> > > > Qnap TS-451-4G im Test

Qnap TS-451-4G im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Die 2- und 4-Slot-Auskopplungen von Qnaps TS-x51-Serie können durchaus als Wohnzimmertaugliche Multimedia-NAS bezeichnet werden. Die QTS-Firmware liefert in gewohntem Maße die von Qnap bekannten, ohnehin bereits reichhaltigen Basisfunktionen, die kontinuierlich weiter verbessert worden sind. Zusätzlich können die mittlerweile ebenso ausgeprägten Multimedia-Dienste (Photo, Video, Music und HD-Station) in Kombination mit DLNA-Servern und der Echtzeit-Transkodierung das i-Tüpfelchen setzen. Wer die Wohnzimmer-Steuerung der TS-451 per Smartphone/Tablet scheut, der kann optional eine gesonderte Fernbedienung hinzukaufen und das NAS damit als Multimediazentrale bedienen.

Ebenfalls erwähnenswert, für den Otto-Normalverbraucher aber oftmals nicht ausschlaggebend, ist das Angebot der "echten" Virtualisierung, also dem Hosten/Abspielen von unterschiedlichen abgelegten VMs. Gerade für Home-Office- und KMU-Szenarien können produktive Arbeitsumgebungen so zentral auf einen "Server" verlagert werden, was Sicherungs- und Wartung-Aufwände ebenso wie physische Hardware-Kosten reduzieren kann. Anstelle des "Fat-Clients" können dann stromsparende Thin-Clients per Virtualisierung genutzt werden. Mit einem Leer-Preis oberhalb von 500 Euro ist das TS-451-4G natürlich nicht die günstigste Lösung.

Positive Aspekte der Qnap TS-451-4G

  • hoher Netzwerkdurchsatz/RAID-Performance
  • großes Dienstangebot und hohe Funktionsdichte
  • 2x Gigabit-LAN mit Link Aggregation
  • HDMI-Port und Echtzeit/Batch-Video-Transkodierung
  • echte Virtualisierungsmöglichkeiten

Negative Aspekte der Qnap TS-451-4G

  • Kunststoff-Design/HDD-Einschübe
  • Preis