> > > > Xilence Performance A+ 630W im Test

Xilence Performance A+ 630W im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Messwerte (Effizienz, Spannungsstabiltität)

Messwerte (Effizienz, Spannungsstabiltität)

Seit der Einführung des 80PLUS-Programms vor knapp acht Jahren ist der Netzteilwirkungsgrad immer mehr in den Mittelpunkt gerückt. Das für Kunden einfach zu verstehende System hinter 80PLUS ermöglicht auch eine werbewirksame Vermarktung des Qualitätsfaktors Wirkungsgrad. Da das System der Zertifizierung bei dem Unternehmen, welches hinter 80PLUS steht, nicht unbedingt als manipulationssicher zu betrachten ist und sich insgesamt auch eher an den Interessen der Unternehmen als an den der Endkunden orientiert, sollte 80PLUS nicht überwertet werden. Keinesfalls darf man es als Qualitätssiegel für das gesamte Netzteil verstehen, denn die Effizienz ist nur ein Merkmal von vielen, welche für ein gutes Netzteil relevant sind. Vor dem Kauf eines Netzteils sollte man sich daher auch weiterhin aus verschiedenen objektiven Quellen informieren.

Unabhängig von 80PLUS: Das Schöne am Thema Netzteileffizienz ist, dass der Kunde mittlerweile mehrere Gründe für den Kauf eines darin besonders guten Netzteils finden kann. Er kann es zum wirklichen Einsparen von Energiekosten nutzen, er kann sein grünes Gewissen durch das eingesparte Kraftwerks-CO2 etwas beruhigen, aber der wahrscheinlich wichtigste Grund ist, dass eine hohe Effizienz auch an neueste und beste Technik glauben lässt. Daher ist ein Blick auf die Qualität der Ausgangsspannungen weiterhin wichtig, denn ein gutes Netzteil soll effizient UND stabil arbeiten.

 

Wirkungsgrad

Da sich mit unserer Teststation neben der Leistungsaufnahme aus dem Stromnetz auch die an den (imaginären) PC abgegebene Leistung bestimmen lässt, können wir damit auch quantitative Vergleiche der getesteten Netzteile vornehmen. Wir bestimmen dabei einmal die Effizienz über den Lastbereich des Netzteils selber und dann noch zum praxisnahen Vergleich an drei für alle Netzteile gleichen Punkten.

effizienz

Die Effizienzmessungen lassen wir mittlerweile bei sehr niedrigen fünf Prozent Last beginnen, was hier knapp 30 Watt an abgegebener Leistung entspricht. Aufgrund dieser sehr niedrigen Last und der auch nicht unbedingt auf maximale Effizienz getrimmten Plattform liegt der gemessene Wirkungsgrad des Xilence Performance A+ 630W hier bei ordentlichen 75,9 %. Bei zehn Prozent Last werden dann bereits gute 85,4 % erreicht.

Bei einer Belastung von 20 % erreicht unser Testkandidat langsam seinen eigentlichen Arbeitsbereich. Der Wirkungsgrad liegt dann bei schon guten 89,1 %. Im Bereich von 40 bis 60 % Auslastung erreichen die Netzteile üblicherweise ihr Wirkungsgradmaximum, so auch das 630W starke Xilence Performance A+ mit 90,3 % bei 40 % Last. Auffällig ist, dass auch bei 30 % Last schon fast gleich hohe 90,1 % erreicht werden, d.h. das Xilence erreicht schon bei niedriger Belastung seine besten Wirkungsgrade, was für den Verbrauch im Idle des Systems Vorteile haben kann. Nach dem Peak bei 40% fällt die Wirkungsgradkurve dann wieder langsam ab und erreicht bei Volllast noch einen guten Wert von 86,2 %.

Den üblichen Test mit der Umstellung unserer Spannungsquelle auf 115 Volt brauchen wir bei einem 230V-only-Netzteil natürlich nicht zu machen. Laut 80PLUS werden für Bronze nach 230V-EU-Kriterien an den drei wichtigen Lastpunkten (20 % / 50 % / 100 %) Effizienzwerte von mindestens 85 % / 88 % / 85 % benötigt. Werte, die das Xilence aber souverän erreicht.

 

effizienzvergleich

Interessant ist auch der direkte Vergleich an drei festen Lastpunkten, da sich hier die Netzteile direkt miteinander vergleichen lassen, als ob man sie in demselben Rechner verwendet. Der erste Punkt mit 90-Watt-Leistungsaufnahme entspricht älteren Office-PCs oder einem modernen Mittelklasse-System im Idle. Das Xilence Performance A+ 630W erreicht hier mit 87,6 % einen guten Effizienzwert, welcher zwar erwartungsgemäß ein kleines Stück hinter dem Pure Power 9 CM 600W (80PLUS Silver) zurückliegt. Auf andere aktuelle Einsteiger-Netzteile auf Bronze-Niveau hat das Xilence sogar einen deutlichen Vorsprung.

Bei etwas höheren Werten, in diesem Falle 250-Watt-Leistungsaufnahme des Systems, kann das Xilence Performance A+ 630W ebenfalls eine solide Performance zeigen. Es liegt gleichauf mit dem Corsair Vengeance 650W und kann einige Prozentpunkte Vorsprung auf Vergleichsnetzteile wie das Enermax Maxpro 600W oder das Chieftec Eco 600W herausholen. Am dritten Messpunkt, bei 500-Watt-Leistungsaufnahme, kann das Xilence Performance A+ 630W immer noch gute Werte zeigen und sich vor Konkurrenzmodellen klar behaupten.

