> > > > QNAP TS-253 Pro im Test

QNAP TS-253 Pro im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Hardware und Optik

Hardware

QNAP verbaut im Inneren des TS-253 Pro eine Quad-Core-Celeron-CPU (22-nm-Fertigungstechnik) mit einer Taktfrequenz von 2 GHz, die unter Last dynamisch auf bis zu 2,41 GHz hochtakten kann. Dem Rechenwerk stehen in der Standard-Ausstattung 2 GB Hauptspeicher (DDR3) zur Seite, die in zwei Slots zu jeweils 1 GB vorliegen. Der Hauptspeicher kann je nach Bedarf auf bis zu 8 GB aufgerüstet werden. Wer von Anfang an diese Maximalausstattung erstehen will, dem bietet QNAP eine "8G"-Version des TS-253 Pro an, die mit über 500 Euro Kaufpreis jedoch deutlich teurer ist, als die 2-GB-Basisversion für rund 390 Euro. Die montierten SSDs/HDDs können per SATA 6 GBit/s betrieben werden, wie üblich. Für die Anbindung an das lokale Netzwerk stehen zwei Gigabit-Ports bereit, die sich wahlweise im Failover- oder Bonding-Modus zur Performance-Steigerung betreiben lassen. Für externe Peripherie wie bspw. Datenträger, WLAN-Sticks, Drucker o.ä. sind insgesamt drei USB-3.0-Anschlüsse vorhanden, zwei an der Rückseite und einer an der Front. Ebenfalls an der Rückseite ist noch ein HDMI-Port (Version 1.4a) zu finden, der im Zusammenspiel mit XMBC v12 die Wiedergabe von Multimediainhalten ermöglicht. QNAP hat hierfür eine eigene Remote-App für Tablets/Handys entworfen, die als Steuerzentrale fungiert.

Optik

Das Gehäuse des TS-253 Pro besteht aus einem robusten Metall-Chassis mit Kunststoff-Frontverblendung. Seitlich befinden sich einige Belüftungslöcher, die im Zusammenspiel mit dem 70-mm-Lüfter für einen kühlen Betrieb sorgen. Die beiden HDD-Käfige des TS-253 Pro sind wie gewohnt mit einem kleinen Drehschloss ausgestattet und besitzen einen Federmechanismus zur leichteren Montage. Die Festplatten werden über Schrauben mit den Käufigen verbunden, sodass sie sicher fixiert sind. Dank der unterschiedlichen Bohrlöcher können sowohl 2,5''- als auch 3,5''-Festplatten eingesetzt werden. Neben den Einschüben komplettieren die Status-LEDs für Netzwerk, HDD und Power On/Off das Gesamtbild.