung integriert und lässt sich getrennt von einer lokalen Sicherung konfigurieren. Der Backup-Dienst ist kostenpflichtig und kostet derzeit 0,149 Euro pro Gigabyte im Monat. Weitere Kosten durch Transfer und andere Ressourcen werden nicht in Rechnung gestellt. Ab dem 01. April 2015 gilt jedoch ein neues Preismodell, dass hier genauer beschrieben wird.

Office 365

Der Windows Storage Server 2012 R2 Essentials bietet seinen Anwendern eine optionale Integration von Microsoft Office 365. Dies erleichtert in erster Linie die Administration und Pflege der beiden Parallelwelten. Dabei werden beispielsweise die Benutzerkonten und Benutzerkennwörter synchronisiert, wodurch die gleichen Anmeldedaten für die Private- und Public-Cloud genutzt werden können. Nutzer von Exchange Online können sich über den Windows Storage Server 2012 R2 Essentials direkt ein E-Mail-Postfach erstellen lassen oder beispielsweise auch Exchange Online-Verteilergruppen für E-Mails erstellen. Entgegen einiger Meldungen im Internet gehört keine Microsoft Office 365-Jahreslizenz zum Lieferumfang.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 912
noch nciht bekannt ;)
#2
customavatars/avatar26841_1.gif
Registriert seit: 30.08.2005
Hamm
[printed]-Redakteur
Beiträge: 15531
Zitat PixxelPC;23327923
noch nciht bekannt ;)


Danke! Das habe ich "nciht" gesehen! :)
#3
Registriert seit: 22.11.2006
Giessen
Oberbootsmann
Beiträge: 962
Statt des Bitlockerbenchmarks hätte ich mir eher einen mit Truecrypt gewünscht, bei TC kann ich mir wenigstens sicher sein das keine Backdoor existiert ;)

Ansonsen fhelt mir in dem Test die Info zu verfügbaren RAID Optionen und die Geschwindigkeit derselben.
#4
customavatars/avatar132702_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Gut, dass Thecus mit den "Plus"-Varianten auf den für Windows Server eklatanten Speichermangel reagiert und diesen verdoppelt. Wundert mich, dass das in diesem Test keine Rolle gespielt hat. Bei WGS war das der Hauptkritikpunkt!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]