> > > > Test: Synology DS411+II

Test: Synology DS411+II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Mit dem DS411+II und insbesondere mit dem neuen Diskstation Manager hat Synology gezeigt, dass man etwas wirklich gutes noch einmal besser machen kann.

Klar braucht nicht jeder alle Funktionen, aber schaden können sie in keinem Fall. Wie schon erwähnt, handelt es sich beim DSM 3.2 allerdings noch immer um Betasoftware, die erst im Herbst final werden soll. In unseren Test konnten wir aber keine Instabilitäten feststellen. Dennoch muss jeder selber wissen, ob er seine Daten einer Software anvertrauen möchte, die eventuell noch ein paar Fehler enthält.

DSC_0569

Aber nicht nur die Software hat uns überzeugt, sondern auch die Hardware. Das fängt beim sehr soliden, schlichten und vor allem verhältnismäßig leisen Gehäuse an. Vibrationen werden kaum auf andere Geräte übertragen und die Lüfter schaffen es die Hardware bei angemessenem Geräuschpegel kühl zu halten. Der Atom-Prozessor scheint nahezu ideal für das System. Genug Leistung und trotzdem niedriger Stromverbrauch. Mit maximal 50 Watt ist das NAS für seine Klasse wirklich sparsam.

Das DS411+II ist ideal für den NAS-Einsteiger mit gehobenen Ansprüchen. Die 500 Euro sind in diesem Fall sehr gut investiert. Man gewöhnt sich sehr schnell an das nahezu perfekte Webinterface, das ganz nebenbei noch jede Menge Multimedia-Funktionen bietet. Für diese Leistung erhält das DS411+II von Synology unseren Excellent Hardware Award.

excellent_award

Positive Aspekte des DS411+II

  • Featurevielfalt
  • Übertragungsraten
  • Geräuschkulisse
  • Stromverbrauch
Negative Aspekte des DS411+II
  • Beta-Software
Weiterführende Links