> > > > be quiet! Dark Power Pro 11 550W im Test

be quiet! Dark Power Pro 11 550W im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Der Test des Dark Power Pro 11 550W hat bestätigt, was wir schon beim Test des 850W-Modells dieser Serie festgestellt haben: Mit dem Dark Power Pro 11 hat be quiet! seine Flaggschiff-Serie erneut erfolgreich auf den neuesten Stand gebracht. Der Sprung vom Dark Power Pro 10 auf das neue Dark Power Pro 11 war in jedem Fall eher Evolution als Revolution, denn mit dem P11 hat be quiet! im Prinzip das P10 in vielen Bereich etwas verbessert, aber das grundlegende Design ist gleichgeblieben. Das fängt schon bei der Optik an, denn beide Modelle unterscheiden sich auf den ersten Blick nur die Beschriftung, wohingegen dann auf den zweiten Blick auch Details wie das veränderte Layout des Kabelmanagements auffällt. Alles in allem also keine schlechte Idee, ein bereits gutes Produkt wie das Dark Power Pro 10 einfach etwas weiter zu optimieren.

Im Vergleich zum Dark Power Pro 11 850W zeigt das 550W-Modelle eine vergleichbar gute Performance. Konnte das neue 850W-Modell gegenüber seinem Vorgänger nur mit einer Reihe an eher kleineren Verbesserungen aufwarten, so hat sich das Dark Power Pro 10 550W gegenüber seinem Vorläufer in einigen Bereichen deutlich gesteigert. Der größte Unterschied ist beim Wirkungsgrad zu sehen, welcher sich über alle Lastbereich deutlich gesteigert hat. Bei niedrigen Lasten gehört das Dark Power Pro 11 550W nun sogar zu den effizientesten Modellen am Markt. Ob das nun für ein Upgrade auf die neue Version ausreicht, muss jeder selbst entscheiden.

Auch beim Dark Power Pro 11 550W sind als Nächstes sicher die Optimierungen im Bereich der Lautstärke zu nennen. Der neue SilentWings3-Lüfter und die deutlich reduzierte Anfangsdrehzahl des Lüfters sorgen für einen noch etwas leiseren Betrieb. Wobei das Thema Lautstärke immer schwer zu bewerten ist, das es - abseits von selbst nicht immer eindeutigen Schalldruckmessungen - meist sehr "relativ" ist. Wir würden auch beim 550W-Modell sagen, dass in der Praxis das Dark Power Pro 11 bei niedrigen bis mittleren Lasten und normalen Umgebungsbedingungen mit einem Passiv-Netzteil gleichziehen kann. Und auch bei höheren Lasten hat es unserer Einschätzung nach aktuell die Nase im Konkurrenzvergleich vorn, insbesondere wenn man es mit ähnlich starken semi-passiven Netzteilen der Konkurrenz vergleicht. Ob jetzt das 550W- oder das 850W-Modell leiser ist, können wir schwer sagen. Auf dem Papier hat das 550W-Modell die Nase vorn, aber letztendlich hängt es von der tatsächlichen Belastung ab.

bq09s 
Das be quiet! Dark Power Pro 11 550W ist ein Top-Netzteil - zu einem überaus stolzen Preis.

In Sachen Ausstattung bietet das 11er-Modell des P11 550W im Prinzip eine zum P10 identische Ausstattung: bis zu fünf PCI-Express-Anschlüsse werden von zwei 8-Pin-EPS-Steckern, acht SATA- und fünf Molex-Steckern ergänzt. Wobei fairerweise anzumerken ist, dass das P10 noch einen SATA- und einen Molex-Stecker mehr aufzuweisen hat. Dazu sind noch vier Anschlüsse für vom Netzteil mitgeregelte Lüfter und das OC-Key-Slotblech zur Umschaltung zwischen Multi- und Single-Rail-Betrieb dabei.

Im Inneren arbeitet eine im Vergleich zum Dark Power Pro 850W etwas anders aufgebaute, aber von der technischen Qualität her gleichwertige Plattform. Das Dark Power Pro 11 550W bietet vorbildliche Schutzschaltungen sowie eine der Klasse sehr gut angepasste Leistungsfähigkeit. Den deutlichen Effizienzboost im Vergleich zum Vorgänger haben wir schon erwähnt, er spiegelt sich auch im Sprung von 80PLUS Gold auf Platinum wieder. Ebenfalls hat sich wenig bei der Spannungsregulierung verändert, welche immer noch sehr gut ist. Auf relativ hohem Niveau sind weiterhin die Ripple-/Noise-Werte, aber die waren auch beim Vorgänger schon recht ordentlich.

Alles in allem hat be quiet! mit dem Dark Power Pro P11 550W ein sehr gutes Paket geschnürt. Ähnlich wie beim 850W-Modell wurden etliche Attribute wie z.B. die Lautstärke weiter optimiert. Der Sprung auf eine wirklich wettbewerbsfähige Effizienz hat uns beim Dark Power Pro 11 850W positiv überrascht. Wer auf der Suche nach einem sehr leisen High-End-Netzteil im Bereich 500 bis 600 Watt ist, der ist mit dem Dark Power Pro 11 550W sicher gut beraten. Preislich ist es sicher kein Schnäppchen, liegt aber ungefähr vergleichbar mit Konkurrenzmodellen.

