> > > > ASUSTOR AS-204TE im Test

ASUSTOR AS-204TE im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Software - Apps

Wie wir bereits auf der letzten Seite zum Menüpunkt "App Central" festgehalten haben, kann das Web-Interface bzw. das Backend mit weiteren Apps erweitert werden. Aber auch für den mobilen Zugriff hält ASUSTOR einige Apps für iOS und Android bereit. Das App-Angebot unterscheidet sich auf beiden Plattformen nicht im geringsten. In beiden Fällen sind es insgesamt sieben Applikationen, zwei davon sind sogar für Tablets optimiert worden. Und so heißen die Apps: AiMaster, AiRemote Control, AiMusic, AiDownload, AiDownload für Tablet, AiData und AiData für Tablet. Auf dieser Seite werden wir nun jede einzelne App einmal beschreiben:

AiMaster

In eingeschränktem Umfang lässt sich das NAS-Gerät von ASUSTOR auch von unterwegs mit dieser mobilen Applikation aus über Cloud Connect steuern. Zu diesem Zweck muss der EZ-Router in den NAS-Einstellungen aktiviert sein. Ist die Einrichtung dann erledigt, können beispielsweise auch über das Smartphone oder über das Tablet neue Benutzer angelegt werden, wenn man einmal nicht zu Hause sein sollte. Oder aber der Anwender veranlasst von unterwegs das Backup, schaltet spezielle Dienste (Services) ein oder aus und installiert neue Apps auf dem NAS. Zusätzlich lassen sich auch viele Systeminformationen entlocken. Für den schnellen, mobilen Zugriff auf den heimischen NAS reicht diese App in den meisten Fällen absolut aus.

img_5.jpg

AiRemote

Möchte man die physikalische Fernbedienung von ASUSTOR nicht zusätzlich erwerben, könnte der Anwender auch mit der virtuellen Fernbedienung durchaus glücklich werden, die mit der App "AiRemote" ermöglicht wird. Durch sie kann zum Beispiel beim Einsatz der XBMC-App durch die zahlreichen Menüs navigiert werden. Bevor das jedoch funktioniert, muss auf dem NAS zuvor die "Remote Center"-App installiert sowie der Medienmodus in den Einstellungen aktiviert werden.

img_5.jpg

AiData

Mit dieser Applikation kann auf sämtliche auf dem NAS befindlichen Daten zugegriffen werden. Im Detail können die Daten auch heruntergeladen werden. Die Durchsuchung der Daten erfolgt dabei in Echtzeit. Auch können Fotos vom mobilen Gerät aus auf den ASUSTOR-NAS hochgeladen werden und Dateien generell freigegeben werden. Um diese App verwenden zu können, muss auf dem ASUSTOR-NAS mindestens die ADM-Version 2.0 installiert sein.

img_5.jpg

AiDownload

Sämtlicher Transfer von und zum NAS können mit der "AiDownload"-App aus verwaltet und überwacht werden. So lässt sich auch die Download- und Upload-Geschwindigkeit individuell regeln. Unter anderem kann der Anwender auch auf RSS-Feeds zurückgreifen. Auch in diesem Fall muss auf dem NAS selbst eine App installiert werden, die sich "Download Center" nennt. Ist man gerade einmal nicht im heimischen WLAN-Netz, kann dennoch mithilfe des Cloud Connect-Features auf den NAS zugegriffen werden.

img_5.jpg

AiMusic

Zu guter Letzt bietet ASUSTOR noch die "AiMusic"-App an, bei der es sich um einen Musik-Player handelt, der natürlich auf die Musiktitel zurückgreift, die sich auf dem NAS befinden. Man sieht sehr gut, dass auch die Android-Version von AiMusic von der optischen Aufmachung her einen iOS7-touch erhalten hat. Alle Tracks können anhand von vordefinierten Filtern angeordnet werden: Zufällig, Lieder, Genre, Künstler, Album oder alle Lieder. Natürlich lassen sich auch einzelne Lieder suchen, wenn die Musiksammlung zu groß und unübersichtlich sein sollte. Um mit dem NAS in Kontakt zu treten, benötigt der Anwender entweder eine WLAN-Verbindung oder von unterwegs aus eine Cloud ID über das Cloud Connect-Feature. Ergänzend dazu ist es wichtig, dass auf dem NAS die "SoundsGood"-App bereits installiert wurde.

img_5.jpg