> > > > Corsair SF450 im Test

Corsair SF450 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Corsair SF450 - Technik

Das Corsair SF450 wird in einem Karton nach Corsairs neuem Design geliefert. Anders als früher, wo jede Serie ihre eigene Farbe auch auf dem Karton hatte, ist es mittlerweile so, dass Corsair alle neuen Serien oder überarbeiteten Revisionen in Kartons mit auffälligen gelben Elementen ausgeliefert werden.

co00s 
Der Karton des Corsair SF450

Das Netzteil selbst ist dann noch in einem Stoffbeutel verpackt und durch zwei Schaumstoff-Formelemente sicher vor zu harten Erschütterungen beim Transport geschützt. Der Lieferumfang des Corsair SF450 ist vollständig. Neben dem Netzkabel, den Anschlusskabeln und den Montageschrauben liegen noch einige Einwegkabelbinder, ein relativ umfangreiches Handbuch, ein "Warranty Guide"-Faltblatt sowie ein Gehäusesticker bei. 

co03s 
Der Lieferumfang des Corsair SF450 ist vollständig.

Das mehrsprachige Handbuch enthält auf zehn Seiten deutsprachige Informationen zu den SF450 und SF600. Neben einer Installationsanweisung inkl. Erklärung des ZeroRPM-Modus sind noch alle wesentlichen technischen Daten zum Netzteil aufgeführt.

Auf den ersten Blick wirkt das Corsair SF450 wirklich winzig, insbesondere wenn daneben noch ein ATX-Netzteil liegt. Mit seinen Abmessungen von 125 mm Breite, 100 mm Länge und 63,5 mm in der Höhe entspricht es dem "Standard" für SFX-Netzteile.

co07s 
Der Lüfter des Corsair SF450 hat die maximale Größe.

Mit die größte Herausforderung war es laut Corsair, in dem SFX-Modell einen möglichst großen Lüfter unterzubringen. Viele Hersteller verwenden hier kleine 60-mm-Modelle, was in Sachen Lautstärke und Kühlleistung aber nicht optimal ist. Corsair wollte einen anderen Weg gehen und hat es dank findiger Ingenieure bei einem Netzteilfertiger geschafft, die Konstruktion des Gehäuses inkl. Deckel so zu gestalten, dass im nur 100 mm "breiten" Gehäuse ein 92-mm-Lüfter Platz findet.

co08s 
Das Corsair SF450 ist mit einem voll-modularen Kabelmanagement ausgestattet.

Das Corsair SF450 bietet ein voll-modulares Kabelmanagementsystem, d.h. einschließlich des ATX-Hauptkabels lassen sich alle Anschlusskabel abnehmen. Das erleichtert die Montage des Netzteils bzw. Verlegung der Kabel. Der zweite wesentliche Vorteil, nämlich dass nicht genutzte Kabel einfach im Karton gelassen werden können, dürfte bei einem dem Einsatzzweck "angemessen knapp" bestücktem SFX-Netzteil wie dem Corsair SF450 aber eher eine untergeordnete Rolle spielen.

co13s 
Das Anschlussfeld des modularen Kabelmanagements des Corsair SF450.

Die sieben Buchsen des Kabelmanagements sind beschriftet. Eine farbliche Kodierung fehlt, was aber andererseits für eine homogenere Optik sorgt.

Beim Thema Anschlussmöglichkeiten kann das Corsair SF450 der Klasse entsprechende gute Optionen bieten. Positiv ist das Vorhandensein von zwei PCI-Express-Anschlüssen zu nennen, d.h. in Verbindung mit der guten Leistungsfähigkeit auf 12 Volt lassen sich prinzipiell auch problemlos leistungsstärkere Grafikkarten betreiben. Mit einem 24-Pin- und einem 8(4+4)-Pin-EPS-Stecker gilt Gleiches auch für die Mainboard-Seite. Einzig bei den Anschlüssen für Peripheriegeräte wird die Ausrichtung auf kompakte Systeme deutlich: Mit vier SATA- und vier Molex-Steckern bietet das Corsair SF450 hier etwas mehr als der Durchschnitt in dieser Klasse.

co14s 
Die Außenseite des Corsair SF450.

Laut Featureliste bietet das Corsair SF450 recht gute Leistungswerte. Die mit 80PLUS Gold sehr gute Effizienz haben wir bereits erwähnt. Corsair garantiert die volle Ausgangsleistung von 450 Watt auch für eine Umgebungstemperatur von 40°C.

co11s 
Die Leistungswerte des Corsair SF450 in der Übersicht.

