> > > > Qnap TS-451-4G im Test

Qnap TS-451-4G im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Benchmarks: Datenrate

In den Benchmarks testen wir die Geschwindigkeit via FTP aus dem lokalen Netzwerk. Es wird ausschließlich ein Netzwerk-Port benutzt, der im Gigabit-Modus betrieben wird. Von einem Client-PC mit gesonderter SSD wird zuerst auf das NAS geschrieben, im Anschluss werden die transferierten Daten dann vom NAS gelesen. Jumbo-Frames oder ähnliche Maßnahmen zum Performance-Tuning werden nicht eingesetzt. Alle Durchsatz-Tests werden auf den unterschiedlichen RAID-Leveln des NAS durchgeführt, je nach Level kommen nur eine oder alle der verbauten WD20EFRX zum Einsatz. Passend dazu haben wir uns natürlich auch die Einrichtungszeiten der unterschiedlichen RAID-Level angeschaut. Für die USB-Messungen haben wir Seagates Enterprise-Capacity-HDD verwendet, die an einem SATA-USB3.0-Adapter betrieben wurde.

 

RAID-Einrichtungszeiten:

RAID Einrichtungszeit

Minuten
Weniger ist besser

Die Inbetriebnahme und der Wechsel der RAID-Modi geht bei Qnap äußerst flott, die TS-451 benötigt je nach Konfiguration zwischen drei und 25 Minuten, bis sie einsatzbereit und startklar ist.

Schreiben

Datenrate

Schreiben per FTP

MB/s
Mehr ist besser

Wie üblich zeigt auch Qnaps TS-451-4G massive Performance-Einbußen, wenn die Volume-Verschlüsselung aktiviert ist. Gerade bei den ohnehin rechenintensiven RAID-Leveln 5 und 6 fällt der Durchsatz um bis zu 45 MB/s ab, verglichen zur gleichen Betriebsart ohne Verschlüsselung. Ansonsten sind die Durchsatz-Ergebnisse auf hohem Niveau und liegen durchgehend oberhalb von 100 MB/s.

Lesen

Datenrate

Lesen per FTP

MB/s
Mehr ist besser

Einmal dort gelagerte Informationen auszulesen bzw. zu entschlüsseln ist für das TS-451 kein Problem, da mit Ausnahme des RAID1(2x) fast immer 100 MB/s bis maximal 114 MB/s erreichbar sind, unabhängig von Betriebsart und Verschlüsselung. Sofern man die beiden Gigabit-Ports nicht unmittelbar im Aggregation-Mode mit passendem Switch betreiben will, liegt die gemessene Datenrate damit ohnehin am maximalen Durchsatz des Netzwerk-Interfaces.

USB-Performance

Um die USB-Performance messen zu können, haben wir eine Seagate-HDD per Adapter an einen der rückseitigen Ports geschaltet und anschließend per FTP gemessen:

USB-Datenrate

Schreiben per FTP

116.91 XX


49.02 XX


MB/s
Mehr ist besser

USB-Datenrate

Lesen per FTP

107.43 XX


48.16 XX


MB/s
Mehr ist besser

Bei beiden Messungen liefert die TS-451 gute Ergebnisse ab, die je nach eingesetzter HDD/SDD natürlich variieren können. Die USB-3.0-Resultate liegen natürlich deutlich oberhalb der Ergebnisse des 2.0-Ports.