> > > > be quiet! Pure Power 9 CM 600W im Test

be quiet! Pure Power 9 CM 600W im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: be quiet! Pure Power 9 CM 600W - Lautstärke & Ausstattung

Das be quiet! Pure Power 9 CM 600W ist im Einstiegsbereich angesiedelt, aber da bereits die vorangegangenen Revisionen der Pure Power in Sachen Lautstärke eine respektable Leistung zeigen konnten, sind wir auch bei dem Pure Power 9 CM 600W zuversichtlich, dass be quiet! nicht plötzlich einen "Brüllwürfel" konstruiert hat. Gleichzeitig ist für einen Hersteller mit mehreren Modellreihen natürlich immer auch eine Abgrenzung hin zu den höherwertigen Serien ein Thema, weshalb wir auf die Einordnung des be quiet! Pure Power 9 CM 600W gespannt waren.

bq20s 
be quiet! verbaut im Pure Power 9 wieder einen 120-mm-Lüfter.

Beim Pure Power 9 CM 600W kommt wie auch bei den Vorgängermodellen auch ein aktiv angesteuerter 120-mm-Lüfter aus hauseigener Produktion zum Einsatz, der hauptsächlich über die Temperatur geregelt wird. Wie be quiet! bereits seit langem erkannt hat, ist aber der Lüfter nicht die einzige Geräuschquelle in einem Netzteil. Durch Resonanzen bzw. elektomagnetische Wechselwirkungen können auch viele andere Bauteile in Schwingungen geraten, was wiederum Luftschall oder Vibrationen erzeugen kann. Die Liste an Optimierungen, mit welchen be quiet! diesem entgegenwirken möchte, ist daher durchaus lang. Beispielsweise wurden die Transformatoren nun verklebt, bessere Regulator-ICs verwendet, der EMI-Kondensator verbessert und auch der Lüfter wurde bzgl. Motor- und Lagergeräuschen optimiert.

bq21s 
Der Lüfter des Pure Power 9 CM 600W stammt von be quiet! selber.

Im Betrieb konnte das be quiet! Pure Power 9 CM 600W daher auch eine sehr gute Performance abliefern. Der 120-mm-Lüfter vom Typ BQ QF1-12025-MS mit einer Maximaldrehzahl von 1800 U/min startet bei Niedriglast mit einer Drehzahl von ca. 560 U/min. Bei dieser für einen 120-mm-Lüfter vergleichweise geringen Drehzahl arbeitet das Pure Power 9 CM 600W sehr leise. Auch in direkter Nähe ist eigentlich kein wahrnehmbares Laufgeräusch festzustellen, allenfalls war ein ganz leichtes Brummen zu hören. Diese niedrige Drehzahl konnte unser Testexemplar bis einschließlich dem 60%-Lastpunkt beibehalten, blieb also zwischen 0 und 60 Prozent Last sehr leise. Nach einiger Zeit im 80%-Lastpunkt hatte sich die Drehzahl des Lüfters auf 900 U/min gesteigert, wobei der sehr leise Eindruck noch Bestand hatte. In direkter Nähe ist dann ein schwaches Laufgeräusch des Lüfters wahrnehmbar. Unter Volllast hat das Pure Power die Drehzahl dann auf 1.250 U/min gesteigert, was ebenfalls noch relativ leise erschien. Das Laufgeräusch des Lüfters blieb eher schwach wahrnehmbar. Insgesamt kann das be quiet! Pure Power 9 CM 600W also mit einem sehr leisen Betrieb punkten. In bestimmten Umgebungen hätte wohl ein Straight Power oder Dark Power Pro noch Vorteile, aber für den normalen Anwendungsbereich können wir das be quiet! Pure Power 9 CM 600W schon als ausgesprochen leise bezeichnen.

bq09s 
Das Pure Power 9 CM 600W im vollbestückten Zustand.

be quiet! hat den neuen Pure Power 9 CM auch auf der Ausstattungsseite einige kleinere Aufwertungen spendiert. Optisch auffällig ist sicher, dass nun durchgängig schwarze Kabel verwendet werden, d.h. auch die Einzellitzen der festen Kabel sind unter dem schwarzen Netzsleeve schwarz, was für einen einheitllicheren Look sorgt. Vorher waren die Einzellitzen noch mehrfarbig, wodurch diese Netzsleeve hindurchschienen. Die modularen Kabel sind allesamt als schwarze Flachbandkabel ausgeführt.

