> > > > be quiet! Dark Power Pro 11 550W im Test

be quiet! Dark Power Pro 11 550W im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: be quiet! Dark Power Pro 11 550W - Technik

Die Dark Power Pro 11 folgen dem aktuellen Design der Marke, d.h. ihr optisches Auftreten ist de facto identisch zur Vorgängerserie sowie auch entsprechend ähnlich zu dem der anderen aktuellen Modellreihen wie z.B. den Straight Power 10. Weniger überraschend haben die drei niederwattigen Modelle das gleiche Kartondesign wie die großen Dark Power Pro 11.

bq01s 
Der Karton des be quiet! Dark Power Pro 11 550W

Die wesentlichen Produktdetails hat be quiet! auch auf der Kartonrückseite vermerkt. Wie es sich für ein Netzteil dieser (Preis-)Klasse gehört, ist das Netzteil im Karton gut in Schaumstoff verpackt. Für die Kabel und das Zubehör hat be quiet! einen kleineren Karton mit Deckel vorgesehen, welcher sich später aufgrund der Optik auch nicht unbedingt im großen Umkarton verstecken muss, sondern der sich auch gut so ins Regal stellen ließe.

bq04s 
Das be quiet! Dark Power Pro 11 550W wird gut verpackt geliefert

Der Lieferumfang des be quiet! Dark Power Pro 11 550W ist genauso umfangreich wie der der größeren Modelle. Neben dem Netzteil und den Anschlusskabeln befinden sich natürlich ein Netzkabel und ein Handbuch mit im Lieferumfang. Das Handbuch - gleich für alle Modelle der Serie - bietet dabei alle wichtigen Daten, so unter anderem auch die Info, wie die 12V-Rails auf die Anschlüsse verteilt sind. Weiterhin sind Kabelbinder, Schrauben, vier Lüfteranschlusskabel und das "OC-Key" genannte Slotblech dabei.

bq05s 
Der Lieferumfang des be quiet! Dark Power Pro 11 550W ist vollständig.

Weiterhin ist auch beim be quiet! Dark Power Pro 11 550W zu erwähnen, dass be quiet! auf die Dark Power Pro 11 fünf Jahre Herstellergarantie gewährt, wobei im ersten Jahr ein Vor-Ort-Austausch innerhalb von 24 Monaten angeboten wird, sofern das Netzteil bei einem "autorisierten" Händler erworben wurde. Und die Herstellergarantie gilt entsprechend auch nur für den Erstkäufer, d.h. würde beim Weiterverkauf an einen Dritten verloren gehen. Diese Einschränkung ist aber im Komponentenbereich relativ häufig zu finden.

Die drei neuen Varianten des be quiet! Dark Power Pro 11 bringen exakt das gleiche optische Design wie die bereits vorgestellen Modelle mit. Abgesehen von der entsprechend angepassten Beschriftung ist ein Unterscheidungsmerkmal, dass die Modelle mit 550, 650 und 750 Watt mit 180 mm Gehäuselänge etwas flexibler einzusetzen sind, als die ca. 15 mm längeren Top-Modelle.

bq08s 
Das be quiet! Dark Power Pro 11 550W ist geringfügig kompakter als die Modelle ab 850 Watt.

Insgesamt ist das Design sehr stark an der Vorgängerserie Dark Power Pro 10 angelehnt. Nur auf der Innenseite fällt das geänderte Layout des modularen Kabelmanagements auf. Das anthrazitfarbene Gehäuse hat im Deckel als "Lüftergitter" eine spezielle Variante integriert, die nur aus parallelen Drahtelementen besteht. Unter dem Deckel arbeitet dann ein 135-mm-Lüfter vom hauseigenen Typ SilentWings 3. Ebenfalls charakteristisch und vom Vorgänger übernommen sind die Plastikelemente an Innen- und Außenseite, welche durch umlaufende Gummi-Elemente zur Entkopplung des Netzteils vom Gehäuse beitragen sollen. Das Dark Power Pro 11 550W hinterlässt einen ebenso hochwertigen Eindruck wie schon das P11 850W.

bq10s 
Das be quiet! Dark Power Pro 11 550W ist mit einem teil-modularen Kabelmanagement ausgestattet.