EH bequiet p11 550W 500px

Positive Punkte bei dem be quiet! Dark Power Pro 11 550W

  • extrem leiser Betrieb bis hin zu mittlerer Last, sehr leise unter Volllast
  • sehr hohe Effizienz (80PLUS Platinum), insbesondere sehr hoch im niedrigen Lastbereich
  • hohe Leistungsfähigkeit
  • stabile Ausgangsspannungen
  • sehr gute Anschlussmöglichkeiten (5x PCI-Express, 8x SATA)
  • teil-modulares Kabelmanagement
  • Zusatzausstattung (4x Lüfteranschluss, umschaltbar Multi-/Single-Rail)

Negative Punkte bei dem be quiet! Dark Power Pro 11 550W

  • hoher Preis
 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (23)

#14
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2468
Wieso sollte ein Enthusiast den Anspruch haben, ein [U]immer[/U] benötigtes Kabel abzunehmen?
Was sind konkret für Enthusiasten die Vorteile der Vollmodularität?
Betreiben nur "0815"-Anwender noch 24pin ATX-Kabel?
Dem Enthusiasten ist wohl erhöhte Betriebssicherheit wichtiger als sinnlose Features, und diese Betriebssicherheit ist mit der Minimierung der Anzahl "trockener" Kontaktstellen zumindest theoretisch höher.
Die beleuchteten Buchsen am Super Flower Leadex Platinum sind bestimmt auch auf den "Enthusiasten" ausgerichtet, machen aber ebenfalls keinen Sinn, ausser dass es gut aussieht (Geschmackssache).

Wieso nun bei den anderen (vllt nicht benötigten) Kabeln auf Modularität komplett verzichten? Da macht es doch Sinn.
Das schrieb ich übrigens auch nie, das deutest Du wiederum in meine Aussagen.
Als DER Netzteilonkel hier im Luxx erwartet man vllt etwas weniger Verallgemeinerung von Dir, sry... aber die letzten beiden Posts waren nichts Anderes.
Naja, müßig das noch weiter breitzukauen... zum Glück gibts für jeden was aufm Markt, auch massig vollmodulare Netzteile, welche ich halt für ein in Hardwareforen entstandenes "Must-have" halte, wo keiner der Verfechter weiß, wozu es in seinem Fall eigentlich gut ist.

edit: Hehe... Narbennarr verallgemeinert mit. Der Nächste, der mir Sachen in den Mund legt, die ich nie schrieb. Aber Recht behalten um jeden Preis! Jawoll! :fresse:
#15
customavatars/avatar195838_1.gif
Registriert seit: 28.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1181
@ Der Schmutzige:

+1 für deine Aussage bzgl. der Vollmodularität, das ist echt ein Randgruppenfetisch. Und besagtes Superflower ist bei mir nicht gekauft worden wegen der nicht abschaltbaren Beleuchtung, habe blöderweise ein Fenster im Gehäuse, mag aber keine Disko.
#16
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011
Leipzig
Korvettenkapitän
Beiträge: 2319
@ Der Schmutzige:

+2 :D
#17
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2275
@ Der Schmutzige:

+3
#18
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5726
Zitat der_Schmutzige;23849555

edit: Hehe... Narbennarr verallgemeinert mit. Der Nächste, der mir Sachen in den Mund legt, die ich nie schrieb. Aber Recht behalten um jeden Preis! Jawoll! :fresse:


Nö, mir ist piepegal ob das Vollmodular ist oder nicht. Der Modularität aber einen realitätsrelevanten Nachteil anzudichten finde ich fraglich.
#19
customavatars/avatar195838_1.gif
Registriert seit: 28.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1181
Zitat Narbennarr;23851116
Der Modularität aber einen realitätsrelevanten Nachteil anzudichten finde ich fraglich.


Ohne Dichtung:
Mehr Wiederstand durch die Stecker, die Effizenz sinkt um ca. 1 bis 2%. Plus mehr Lötpunke, wieder eine mögliche Fehlerquelle mehr. Aber egal
#20
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5726
in der theorie sicherlich ein argument, aber praktisch sehe ich das nicht.
ich bezweifle das es viele Probleme dahin gibt
#21
customavatars/avatar120806_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1324
1-2% halte ich für zu hoch. Ist eher im Bereich 0,1-0,3% würde ich sagen.
#22
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1422
Darf ich mal fragen wie ihr die Drehzahl des Lüfters gemessen habt? Soweit ich das sehe hat das Netzteil ja kein Kabel um die Drehzahl auszulesen.
#23
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5296
wie arbeitet eigentlich die Lüftersteuerung genau? Dazu finde ich nirgendswo im I-net ein Wort.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!