In Sachen Anschlussmöglichkeiten ist das be quiet! Pure Power 9 CM 600W sehr gut aufgestellt. Mit einem 8(4+4)-Pin-EPS-Stecker, sechs SATA- und drei Molex-Anschlüssen bietet es das Klassentypische. Mit vier PCI-Express-Anschlüssen in universeller 8(6+2)-Pin-Ausführung bietet es aber für ein 600W-Modell im Einstiegsbereich ohne Zweifel mehr als der Durchschnitt.

bq18s 
Das  Pure Power 9 CM 600W mit seinen modularen Anschlusskabeln

Die Verarbeitung von Kabeln und auch dem modularen Kabelmanagement wusste im Test zu gefallen. Auch die Kabellängen gehen für ein 600W-Modell in Ordnung.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (13)

#4
Registriert seit: 17.11.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 1834
Liegt die Einsteigerklasse inzwischen also bei 80€? Man, ich bin zu lange raus ...
#5
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6496
Zitat
Das Innenleben des Corsair Vengeance 650M in der Übersicht.

*autsch**au**aua*
Bitte die Unterschrift korrigieren...
#6
customavatars/avatar82158_1.gif
Registriert seit: 11.01.2008

Matrose
Beiträge: 22
Jetz fängt BeQuiet auch noch an mit diesen ekelhaften Flachbandstrippen.....
Kommt das jetz in jede Preisklasse oder bleibt im oberen Bereich alles gesleevt ?
#7
customavatars/avatar194341_1.gif
Registriert seit: 10.07.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2376
Zitat Stamfy;24451747
Wie praktisch dass bequiet zuletzt den Preis für das straight power E10 nach Oben gezogen hat, so kommt das PPE9 als gutes Angebot rüber :D
Ich finde es immer noch dreist das System Power 7 einzustellen und mit einem schlechteren Nachfolger zu versehen nur um dann ein aufgehübschtes System Power 7 für mehr Geld auf den Markt zu werfen.
Okay, das CM und das hochwertigere finish mag einigen dieses Geld wert sein, aber wenn man bedenkt dass das SP7 500W mal um die 50€ gekostet hat, sind solche Produkte einfach keine Preisleistungs-Kracher mehr.


Inzwischen wird sowieso alles teurer.. baut man sich nen neuen Rechner, so wird das was am Ram Speicher spart eben auf das NT aufgeschlagen :P

Mein ca. 3 Jahre altes Be Quiet PPL8 630watt hatte damals schon 90€ neu gekostet. Von dem her finde ich den Preis fürs neue ganz normal, ich kenne es nicht anders.
Schade, dass die neuen Kabel keine Ummantelung mehr haben. Ansonsten ist das NT supi.
#8
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007


Beiträge: 12873
Finde Flachbandkabel super! Danke für den Test.
Ich wünsche mir für zukünftige Tests, dass die Netzteile in eher schlecht belüftete Mini-ITX Systeme eingebaut und dann mal die Temperaturen im Netzteil gemessen werden würden. So könnte man auch eine bessere Aussage darüber treffen, ob die Netzteillüfter denn wirklich Temperatur gesteuert sind und etwas über die zu erwartende Haltbarkeit der Netzteile aussagen.
#9
customavatars/avatar98562_1.gif
Registriert seit: 11.09.2008
Erfurt/ Thüringen
Kapitän zur See
Beiträge: 3831
Wenn die flachbandkabel und PCI buchsen schwarz sind wär s okay. Ich hab ja das BQ E10 siehe signatur und mich stören die blauen buchsen.Kabel sind super in schwarz gesleevt. Farbige Kabel und Stecker sind halt nicht wirklich optimal und n Laie wird sich glaub ich kein NT für 120€ kaufen(falls jemand die Verwechslungsgefahr der Stecker ansprechen will)
#10
Registriert seit: 28.01.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 201
Lassen sich Flachbandkabel denn besser verlegen als "normale", oder ist das nur ist das nur günstiger in der Herstellung?
#11
customavatars/avatar105480_1.gif
Registriert seit: 31.12.2008
Darmstadt
Admiral
Beiträge: 23559
sie lassen sich SCHLECHTER verlegen weil es eben steife harte bretter sind^^
#12
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6496
Das ist nur günstiger in der Herstellung und wird von einigen Leuten verlangt, die noch nie wirklich gute, flexible gesleevte Kabel in der Hand gehabt haben.
Die gesleevten Kabel sind in hoher Qualität den Flachbandkabeln deutlich überlegen!

Und was gern vergessen wird:
Stark benutzt schauen diese Flachbandkabel nach einiger Zeit einfach nur reudig aus.
#13
customavatars/avatar14593_1.gif
Registriert seit: 23.03.2004
Luxemburg :)
Oberbootsmann
Beiträge: 978
wieso sollen die nach einiger Zeit anders aussehen als am Installationstag? fliegen die bei dir im Gehäuse rum ? :D Die liegen da, und fertig :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!