Wie die Vorgänger-Generation bringt auch die neue 11er-Revision ein teil-modulares Kabelmanagement mit, bei dem allerdings nur das ATX-Kabel selber fest angebracht ist. Das Layout des Kabelmanagements ist dabei bei allen sechs Modellen dieser Serie gleich.

Alle weiteren Kabel werden dann über das Buchsensystem je nach Bedarf angebracht. Das Layout hat sich durch den Wechsel des Auftragsfertigers beim P11 gegenüber den P10 nun etwas geändert, was im Wesentlichen daran liegt, dass die zwölfpoligen Buchsen für PCI-Express-Kabel nun einen eigenen Block mittig auf dem Panel bilden und nicht mehr in Form einer langen Reihe parallel zum Boden des Netzteils positioniert sind.

bq16s 
Das Anschlussfeld des modularen Kabelmanagements des be quiet! Dark Power Pro 11 550W.

Die schmalen fünfpoligen Anschlüsse für Peripheriegeräte sind auch beim P11 wieder zu finden, genau wie die Buchsen für Lüfteranschlüsse und die weiße Anschlussbuchse für den "OC-Key". An letztere lässt sich entweder das mitgelieferte Slotblech anschließen, welches eine Umschaltung von außen ermöglicht, oder eine kurze Drahtbrücke für den Fall, dass man sich auf eine Betriebsart festlegt und auf eine schnelle Umschaltmöglichkeit verzichten möchte. Ein wesentlicher Unterschied alle "P11"-Modelle zur Vorgängerserie: Es sind nun zwei Anschlussbuchsen für 8-Pin-EPS-Kabel vorhanden und auch das 550W-Modell hat zwei 8-Pin-EPS-Kabel im Lieferumfang.

Beim Thema Anschlussmöglichkeiten kann das be quiet! Dark Power Pro 11 550W überzeugen. Das modulare Kabelmanagement bietet bis zu fünf PCI-Express-Anschlüsse, acht SATA- und fünf Molex-Anschlüsse, was für ein Netzteil mit 550 Watt als sehr umfangreich zu bezeichnen ist. Die fünf PCI-Express-Anschlüsse teilen sich dabei in zwei Kabel mit je zwei 8(6+2)-Pin-Steckern und ein Einzelkabel mit einem 6-Pin-Abgriff auf.

 

bq15s 
Die Außenseite des be quiet! Dark Power Pro 11 550W.

Laut Featureliste bietet das be quiet! Dark Power Pro 11 550W hervorragende Leistungswerte. Die mit 80PLUS Platinum sehr gute Effizienz haben wir bereits erwähnt. Eine Besonderheit an allen Dark Power Pro 11 - wie auch schon der Vorgängerserie - ist, dass es wahlweise als Single- oder Multirail-Netzteil betrieben werden kann. Die Umschaltung kann - im ausgeschalteten Zustand - über das OC-Key-Slotblech oder das Setzen der Kabelbrücke vorgenommen werden.

In erster Linie soll das be quiet! Dark Power Pro 11 550W aber ein Multi-Rail-Netzteil sein, dessen Single-Rail-Feature nur dann zum Einsatz kommen soll, wenn aufgrund von Overclocking ein entsprechend hoher Leistungsbedarf besteht. Das be quiet! Dark Power Pro 11 550W bringt vier 12V-Schienen mit, von denen zwei mit je 20 Ampere und zwei weitere mit je 25 Ampere angegeben sind. Die ersten beiden - 12V1 und 12V2 - versorgen dabei 24-Pin-Stecker und Peripheriegeräte bzw. die 12V-Seite des Mainboards. 12V3 und 12V4 bedienen dabei je zwei der für PCI-Express vorgesehenen Anschlussbuchen. Die Belegung sowie eine Empfehlung dafür beim Einsatz mehrerer Grafikkarten ist im Handbuch zu finden. Auf 12V kombiniert bzw. im Single-Rail-Modus stehen bis zu 45 Ampere zur Verfügung, was einer Leistung von 540 Watt entspricht. Die Nebenspannungen 3,3 Volt und 5 Volt sind auf 25 bzw. 22 Ampere ausgelegt, wobei die kombinierte Belastbarkeit bei 110 Watt liegt.

