> > > > Test: Synology DS411+II

Test: Synology DS411+II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Benchmark

Da das DS411+II neben Samba auch iSCSI bietet, testen wir beide Dienste. Es werden immer 1 GB Daten übertragen. Ein Mal am Stück, ein zweites Mal in 1000 Teilen zu jeweils einem Megabyte. Wir beginnen mit Samba.

lesen

Beim Lesen macht das NAS eine gute Figur. 112 MB/s sind schon sehr nah an den maximal möglichen 125 MB/s.

schreiben

Beim Schreiben schafft das DS411+II immer noch 95 MB/s, ein sehr guter Wert.

1000lesen

Werden mehrere Dateien gelesen, bleiben von den ehemals 112 MB/s noch 35 MB/s. Hier scheint das RAID5 der limitierende Faktor zu sein, die beiden anderen Synology-Geräte aus vorherigen Tests konnten hier dank RAID1 mehr.

1000schreiben

Beim Schreiben der Dateien ergibt sich ein ähnliches Bild. 22 MB/s konnten hier erreicht werden.

Als zweites testen wir iSCSI. iSCSI ist in diesem Fall vereinfacht gesagt ein durch das Netzwerk verlängertes SATA-Kabel. So können Laufwerke direkt im Windows Explorer eingebunden werden. Auch MAC OS X unterstützt iSCSI, dafür muss man sich allerdings erst einen Treiber herunterladen.

lesen

In vorherigen Tests waren die Testgeräte via iSCSI immer eine Idee schneller als mit Samba. Beim DS411+II ist das ein wenig anders.

schreiben

Geschrieben wird allerdings schnell: 93 MB/s gehen in Ordnung.

1000lesen

Werden viele kleine Dateien kopiert kann iSCSI dank weniger Overhead punkten. 46 MB/s können sich sehen lassen.

1000schreiben

Beim Schreiben bleiben dann noch 24 MB/s, in etwa so viel wie mit Samba.