> > > > Thecus N7710-G mit 10 GBit-Ethernet im Test

Thecus N7710-G mit 10 GBit-Ethernet im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Das N7710-G von Thecus spricht definitiv den professionellen Nutzer an. Große Büros, die viele Daten untereinander teilen, Storage-Erweiterungen für VMWare oder auch große Arbeitsvolumen beispielsweise für Filmprojekte. Zentrales Argument ist hier die Möglichkeit, mit 10 GBit-Ethernet in der Theorie zehn Mal so viele Daten pro Sekunde durch das Kabel zu bekommen als mit "herkömmlichen" 1 Gbit-Adaptern.

Im Test mit RED-Festplatten von Western Digital konnten wir knapp über 350 MB/s lesen, also das ca. Dreifache dessen, was mit anderen Geräten möglich ist. Mit anderen, noch schnelleren Festplatten oder sogar SSDs wären vermutlich noch bessere Ergebnisse möglich. Für Videomaterial in 4K-Auflösung oder schnelle VMWare-Systeme sind diese Übertragungsraten ideal und ermöglichen ein verzögerungsfreies Arbeiten.

Das alles steckt in einem relativ kompakten und sehr stabilen Metallgehäuse. Bis zu sieben Festplatten finden im N7710-G Platz und weitere Geräte können via USB 3.0 angeschlossen werden. Wer will, kann das NAS auch mit mehr RAM oder einer anderen CPU (hier gilt es Kühlung und Leistungsaufnahme zu beachten) ausrüsten. Ohne Festplatten braucht das Gerät 47 Watt, das ist auf den ersten Blick nicht unbedingt wenig, allerdings handelt es sich hier um einen vollständigen x86-Computer. Zusätzlich wird allein die 10 GBit-Ethernet-Karte ca. zehn Watt für sich beanspruchen.

Trotz des im Allgemeinen doch sehr stabilen Gehäuses hätten wir uns ein besseres Kühlungssystem und vor allem stabilere Halterungen für die Festplatten gewünscht. Wenn doch schon alles aus Metall ist, warum dann auch nicht die Nasen für die Festplattenschlitten? Der letzte große Kritikpunkt ist die Software. Das Interface läuft stabil und ohne Abstütze, aber es ist in Sachen Optik und vor allem bei der Bedienbarkeit einfach nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Synology und QNAP zeigen, wie ein modernes Interface in einem Browser aussehen kann und sind damit auf Erfolgskurs. Klar braucht ein Business-Gerät nicht unbedingt einen Multimedia-Player direkt im Browser, aber ein wenig mehr Bedienkomfort würden wir uns dennoch wünschen.

Thecus N7710-G

Das N7710-G ist seine fast 1000 Euro definitiv wert, wenn man die gegebene Leistung auch zu nutzen weiß. Sieht man mal vom Eigenbau-Server ab und blickt auf die direkte Konkurrenz, dann ist diese erheblich teurer, wenn man Unterstützung für 10 GBit-Ethernet sucht. Auch Thunderbolt-Geräte sind nicht wirklich günstiger zu haben und sind dann auch nur direkt mit einem Rechner verbunden und nicht in ein Netzwerk integrierbar. Einzig auf ein komfortables Webinterface muss verzichtet werden, allerdings sollte das die meisten professionellen Anwender kaum stören. Nutzer, die ein Gerät mit 10 GBit-Ethernet suchen und dabei nicht auf Eigenbau setzen wollen, finden mit dem N7710-G ein sehr gutes Gerät. Aus diesen Gründen verleihen wir dem N7710-G von Thecus unseren Technik-Award.

ta qnap-n7710-g

Positive Aspekte des Thecus N7710-G

  • hohe Performance des 10 Gbit-Interface
  • Energieverbrauch vergleichsweise niedrig
  • 4 GB ECC-DDR3-Ram

Negative Aspekte des Thecus N7710-G

  • etwas instabile Festplattenbefestigungen
  • Lautstärke des Kühlungssystems
  • schwaches Webinterface

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1444
Ich frage mich ernsthaft wie der Hersteller auf so einen frechen Preis kommt. Das Board, die 4GB Ram und der kleine Pentium koennen es jedenfalls nicht sein.
Vllt die 10GB NIC? Kostet sowas wirklich 800€?
#2
customavatars/avatar122977_1.gif
Registriert seit: 09.11.2009
(Nord-)Baden
Kapitänleutnant
Beiträge: 1596
280€ kostet die günstigste von Intel.
Und man braucht dann ja immer noch nen passenden Switch.
Mein nächster Server bekommt dann aber auch 10GBase spendiert :P
Aktuell kommen nämlich leider nur knapp 111MB/s an :/
Ist nervig, wenn mehr als ein PC Daten kopieren will...
#3
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1444
Ich weiß was Du meinst. Habe selbst nen Homeserver in Betrieb und vA das Backup (ca 3TB) dauert gefuehlt ewig bei ~100mb/sec.
Allerdings packt mein Raid unter 'normalbedingungen' sowieso kein Gigabit. Das werden eh die wenigsten Server/Nas schaffen bei ner Bestueckung von normalen Consumer-HDDs.

Und dieses NAS mit 10GBit Ethernet wird ebenfalls iwo bei ~5-50mb rumeiern, wenn die Daten klein genug sind ;)
#4
Registriert seit: 09.01.2012

Thecus Support
Beiträge: 1329
Vielen Dank an Andreas Gutsmann für die investierte Zeit und den Review!
#5
Registriert seit: 18.07.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2454
Es wäre interessant gewesen, wie ein Raid 0 mit 2-4 gleichen SSDs läuft. In dem Artikel bezieht man sich darauf, dass man das durchaus andenken könnte.

Ansonsten nettes Teil.
#6
customavatars/avatar152785_1.gif
Registriert seit: 03.04.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 311
@p4n0 ... preisbergleich wird es um die 800 euro gelistet. der preis ist für die ausstattung im nas bereich fair. schau dir an was andere 7bay nas kosten mit ähnliches cpu. da ist dann meist kein 10gbe vorhanden.
#7
Registriert seit: 23.01.2008
Siegen
Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Klasse Artikel, der sämtliche Fragen beantwortete und es einem zugleich erlaubt kurz und prägnant einen Überblick zu erhalten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]