> > > > Chieftec Eco 600W im Test

Chieftec Eco 600W im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Chieftec hat mit der Eco Series eine neue Reihe von Einsteigernetzteilen auf den Markt gebracht, welche insgesamt einen ordentlichen Eindruck hinterlassen konnten. Sie ermöglichen bei einem attraktiven Preis einen stabilen und unauffälligen Betrieb. Letzteres ist durchaus einer der Pluspunkte des getesteten Eco 600W, denn bis weit über mittlere Last hinaus bleibt das Netzteil angenehm leise.

Mit 600 Watt, davon 540 Watt auf 12 Volt, zwei PCI-Express-Anschlüssen und sechs SATA-Steckern bietet es eine gute Grundlage auch für bereits etwas leistungsstärke Systeme. Positiv ist auch, dass die wichtigen Basis-Schutzschaltungen vorhanden sind. Dass die Anschlusskabel fest angebracht sind, ist bei einem knapp 50 Euro teuren Einsteigernetzteil völlig normal. Von seiner Effizienz her bietet es, auch ohne, dass es von 80PLUS getestet und zertifiziert wurde, Wirkungsgrade, die auf 80PLUS-Standard-Niveau liegen. In dieser Klasse ist auch dies normal, wenngleich manche Konkurrenzmodelle teils mit besseren Werten aufwarten können.

chieftec eco600 16s 
Das Chieftec Eco 600W bietet einen leisen Betrieb und bringt ein ordentliches Gesamtpaket mit.

Das ist auch bereits das zum Chieftec Eco 600W passende Fazit: Bis auf die Lautstärke bewegen sich Effizienz, Ausstattung und Qualität auf einem durchschnittlichen Niveau, was auch für den an sich günstigen Preis gilt. Zumal sich das Eco bei den verbauten Kondensatoren auch nur bestenfalls einen halben Punkt für den ordentlichen Primärkondensator erarbeiten kann. Die Ausgangsspannungen bleiben allesamt im Toleranzbereich, sind ausreichend ausgeregelt. Im Bereich Ripple-Noise-Spannungen hat das Eco 600W auf einer Spannungsschiene (nur unter Volllast) allerdings knapp den Toleranzbereich gerissen. Für einen stabilen Betrieb ist dies natürlich mehr als ausreichend und somit ist das Chieftec Eco 600W als solides Netzteil einzustufen.

Als letzten Satz bleibt zu sagen, dass man durchaus zum Chieftec Eco 600W greifen kann, allerdings hat der Markt auch einige Alternativen zu bieten. Am Ende müssen die Details und die eigenen Präferenzen abgewogen werden.

Positive Punkte bei dem Chieftec Eco 600W

  • angenehm leiser Betrieb
  • brauchbare Effizienz
  • gute hohe Leistungsfähigkeit
  • Schutzschaltungen

Negative Punkte bei dem Chieftec Eco 600W

  • (Korrektur:) -
  • hohe Ripple-/Noisesspannungen unter Volllast

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1438
Und was ist an einem solchen Gerät nun "Eco", wenn es doch nur Standard 80 Plus bei der Effizienz erreicht?
Dann geht ja doch wieder ein gehöriger Teil der Energie einfach nur in Wärme flöten.

Besonders umweltfreundlich ist das ja nun nicht.
#2
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6527
1. Hört bitte auf die Temperatur der Kondensatoren anzugeben.
Das ist völliger Käse!
Was interessant ist, íst die Serienbezeichnung und für welche Lebensdauer diese Modelle spezifiziert sind.
105°C Su'scon ist eine sinnlose angabe wie etwa ein Roter Golf...

2. Ist su'scon laut Website -> Taiwan Aluminum Electrolytic Capacitors and Aluminmum Solid Capacitors Manufacturer | Kuan Kun Electronic Enterprise Co., Ltd. (Su'scon)
Kein Chinesischer Hersteller sondern ein Taiwanese!

3. 105°c Su'scon Kondensatoren gehen von 2000h Lebensdauer bis hoch zu 10.000h, das ganze mit Wasser und auch ohne...
Also da sollte schon die Serie erwähnt werden!
Denn der Hersteller ist so wichtig wie ein umfallender Sack Kartoffeln im Hamburger Hafen...

4. Und hört auf mit solchem FUD!
Zitat

sekundärseitig keine Marken-Kondesatoren verbaut

Also dazu fehlen mir echt die Worte, wie man solch einen Quatsch ablassen kann.
Und das noch bei einem der besseren Kondensatoren Herstellern, die es gibt!

Bei solchen Teilen wie nicon, HEC und anderen Teilen, die z.T. gar keine eigene Website haben, kann man das verstehen.
Aber sobald ein Hersteller eine eigene Website hat und die Datenblätter öffentlich zugänglich sind, ist diese Aussage nicht mehr haltbar!

An dieser Stelle sei auf diesen Thread verwiesen:
http://www.hardwareluxx.de/community/f238/ueber-kondensatoren-hersteller-und-spezifikationen-1101158.html


Dazu erwähnt ihr noch die Schutzschaltungen positiv.
Das Gerät verfügt aber nur über einen 8pin Sicherungs IC.
Hat daher sehr wahrscheinlich gar kein OCP auf +3V3, +5V und auch +12V, ist Gruppenreguliert...

Sorry, aber hier gibt es sehr viel dran auszusetzen.

Unter anderem hättet ihr bemängeln können, dass das Sleeve erst außerhalb vom Netzteil anfängt.

Aber stattdessen hackt ihr auf den Kondensatoren rum, von denen ihr nicht mal die Datenblätter überprüft habt!
#3
customavatars/avatar191823_1.gif
Registriert seit: 06.05.2013

Matrose
Beiträge: 12
suscon sind schrott und bleiben schrott egal was die datenblätter auch versprechen mögen
ganz einfach
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!