Von der Effizienz her zeigt das Xilence Performance A+ 630W eine insgesamt gute Performance, insbesondere im Vergleich zu ähnlich positionierten Konkurrenzmodellen. Seine Effizienz ist gerade bei niedriger Last als vergleichsweise gut zu bezeichnen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1438
" Um die spärliche Kabellage zu überlasten, müsste alllerdings dennoch schon sehr leistungsstarke Hardware eingesetzt werden und das wird kaum ein Nutzer an einem 50-Euro-Netzteil tun."

DOCH! Genau DAS passiert leider immer wieder, wenn Laien sich neue Netzteile kaufen.
Da wird nur auf eine möglichst hohe Watt Zahl bei möglichst geringem Preis geschaut.
Und dann kommen eben genau solche Verhältnisse raus, dass irgendwelche teure High End Hardware (denn für die ist das Geld offenbar vorhanden, nicht aber für ein gescheites Netzteil), an mickrigen und zu schwachen Leitungen hängt.

Es ist Xilence natürlich absolut zugute zu halten, dass mittlerweile nicht mehr absoluter Schrott deren Portfolio füllt und sie sogar im günstigen Einsteigerbereich DC-DC Technik verwenden.
Das sollte bei bequiet auch endlich in den "Pure Power" Geräten mal Einzug halten.

Aber warum keine Sleeves für alle Kabelstränge? So verflucht teuer kann das doch nun wirklich nicht sein.
Wenn man unbedingt sparen muss, könnte man bspw. den, heutzutage so gut wie sinnlosen, Floppy Anschluss weglassen.

Das 530W Modell sollte für den Durchschnittsrechner ja ebenfalls voll ausreichen und bietet mMn das "rundere" Gesamtbild.
Könnte durchaus eine Empfehlung für günstige Multimedia Kisten bzw. genügsamere Spiele PCs zum kleinen Preis sein.
#2
customavatars/avatar209202_1.gif
Registriert seit: 08.08.2014
Irgendwo im Nirgendwo
Hauptgefreiter
Beiträge: 181
"Das Xilence Performance A+ 630W verwendet vermutlich wie andere Xilence- bzw. be quiet!-Modelle auch wieder eine Plattform von HEC."

Also was jetzt? Dachte das soll von Huizhou Xin Hui Yuan Tech sein.
#3
customavatars/avatar195838_1.gif
Registriert seit: 28.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1143
"Herstellergarantie: keine Angabe, 3 Jahre bei Registrierung binnen 4 Wochen nach Kauf..." Nix genaues weiß man nicht... Habe Listan schon selber angeschrieben, aber die Hüllen sich (noch?) in Schweigen. Das stört mich. Bei solch Punkten muß Klarheit herrschen, sonst kann ich es nicht in meien Bekanntenkreis empfehlen..
#4
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 432
@michalito

genau das gleiche ging mir auch durch den kopf =)
#5
customavatars/avatar195838_1.gif
Registriert seit: 28.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1143
So, da ich leider meine eigenen Beiträge nicht editieren kann..

Dieses Gerät hat leider nur 2 Jahre Gewährleistung:

"Sehr geehrter xxx,



herzlichen Dank, dass Sie mit dem Xilence Service Kontakt aufgenommen haben.

Der von Ihnen gepostete Link führte zu einer Konzeptseite, die in einem frühen Stadium der Performance A+ Entwicklung erstellt wurde.

Im Zuge des Produktlaunches wurde sich jedoch zugunsten eines geringeren Verkaufspreises gegen eine Garantieverlängerungsoption entschieden, so dass wir bei der Performance A+ Serie ebenso wie bei allen weiteren Produkten eine 24-monatige Gewährleistung anbieten.



Weshalb sich die Seite noch im Cache unseres Contentmanagement Systems befand, ließ sich leider nicht klären."

Ausage stammt vom CEO Xilence..
#6
customavatars/avatar191823_1.gif
Registriert seit: 06.05.2013

Matrose
Beiträge: 12
kein wunder den die 12kj dinger würden länger als 2jahre sowiso nicht halten
#7
customavatars/avatar190022_1.gif
Registriert seit: 19.03.2013
Erde
Matrose
Beiträge: 16
@Morrich: "... an mickrigen und zu schwachen Leitungen
hängt. --- --- Aber warum keine Sleeves für alle
Kabelstränge? So verflucht teuer kann das doch nun
wirklich nicht sein. ..."

@Mathias Brockmann: "Das Xilence Performance A+ 630W ist
mit festen Anschlusskabeln ausgestattet, was aber in
dieser Preisklasse normal und angesichts der noch niedrigen
Wattklasse und der dementsprechend geringeren Zahl von
Anschlussmöglichkeiten kein Problem ist."


Die Kabel sehen nicht schlechter aus als das was man ein
paar Klassen höher so findet. Der Durchmesser der
Isolierung sagt nichts darüber aus wie belastbar ein Kabel
ist oder wie robust die Hülle ist. Sleeves werden bei
Billig-Produkten gerne zum Kaschieren einer schlechteren
Qualität übergezogen.


Was haben abnehmbare Kabel mit der Menge der Anschlüsse zu
tun? Genau, nichts!
Jede Unterbrechung im Leitungsweg wie z.B. Schalter oder
Steckkontakte haben Übergangswiderstände die die Spannung
senken und daher mehr Strom für die gleiche Watt-Zahl
fließen muss.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!