> > > > Synology DSM 5.0 auf der Synology DS114 ausprobiert

Synology DSM 5.0 auf der Synology DS114 ausprobiert

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Erste Schritte

Zuallererst muss man natürlich die Festplatte in das NAS bekommen. Leider verfügt die DS114 nicht über Hot-Swap-Einschübe, das Gehäuse muss also per Hand geöffnet werden. Einmal geöffnet, befestigt man die Festplatte mit vier Schrauben am alleshaltenden Metallrahmen und schraubt alles wieder zusammen - Kinderspiel. Jetzt noch Strom- und Netzwerkkabel anschließen und es kann losgehen.

Die Software richtet man am besten direkt über den Browser ein - der Assistent nimmt einem hier sehr viel Arbeit ab und so muss man bis auch ein Administratorkennwort eigentlich nichts einstellen, die aktuellste Softwareversion wird automatisch installiert. Neu ist hier die Einrichtung von myDS. myDS ist ein Dienst, die den einfachen Zugriff von außen auf die Diskstation ermöglicht. Portfreigaben, Weiterleitungen und IP-Adressen werden damit irrelevant. Man erstellt sich einen Namen für die Diskstation und kann nach der Einrichtung über "quickconnect.to/Diskstationname" auf die Diskstation zugreifen - und das aus dem Internet genauso wie aus dem heimischen Netzwerk. Hier erschlägt Synology einen großen Punkt, der oft die Entscheidung gegen die heimische Cloud bringt - viel einfacher kann der Zugriff auf die Cloud eigentlich nicht mehr werden.

Synology DSm 5.0

Nach der Einrichtung fällt einem das neue Interface auf. Synology hat hier kräftig aufgeräumt und sortiert. Sah die Oberfläche des DSM 4 eher aus wie eine Remote Desktop-Session, haben die Entwickler jetzt ein wenig Farbe ins Spiel gebracht. Außerdem hat man das Interface touchfreundlicher gemacht, mit iPad und sonstigen Tablets kann man die Diskstation jetzt sehr komfortabel bedienen - was zum großen Teil an schlicht größeren Icons liegt. Allgemein ist die Oberfläche von Synology aktuell wohl das Beste, was man in einem NAS kriegen kann. Eine Systemsteuerung zur Administration, ein Paket-Zentrum zur Erweiterung der Funktionen und ein Datei-Explorer für den direkten Zugriff auf gespeicherte Daten. Die Kommunikation kann man unter "Netzwerk" direkt auf SSL umstellen, so kann dort niemand mithören.

Synology Cloudstation

Das für unser Projekt wichtigste Paket ist wohl die Cloud-Station. Sie ermöglicht es jede Freigabe um Cloud-Funktionen zu erweitern. Nach dem Klick für die Installation muss danach noch eingestellt werden, wer die Cloudstation benutzen darf und welche Ordner dafür "freigeschaltet" werden - fertig. Jetzt kann man mit dem Desktop-Client (für Windows, Mac und Linux) und via Smartphone-App (iOS, Android, Windows Phone) auf alle dafür konfigurierten Ordner zugreifen. Dank myDS-Kennung ist auch die Client-Seite schnell konfiguriert - ID, Benutzernamen und Kennwort reichen für den Zugriff. Die Clients stellen dabei von selbst fest, ob sie die Diskstation über das Internet oder direkt im lokalen Netzwerk erreichen. Standardmäßig ist auch hier SSL aktiviert, man muss sich also keine Gedanken darum machen, dass jemand die Daten auf dem Web abfangen kann.

Der DSM ist übrigens auch in der Lage als Client für andere Cloud-Dienste zu dienen. Wer also zum Beispiel Dropbox nutzt und das auch weiterhin tun möchte, der kann die Diskstation anweisen als Client zu dienen und die Daten der Drobox als Freigabe zur Verfügung zu stellen, ebenso funktioniert das mit dem Google-Drive. Sollte man über mehrere Diskstations verfügen, kann man mit dem Cloudstation Client auch andere Diskstations untereinander verbinden - hat man zum Beispiel zwei Wohnungen oder zwei Firmenstandorte, könnte das praktisch sein.

