> > > > Synology DS415+ im Test

Synology DS415+ im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Ersteinrichtung und Web-Interface

Ersteinrichtung

Wie üblich wird die gesamte Konfiguration über ein Webmenü durchgeführt, das über http://diskstation:5000 zu erreichen ist. Dort muss als erstes der DiskStation Manager (DSM) aufgespielt werden. Wir verwendeten für unseren Test die DSM-Version 5.1beta. Das eigentliche Menü ist im modernen App-Stil gehalten und bietet ein Dashboard mit den wichtigsten Eckdaten (IP, Laufzeit, Ressourcen-Monitor) als Widget. Häufig benötige Widgets lassen sich aus dem Systemsteuerungs-Menü unmittelbar auf die Admin-Oberfläche ziehen, um schneller erreichbar zu sein. Nach etwas Eingewöhnungszeit ist dies sehr praktisch. Je nach Geschmack lässt sich auch der Login-Bildschirm bzw. das Hintergrund-Theme individualisieren. Zur Schnellansicht existiert auch eine sehr hilfreiche Dienstliste, wo man unmittelbar sehen kann, welche Dienst aktiv sind. In Form von Häkchen lässt sich dies interaktiv verändern. Wer mehr zum DSM erfahren möchte, dem sei unser Artikel zum DSM 5.0 empfohlen.

Die Ersteinrichtung geschieht im Anschluss an die Installation des DSM über einen Web-Assistenten und geht schnell von der Hand. Am längsten braucht dabei die RAID-Initialisierung, je nach gewünschtem Level und Festplatten. Eine gänzliche Verschlüsselung des Volumes ist nicht möglich, sondern kann nur für dort erstellten Ordner mit eigenen Schlüsseln/Keyfiles aktiviert werden. Wir finden diese Lösung sehr praktisch, da spezielle Ordner und Ihre Inhalte geschützt werden können, ohne unmittelbar auf dem gesamten Volume verschlüsseln zu müssen. Praktisch ist auch, dass die Ordner beim Start automatisch gemountet werden können, ebenso wie bei der Einrichtung eine Kopie des Keyfiles als Download angeboten wird. In Sachen Performance hat eine aktivierte Ordnerverschlüsselung durchaus Einbußen von ~20 MB/s (allerdings nur beim Schreiben) als Konsequenz. Lesezugriffe werden fast ohne Leistungsverlust transparent an den Nutzer weitergegeben. Im Ressourcenmonitor konnten wir während der Benchmarks gut sehen, dass die CPU-Auslastung bei normalen Dateitransfers per FTP auf ein RAID-5 rund 20% betrug, während bei einem verschlüsselten Ordner knapp 34% angezeigt wurden. 

Über den Speichermanager lässt sich auch ein HotSpare-Laufwerk auswählen, ebenso wie iSCSI Targets und iSCSI LUN. Der eSATA-Port bzw. die USB-Anschlüsse können für externe Datenträger genutzt werden, allerdings können diese nicht Teil eines RAIDs werden. Je nach Größe des lokalen Netzwerks kann Käufer oder Käuferin Benutzer und Gruppen anlegen. In Business-Umgebungen findet die DS415+ Anschluss an ein Active Directory (AD) oder LDAP. Beides lässt sich über den Menüpunkt "Verzeichnisdienst" einrichten. Bei "Netzwerk" finden sich wie üblich alle Schnittstellenparameter, in diesem Falle auch die Optionen für den Betrieb der beiden Gigabit-Ports, Datenfluss-Steuerung, IPv6-Optionen und statische Routen. Wer über einen WLAN-Stick verfügt, kann die DS415+ auch unmittelbar ans heimische Funknetz einhängen. Für schnelle Datentransfers empfehlen wir aber grundsätzlich das kabelgebundene Netzwerk.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1445
Sehr ausgezeichnete Software, mit kaum Sicherheitsluecken wo einem kurzerhand mal das ganze NAS verschluesselt wird...
#8
Registriert seit: 29.06.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 340
Das hat nutzer betroffen die DSM <4.x verwendet haben und seit >1 jahr nicht mehr upgedatet werden. Kann man da echt dem hersteller die schuld geben? da ist der nutzer schuld und nicht die software, aber meckern lässt sich halt sehr leicht...
#9
customavatars/avatar202030_1.gif
Registriert seit: 16.01.2014
München
Hauptgefreiter
Beiträge: 192
Die Updates für diese Lücke standen seit November 2013 und Dezember 2013 zur Verfügung.

