> > > > Test: Qnap TS-559 Pro

Test: Qnap TS-559 Pro - Technische Details (3)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Technische Details (3)

Extern zugängliche Schnittstellen bietet das TS-559 Pro natürlich auch: An der Rückseite sind neben den beiden Gigabit-Interfaces noch vier USB-Ports (nach Spezifikation 2.0) vorhanden. Dort lassen sich zusätzliche externe Datenträger (USB-Sticks, Festplatten etc.) anschließen, genauso wie Drucker, die dann per Netzwerk freigegeben werden können.

11s

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zwei zusätzliche eSATA-Anschlüsse sind ebenfalls im Programm, welche den etwas schnelleren Datentransfer ermöglichen.

ds710+

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der frontal angebrachte USB-Port kann zwar auch für Drucker oder Speicher genutzt werden, bringt aufgrund der Copy-Taste jedoch noch eine Zusatzfunktion mit. Hier kann auf Knopfdruck ein beliebiger Ordner der internen Festplatten mit der externen HDD synchronisiert, eingelesen oder aufgespielt werden.

ds710+

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der rückseitig montierte 120-mm-Lüfter verhält sich dank Temperaturregelung als erträglicher Zeitgenosse. Über das Menü lässt sich eine automatische Anpassung der Drehzahl anhand von eigens definierten Temperaturschwellen vornehmen. Lediglich beim initialen Boot-Up des Geräts dreht er auf vollen Touren und erzeugt so kurzzeitig eine erhebliche Geräuschkulisse. Bastler können (unter Garantieverlust) natürlich auch am Gehäuse hantieren und diesen beispielsweise gegen ein anderes Modell tauschen o.ä., da der Luftschaufler nicht hart verdrahtet ist.