Das Corsair SF450 ist als Single-Rail-Netzteil ausgelegt, dessen einzelne 12V-Schiene nominal bis zu 37,5 Ampere leisten kann, was einer Leistung von 450 Watt entspricht. Somit steht die volle Netzteilleistung auf 12 Volt zur Verfügung und bei einer Leistung von "nur" 450 Watt sollte auch die Diskussion Single- vs. Multi-Rail hinfällig sein. Die Nebenspannungen sind nominal mit bis zu 15 Ampere auf 3,3 Volt und 20 Ampere auf 5 Volt belastbar und weisen eine kombinierte Belastbarkeit von 100 Watt auf, was bei modernen Systemen mehr als ausreichend sein dürfte, zumal Corsair DC-DC-Technik einsetzt.

co20s 
Das Innenleben des Corsair SF450 in der Übersicht.

Corsair hat für die SF Series ein relativ modernes und effizientes Design zur Produktion in Auftrag gegeben, welches mit DC-DC-Spannungswandlern auf der Sekundärseite auch gut ausgeregelte Spannungen zeigen sollte. Die verbauten Kondensatoren stammen im Falle des Primärkondensators von Nippon Chemicon (420V, 330uF, 105°C) und auf Sekundärseite von dem ebenfalls japanischen Hersteller Rubycon, ebenfalls mit 105-°C-Rating.

Zum Thema Schutzschaltungen gibt Corsair an, dass beim SF450 Schutzschaltungen gegen Überspannung (OVP), Überlastung einzelner Rails (OCP) und Kurzschluss (SCP) vorhanden seien. Weiterhin soll auch ein Temperaturschutz (OTP) mit an Bord sein, was für Kompaktnetzteil mit Semi-Fanless-Kühlung natürlich ein wichtiger Sicherheitsfaktor ist. Das Vorhandensein der OCP auf den drei wichtigen Spannungen 3,3 Volt, 5 Volt und 12 Volt konnten wir im Test problemlos bestätigen. Lasten von 34 Ampere auf 3,3 Volt bzw. 33 Ampere auf 5 Volt führten zu einer Abschaltung des Netzteils, ebenso wie eine Last von knapp über 46 Ampere auf 12 Volt. Insgesamt lässt sich sagen, dass Corsair beim Thema Schutzschaltungen einen guten Job gemacht hat.

Kommen wir auf der nächsten Seite zu Lautstärke und Ausstattung.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (22)

#13
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 10777
Zitat NasaGTR;24465128
Die Blende kommt zusätzlich schade ist es zwar, aber es wären schon mehr als nur ein paar Cent.


Für Corsair, wenn sie das gleich dem Lieferumfang beilegen? Da lach ich doch.
Stattdessen soll man 8,99€ + Versand zahlen, macht natürlich betriebswirtschaftlich Sinn. Trotzdem für mich eindeutig ein Negativpunkt am Netzteil (80€ bzw. 115€ fürs SF600)!.
Da hätten sie sich dafür die Samt-Tasche sparen können, die braucht tatsächlich kein Mensch.

Man hätte schon mal heiße Luft ins Netzteil blasen können, um zu schauen, ob die OTP greift. "Soll" mit an Bord sein ist jetzt nicht so prickelnd, tbh. ^^

Bin gespannt, ob OklahomaWolf von JonnyGURU auch noch einen Test rausbringt.
#14
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6504
Zitat cerubis;24469124
Bin gespannt, ob OklahomaWolf von JonnyGURU auch noch einen Test rausbringt.

FYI: Jonnyguru, der Gründer von Jonnyguru.com ist gerade AFAIR PM von Corsair.
Entsprechend ist ein Test von Jonnyguru ziemlich witzlos.
Insnesondere wenn du mal dsa Review vom 750W RMx und dem 750W Silverstone ST-75F-PT vergleichst.
Bei ersterem lässt er so ziemlich alle Kritikpunkte bezüglich 'build quality' durchgehen, bei letzterem zieht er einen ganzen Punkt ab, für einen Lötpunkt, der in der Praxis so wichtig wie ein Sack Kartoffeln in Hamburg ist, der eventuell gerade umfällt...

Also nicht gerade vertrauenswürdig. Die einzigen, die momentan vertrauenswürdig sind, sind die Jungs von TweakPC, eventuell noch der Grieche (Tomshardware und Techpowerup). Den Rest kannst vergessen.