Wer einfach jegliche Updates ignoriert und mit einer 4.2 oder 4.3 statt der aktuellen 5.0 unterwegs ist - für die es diese Updates aber ebenso gab - der ist einfach selbst Schuld.

Aber naja ich kann auch mit einem XP in der Ur-Fassung und IE5 ohne jegliche Updates online gehen und mir einen Wurm einfangen nachdem ich 300 Updates ignoriert habe. Ist dann MS weiterhin Schuld?
#10
Registriert seit: 17.08.2009

Bootsmann
Beiträge: 708
Zitat resonic;22671196

Aber naja ich kann auch mit einem XP in der Ur-Fassung und IE5 ohne jegliche Updates online gehen und mir einen Wurm einfangen nachdem ich 300 Updates ignoriert habe. Ist dann MS weiterhin Schuld?


Sauber übers Maul gefahren. :shot:
Genau so sieht es nämlich aus. ;)

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat L0rd_Helmchen;22670566
Also nur zum Verständnis: Das Teil ist ein kleiner Plastik-Atomserver und kostet 500€ OHNE Festplatten?


Also nur zum Verständnis...
Du selbst bist so ein Mensch der einen Linuxkernel nimmt, Hardware zusammenstellt, alle benötigten Dinge optimal aufeinander abstimmt, das alles
in ein grafisches Nutzerinterface packt und dann allen Menschen der Welt zum Selbstkostenpreis zur Verfügung stellst ?
Weiterhin (da Du ja ein sehr sorgsamer Mensch bist), gibt es natürlich über mehrere Jahre kostenlos Updates.

Frage: WANN KANN ICH SO EIN NAS für 200 EUR BEI DIR KAUFEN ?

Oder habe ich Dich einfach nur falsch verstanden ?
#11
customavatars/avatar54828_1.gif
Registriert seit: 01.01.2007
Exil
Der Saft ist mit euch!
Beiträge: 8144
Ja hast du, ich wollte nicht in den NAS Markt einsteigen. Von weiterer Diskussion sehe ich ab, merke schon wohin das führen würde.
#12
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Ja die Preise sind nicht mehr ganz sauber, weswegen ich zum Selbstbau gegriffen habe.
#13
Registriert seit: 20.08.2014

Matrose
Beiträge: 4
Zusammenfassung Seite 7: Positive/Negative Aspekte der Synology DS415play - Typo?
#14
customavatars/avatar2823_1.gif
Registriert seit: 18.09.2002
Dortmund
Stabsgefreiter
Beiträge: 336
Kann man die beiden LAN-Ports eigentlich auch mit unterschiedlichen IPs versehen und dann weder im Failover- noch im Link-Aggregation Modus verwenden sondern als normale Ports? So könnte man bei zwei Clients die Last auf beide Ports verteilen, ohne einen Switch zu benötigen, der Link-Aggregation beherrscht. Man würde einfach von dem einen nur IP A ansprechen und von dem anderen aus nur IP B. Kann mir jemand sagen, ob das geht?

Beim DS415+ ist die WD Red 6TB nich als kompatibel gelistet, beim DS415play und dem eigentlich Vorgänger DS412+ dagegen schon. Sind die nur noch nicht validiert worden oder gibt es dann tatsächlich Probleme?
#15
customavatars/avatar135442_1.gif
Registriert seit: 31.05.2010

Leutnant zur See
Beiträge: 1078
@Redaktion: Ich fände es wesentlich informativer wenn ihr im ausgeschaltenen Zustand statt 0dB(A) lieber auch die Geräuschmessung (also des dann "ruhigen" Raumes) angeben würdet, da bekommt man imho ein besseres Gespür für die Werte.

@Synology: Absolut unverständlich, dass in H2/2014 immernoch kein USB3 in der Front verfügbar ist...
#16
customavatars/avatar49881_1.gif
Registriert seit: 21.10.2006
Bumshausen
Kapitänleutnant
Beiträge: 1860
Ich habe nun auch mal meine Meinung zu DS415+ aufgeschrieben und ähnliche Kritikpunkte gefunden, wie viele andere hier auch. Aber trotzdem ist dieses NAS schon ein sehr geiles und potentes Teilchen.

Synology DS415+ im Test - DSM 6.0 | Fotoblog web-done.de
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]