> > > > Wireless-LAN Karten im Test

Wireless-LAN Karten im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit und Empfehlung

Im Rennen, ob die IEEE802.11a oder IEEE802.11g-Technik die bessere ist, gibt es keinen klaren Sieger. Einen Vorteil hat allerdings die 5 GHz-Technik. Diese ist in Europa leider nicht so verbreitet wie in den Vereinigten Staaten, was u.a. an der stärkeren Reglementierung des 5 GHz-Bandes in Europa liegt. Aus diesem Grund wird es höchstwahrscheinlich in Europa weiterhin b/g-Netzwerke geben, in den USA eher a-Netzwerke. Vielleicht ist dies auch ein Grund, dass Intel in die kommenden Centrino-Notebooks einen Triband-Controller einbauen wird, der mit allen Frequenzen umgehen kann. Weiterhin besteht die Hoffnung, dass man zur Einführung der NextGen-Technik WiMAX mit einem einheitlichen, weltweiten Frequenzband operieren kann.

Die 3COM 3CRPAG175 mit X-Jack allerdings vermag zu überzeugen und ist zur Aufrüstung von älteren Notebooks ohne integriertes Wireless-LAN tauglich. Dank X-Jack sogar ohne störendem Antennen-Stummel. Die Performance war im Test sehr gut - sollte dies an dem verwendeten Controller-Chip liegen, so darf man die gute Leistung auch auf entsprechende PCI-Karten übertragen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei den reinen PCI-Karten ist die Sache da schon weit gemischter. Einerseits ist die MSI-Karte mit ihren guten Übertragungsleistungen zu empfehlen, allerdings fiel sie bei uns negativ mit einer nicht funktionierenden Zweitfunktion auf. Die beiden Netgeargeräte, die teilweise deutlich geringere Leistungen erbringen, waren weniger zu empfehlen. Wer nur eine Wireless-Karte benötigt, darf allerdings bedenkenlos zur MSI-Karte greifen, eine Netzwerkbridge sollte man möglichst auch mit einem seperaten Gerät realisieren.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Bei den Accesspoints/Routern ist die Wahl des Besten wiederum nicht so einfach, da beide die wesentlichen Features unterstützen. Der letztendlich ausschlaggebene Argument liefert aber der D-Link DL-624, da dieser WPA-Verschlüsselung bereitstellt. Hier hat der Netgear-Router noch ein Defizit, welches aber eventuell über ein Firmware-Update auszugleichen wäre. Preislich gehören beide Modell zu den attraktiveren am Markt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weitere Links:

Weitere Netzwerk und Wireless-LAN Artikel findet man in unserer Testdatenbank unter Netzwerk und Wireless-LAN. Interessante Informationen oder Probleme mit der getesteten Hardware? Support nötig und Probleme mit der Hardware? Ab in unser Forum!

Erwerben können Sie die Produkte aus unserem Review bei unseren Sponsoren: