> > > > Test: Thecus N4100EVO

Test: Thecus N4100EVO

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Fassen wir mal zusammen: Thecus' N4100EVO ist ein relativ günstiges NAS, welches vier Festplatten aufnehmen kann. Das Webinterface ist ordentlich aufgebaut und mit ein paar Programmen erweiterbar.

Größter Minuspunkt ist und bleibt die Performance. Hier wurde leider am falschen Ende gespart. Dass das Erstellen des RAID-5-Verbundes über 20 Stunden dauert, kann man dabei ja meist noch hinnehmen und auch das träge Webinterface muss nicht jeden vom Kauf abhalten. Aber die effektive Leistung, die das NAS bringt ist zu niedrig. Das Problem mit der Lautstärke lässt sich lösen, in dem man das Gerät zum Beispiel in den Keller verbannt. Ganz nebenbei braucht das NAS für die eher mäßigen Leistungen leider auch noch sehr viel Energie. 34 Watt entfallen hierbei nur auf das NAS - das ist das Niveau eines Intel-Atom-Systems.

Thecus N4100EVO
Thecus N4100EVO

Letztendlich sollte das N4100EVO in erster Linie als (großer) Datenhort angesehen werden, auf das selten zugegriffen wird und das am besten im Keller steht. Wenn es günstig sein muss und langsam sein kann, dann ist das NAS eine Überlegung wert, wer auf der Suche nach der maximalen Performance ist, muss bei vier HDDs eine teurere Geräteklasse ins Auge fassen.

Positive Aspekte des Thecus N4100EVO

  • Preis
  • grundsolides Webinterface

Negative Aspekte des Thecus N4100EVO

  • Geschwindigkeit
  • Lautstärke
  • Energieverbrauch