Wichtig ist neben den vielen Features auch die Geschwindigkeit des NAS. Im lokalen Netzwerk wäre es schlecht, wenn man seine Daten nur mit ein paar MB pro Sekunde übertragen könnte. In diesem Test beschränken wir uns auf den Dateitransfer via Samba, dafür aber mit und ohne Verschlüsselung. Die Verschlüsselung ist praktisch, kostet aber meist sehr viel Leistung, vor allem die kleinen Prozessoren haben hiermit viel zu schaffen.

lesenBenchmark ohne Verschlüsselung
lesenBenchmark mit Verschlüsselung

Ohne Verschlüsselung kann das NAS punkten, 60 MB/s schreiben und 90 MB/s Lesen ist für diese Preisklasse sehr gut, bei kleinen Dateien muss man sich mit ca. 30 MB/s lesend und schreibend begnügen, allerdings ist auch das okay. Bei aktivierter Verschlüsselung sieht es dann schon etwas anders aus. 15 MB/s können geschrieben, immerhin 26 MB/s gelesen werden, hier zeigt der kleine ARM-Prozessor seine Grenzen auf. Nutzt man das NAS allerdings nur als Cloudspeicher kann man mit diesen Übertragungsraten leben, denn meist werden eher kleine Daten übertragen und dann darf die Übertragung auch einen Moment länger dauern und wenn man aus dem Internet auf die Daten zugreift, wird ohnehin die Verbindung der begrenzende Faktor sein. Die Verschlüsselung ist pro Freigabeverzeichnis wählbar, man sollte also eventuell in Erwägung ziehen nur manche Daten wirklich direkt auf dem NAS zu verschlüsseln - oder eben größere Modelle mit mehr Leistung kaufen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (21)

#12
customavatars/avatar92213_1.gif
Registriert seit: 26.05.2008
Mannheim
Moderator
Beiträge: 2815
Nutze kein JDownloader auf dem NAS. Hast du mal im Synology Forum geschaut?
Scheint ja noch einige Bugs mit dem DSM 5 zu geben - da hab ich wohl auch leider etwas zu früh geupdatet
#13
customavatars/avatar52650_1.gif
Registriert seit: 30.11.2006
3xxxx
Leutnant zur See
Beiträge: 1237
Zitat Lebedev;21994573
habe probleme mit dem neuen DSM 5.0: das nas geht in den Standby obwohl noch aktive Dateizugriffe stattfinden. Das Programm (JDownloader) auf dem Rechner der drauf zugreift stürzt dann ab. Das Problem existiert erst seit dem Update. Hat noch Jemand das Problem?


Ich hatte das Problem, dass mir die XBMC Bibliothek gelöscht wurde, als ich die DB bereinigen wollte. Das NAS hatte die HDD im Ruhezustand, und ist mit dem DSM 5.0 anscheinend nicht schnell genug hochgefahren. Mir ist allgemein aufgefallen, dass das aufwecken aus dem Ruhezustand der HDDs länger dauert als mit 4.3.
#14
customavatars/avatar24997_1.gif
Registriert seit: 15.07.2005
Frankfurt
Flottillenadmiral
Beiträge: 5713
Zitat Lebedev;21994573
Das Programm (JDownloader) auf dem Rechner der drauf zugreift stürzt dann ab. Das Problem existiert erst seit dem Update. Hat noch Jemand das Problem?


Du könntest das eingebaute DS-Download nutzen. Ansonsten sollte das NAS natürlich auf keinen Fall in den Standby gehen, solange noch drauf zugegriffen wird. Schon seltsam. Mir ist das noch nicht passiert.
#15
customavatars/avatar125044_1.gif
Registriert seit: 12.12.2009


Beiträge: 4246
Zitat SljnX;21994881
Nutze kein JDownloader auf dem NAS. Hast du mal im Synology Forum geschaut?
Scheint ja noch einige Bugs mit dem DSM 5 zu geben - da hab ich wohl auch leider etwas zu früh geupdatet


Auf dem NAS liegt nur das Downloadverzeichnis eines PCs. Der Jdownloader läuft natürlich nicht auf dem NAS

Zitat Krooms;21995563
Du könntest das eingebaute DS-Download nutzen. Ansonsten sollte das NAS natürlich auf keinen Fall in den Standby gehen, solange noch drauf zugegriffen wird. Schon seltsam. Mir ist das noch nicht passiert.


