> > > > QNAP TS-253 Pro im Test

QNAP TS-253 Pro im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Cloud und SSD Cache

Dienstangebot und weitere Features

Unter dem Menüpunkt "Anwendungen" finden sich einige vorab installierte Dienste, die sich über QNAPs QPKG und das Online-Angebot bequem erweitern lassen. Hierzu zählen beispielsweise HD Station, XBMC, Chrome und Spotify, um nur einige populäre Dienste zu nennen, die man sich anschauen sollte. Unter der Option "Stations-Manager" sind die Standard-Dienste Photo-, Music-, Mulitimedia-, File-, Download- und Surveillance-Station gesammelt, die Angebote zur Daten-Verteilung und Zugriffspunkte für Clients im Netzwerk auf das TS-253 bieten. Für Sicherungen und Backups ist ein eigener Sicherungsmanager im Angebot, der mittels rsync, RTRR oder Time-Maschine angesteuert werden kann. Remote Replication, Cloud-Backup (S3, ElephantDrive) und Backup auf externe Datenträger ist ebenfalls möglich. 

Im Multimediabereich findet sich wie gewohnt der DLNA-Medienserver (inkl. TwonkyMedia), eine extra App für das Multimedia-Management, iTunes-Server ebenso wie ein Transkodierungs-Widget. Letzteres ermöglicht nach Angabe eines Quellordners die automatische Transkodierung der Videodateien zur Erleichterung von gerätespezifischem Steaming auf unterschiedliche Clients. Es werden dabei die Qualitätsstufen 240p, 360p, 480p, 720p und 1080p angeboten. Für Einsteiger- und Personen mit wenigen Videos ist dies ein nettes Feature, im Falle von großen Bibliotheken dürfte es jedoch arg an die Speicherplatzreserven gehen, wenn für maximale Flexibilität von jedem vorhandenen Video fünf verschiedene Versionen transkodiert und dauerhaft vorgehalten werden sollen.

Unter der Rubrik VPN-Dienst lässt sich die verschlüsselte Verbindung von außen auf das NAS konfigurieren. Ebenfalls wird dort erneut der Name des myQNAPCloud-Kontos angezeigt. PPTP-Setup und OpenVPN ist ebenfalls hier angesiedelt. Wer den verbauten HDMI-Port benutzen möchte, muss ein Smartphone/Tablet besitzen und die App "QRemote" installieren (kostenfrei), damit Steuerkommandos vom Handheld an das NAS geschickt werden können. Nach etwas Eingewöhnungszeit gelingt die Steuerung aber recht gut. Insgesamt ist dies aber kein echter Ersatz für eine dedizierte Abspielstation, sondern nur ein nettes Gimmick. Weitere QNAP-Apps (auch von Drittanbietern) wie bspw. Qfile, Qmanager, Qmusic oder Vcam lassen sich in den jeweiligen App-Stores der Plattformen suchen und individuell installieren.