Oh und wenn du ein wenig im Jonnyguru Forum liest, dann schaut es so aus, als ob es arge Probleme mit OTP und OPP bei diesem Gerät gibt.
Ersteres hat bei jemanden nicht ausgelöst. Letzteres löste bei Kitguru beim 600W Modell schon bei 653W aus, eine andere Seite misst dagegen über 800W bei dem kleinen Ding. Also da ist wohl irgendwas noch im argen...
#15
Registriert seit: 09.06.2008

Obergefreiter
Beiträge: 77
Zitat Stefan Payne;24469422
FYI: Jonnyguru, der Gründer von Jonnyguru.com ist gerade AFAIR PM von Corsair.
Entsprechend ist ein Test von Jonnyguru ziemlich witzlos.


WTF? Das erklärt natürlich einiges. Wobei mich das jetzt gerade bei Corsair nicht wundert. Die Netzteile sind Mittelmaß, aber man liest überall nur Lobpreisungen darauf.

Diese JonnyGuru Seite war mir mit ihren Messungen und Fazits schon immer extrem suspekt. Ein Netzteil bekommt in der Wertung ne 7 das nächste was quasi genau gleich ist ne 9. Ich dachte bisher immer die Würfeln aus. Aber sie scheinen ja sogar für einige Hersteller spezial Würfel zu haben ;)
#16
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6504
Ja, dazu kommt noch, dass die auch noch irgendwelche Werte für +5V und +3V3 nehmen - und dann behaupten, dass das Netzteil die 80plus Zertifizierung verfehlen würde.

Das ST-75F-PT von Silverstone ist da ein sehr gutes Beispiel für...
Einmla der Punkt Abzug an dem Eingangsfilter PCB, wo der Lötblob einfach mal nur für die zwei Y-Kondensatoren dadrauf von Interesse ist - ergo fließen da auch keine Ströme...

Und dann mit falschen Lasten den Test durchgeführt...
Denn nach 80plus hättens bei 100% Last = [email protected],3 & 5V und 52,[email protected] sein sollen.

Und was hat man genommen?
Bei 100% Last 7A @3,3 und 5V & [email protected]
#17
customavatars/avatar120806_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1320
Aris von TechPowerUp! und Tom's Hardware US sowie Thomas und Robert von TweakPC wissen was sie tun.
#18
customavatars/avatar72146_1.gif
Registriert seit: 05.09.2007

Moderatorin
Frauenbeauftragte
Beiträge: 10777
Zitat Stefan Payne;24469422
FYI: Jonnyguru, der Gründer von Jonnyguru.com ist gerade AFAIR PM von Corsair.
Entsprechend ist ein Test von Jonnyguru ziemlich witzlos.
Insnesondere wenn du mal dsa Review vom 750W RMx und dem 750W Silverstone ST-75F-PT vergleichst.
Bei ersterem lässt er so ziemlich alle Kritikpunkte bezüglich 'build quality' durchgehen, bei letzterem zieht er einen ganzen Punkt ab, für einen Lötpunkt, der in der Praxis so wichtig wie ein Sack Kartoffeln in Hamburg ist, der eventuell gerade umfällt...

Also nicht gerade vertrauenswürdig. Die einzigen, die momentan vertrauenswürdig sind, sind die Jungs von TweakPC, eventuell noch der Grieche (Tomshardware und Techpowerup). Den Rest kannst vergessen.

Oh und wenn du ein wenig im Jonnyguru Forum liest, dann schaut es so aus, als ob es arge Probleme mit OTP und OPP bei diesem Gerät gibt.
Ersteres hat bei jemanden nicht ausgelöst. Letzteres löste bei Kitguru beim 600W Modell schon bei 653W aus, eine andere Seite misst dagegen über 800W bei dem kleinen Ding. Also da ist wohl irgendwas noch im argen...


Gerade deshalb interessiert mich ja der Test von OklahomaWolf. ^^

Und das mit dem unterschiedlichen Ansprechen der Schutzschaltungen habe ich auch schon gelesen. Frage mich, was da für die weite Streuung verantwortlich ist. Der Chip sollte ja eigentlich immer der gleiche sein.
#19
customavatars/avatar120806_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1320
Auslösewerte werden meist über Widerstände geregelt.
#20
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4483
FYI - Jonny's new Corsair gig - jonnyGURU Forums
#21
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6504
Ja und wenn ich mir jetzt den Test zum RM750x anschaue, wo über so ziemlich alle Punkte drüber weggeschaut wurde und bei anderen Geräten, z.B. dem Silverstone Strider Platinum mit 750W die Keule geschwungen wurde, kann man schon an dem Statement zweifeln...
Auch bei den Reviews vom Dark Power Pro P11 schaut es nicht anders aus...
#22
customavatars/avatar109333_1.gif
Registriert seit: 27.02.2009

Corsair Support
Beiträge: 4483
Du kannst ihn ja bei Interesse direkt darauf ansprechen. Bist ja auch dort im Forum angemeldet.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!