> > > > Test: Synology DS210+

Test: Synology DS210+

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Externe Geräte

Über die USB- und die eSATA-Schnittstelle können diverse Geräte angeschlossen werden. Wird zum Beispiel ein USB-Stick oder eine eSATA-Festplatte angeschlossen, erscheint diese an allen angeschlossenen Rechnern direkt als Freigabe. Je nachdem wie die Zugriffsrechte eingestellt sind, können Benutzer direkt darauf zugreifen. Die Standardgruppe „users“ darf standardmäßig lesen und schreiben. Das NAS kann FAT, NTFS, EXT3 und EXT4 lesen und schreiben. Apples HPFS wird nicht unterstützt. Die internen Festplatten werden standardmäßig mit dem EXT4-Dateisystem versehen. Im Falle eines Ausfalls der Elektronik kommt man also noch immer an die Daten.

externegerate

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der vordere USB-Port hat außerdem eine Sonderfunktion. Betätigt man den Kopf neben dem USB-Port, werden sämtliche Daten des USB-Geräts auf einen vorher definierten Ort des NAS geschrieben. So lassen sich schnell 1:1-Kopien von Geräten herstellen. Wer seinen Drucker im Netzwerk freigeben möchte, kann auch das mit dem NAS tun. Einmal angeschlossen lässt sich der Drucker konfigurieren und freigeben. Der DSM3.1 beherrscht sogar Airprint, womit Dokumente von iPad und iPhone aus gedruckt werden können.