DS-Download hat nicht die selben Features wie JDownloader...
#16
customavatars/avatar24997_1.gif
Registriert seit: 15.07.2005
Frankfurt
Flottillenadmiral
Beiträge: 5713
Das weiß ich. Aber das ein oder andere funktioniert damit schon.
#17
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4024
Ich habe seit der 5er öfter mal "improper Shutdowns"
#18
Registriert seit: 17.09.2006
München
Redakteur
Beiträge: 3609
Hm, steht da auch was diese Shutdowns verursachte? Ich glaub meine Diskstation ist noch nie (jetzt ohne Fanboy-Gehabe...) abgestürzt. Nur ist hin und wieder der Strom ausgefallen, dass fand das Gerät wenig witzig...
#19
customavatars/avatar42212_1.gif
Registriert seit: 27.06.2006
NRW
Kapitän zur See
Beiträge: 4024
Ne leider steht dazu gar nix! ist eine 213+


Log:

Parity Consistency Check is currently running on Volume I an may affect overall system performance.

Consitency check of volume I on DiskStation is complete

Volume 1 on xxx has crashed


seitdem öfters:

xxx experienced an improper shutdown


Edit:

Was mich etwas wundert die Beta zu Version 4 hat ja ewig angedauert und plötzlich gibt es mal eben die Version 5 !?
#20
customavatars/avatar5211_1.gif
Registriert seit: 26.03.2003
Freistaat Bayern
Korvettenkapitän
Beiträge: 2159
das mit dem Geschwindigkeitsproblem beim schreiben auf die DS kann ich auch bestätigen!
Hab eine DS713+ und mit der alten 4.3 FW
Schreibraten über 90mb/s
Jetzt mit der aktuellen 5.0-4482 FW komm ich gerade mal auf 35mb/s

Ein absoluter Patzer den Synology da gebaut hat!
Auf den kleinen Systemen fällt das vielleicht nicht auf, da die sowieso auf keine größeren Geschwindigkeiten kommen, aber bei den etwas performanteren Geräten
ist das echt ne Katastrophe!
#21
customavatars/avatar18668_1.gif
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3826
Ich habe ja auch nur eine "kleine" DS, aber ich hatte vorher auch um die 90 MByte/s beim schreiben. Die habe ich jetzt leider nur noch manchmal (gestern habe ich z.B. 2 Linux-ISOs vom Desktop-PC mit knapp 100 MByte/s auf das NAS kopiert). Bin echt am Überlegen, ob ich wieder auf DS4.3 downgrade. Auf die Bonbon-Oberfläche kann ich gut und gerne verzichten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Synology DS216j im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216J_TEASER

Synology hat mit der DiskStation DS216j vor kurzem den Nachfolger der sehr erfolgreichen Einsteiger-NAS DS215j vorgestellt. Die DS216j ist ein kompaktes NAS-System für zwei Festplatten, welches dank aktuellem Betriebssystem DiskStation Manager 6.0 mit umfangreichen Funktionen aufwarten kann. Im... [mehr]

Synology DS216play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS216PLAY_TEASER

Die im letzten Jahr vorgestellte Synology Diskstation DS216play ist ein 2-Bay-NAS, welches besonders durch seine Transkodierungsfähigkeiten hervorstechen soll und somit auf den Multimedia-Bereich zielt. Das DS216play soll dank eines leistungsfähigen ARM-SoCs auch hochauflösende 4K-Videos... [mehr]

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Ausprobiert: Synology Diskstation Manager 6.0 Beta 2

Logo von SYNOLOGY

Der DiskStation Manager als Betriebssystem der NAS-Systeme von Synology ist sicher der entscheidene Faktor, warum Synology im NAS-Markt so erfolgreich ist. Das Userinterface, was mit seinem Desktop-Look einen einfachen Einstieg ermöglicht, bietet ebenso einen leichten Zugriff auf die Vielzahl an... [mehr]

Synology DS116 und DS916+: Neues Einsteiger- und High-End-NAS

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SYNOLOGY

Synology hat am Donnerstag zwei neue NAS-Geräte vorgestellt, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die Synology DiskStation DS116 sich eher an preisbewusste und weniger anspruchsvolle Käufer richtet, ist die DiskStation DS916+ deutlich leistungsfähiger und natürlich teurer. Sie... [mehr]

Netgear AC1750 und Synology RT1900ac im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/SYNOLOGY-RT1900AC/SYNOLOGY-RT1900AC-LOGO

Von Jahr zu Jahr finden sich mehr WLAN-fähige Geräte in deutschen Haushalten. Deren immer größerer Bedarf an möglichst schneller WLAN-Versorgung bringt die von den Internetanbietern zur Verfügung gestellten Router schnell an ihre Grenzen - diese vertrauen zu einem Großteil auf die... [mehr]