bq17s 
Die Leistungswerte des Dark Power Pro 11 550W in der Übersicht.

Die drei kleineren Modelle der Dark-Power-Pro-11-Reihe verwenden eine andere Plattform als die Modelle ab 850 Watt. Anstelle eines Full-Bridge-Designs kommt bei ihnen aufgrund der niedrigeren Leistung eine Half-Bridge-Topologie mit LLC-Resonanzwandler-Technik, Synchronous Rectification und DC-DC-Wandlern eingesetzt. Das Ergebnis sollte aber das Gleiche wie bei den anderen P11-Modellen sein, zumal be quiet! auch hier laut eigenen Angaben noch etliche Optimierungen vorgenommen hat. Um die Qualität der Ausgangsspannungen zu verbessern, sollen besser dimensionierte Bauteile zum Einsatz kommen. Aus dem gleichen Grund werden nun mehr Feststoffkondensatoren eingesetzt und die Gesamtkapazität im Bereich der Ausgangsfilterung wurde ebenfalls erhöht. Sekundärseitig werden neben den Feststoffkondensatoren nun hauptsächlich 105-°C-Elkos von Nippon Chemicon verwendet, die von wenigen Rubycon-Modellen unterstützt werden. Die beiden Primärkondensatoren von Nippon Chemicon sind mit 470 uF (420V, 105°C) dimensioniert, womit be quiet! interessanterweise hier die gleiche Kapazität wir beim zuvor getesteten 850W-Modell verbaut hat.

bq31s 
Das Innenleben des be quiet! Dark Power Pro 11 550W in der Übersicht.

Zum Thema Schutzschaltungen gibt be quiet! an, dass bei den Dark Power Pro 11 alle wichtigen Schutzschaltungen gegen Überspannung (OVP), Unterspannung (UVP), Überlastung (OPP), Überlastung einzelner Rails (OCP) und Kurzschluss (SCP) vorhanden seien. Und was positiv anzumerken ist: Auch ein Temperaturschutz (OTP) soll mit an Bord sein. Im Test konnten wir das Vorhandensein der OCP auf allen drei Spannungen bestätigen. Auf den Nebenspannungen löst die OCP bei jeweils ungefähr 38 Ampere aus. Auf den nominal mit 20 Ampere angegebenen 12V1 und 12V2 liegt die Abschaltschwelle im Multi-Rail-Betrieb bei ca. 38 Ampere. Auf 12V3 und 12V4 erfolgt ebenfalls eine Abschaltung, wenn ungefähr 38 Ampere auf einer 12V-Schiene anliegen. Im Overclocking-Modus, also bei aktiviertem OC-Key, erfolgt eine Abschaltung bei ca. 56 Ampere, also guten 10 Ampere über Nominalwert, was aber eine angemesse Reserve darstellt. Insgesamt lässt sich sagen, dass be quiet! auch bei den Dark Power Pro 11 ein umfassendes und auch praxistaugliches Schutzschaltungskonzept realisiert hat.

Von der Technik her scheint be quiet! hier wieder eine gute Wahl getroffen zu haben. Kommen wir auf der nächsten Seite zu Lautstärke und Ausstattung.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (23)

#14
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Korvettenkapitän
Beiträge: 2446
Wieso sollte ein Enthusiast den Anspruch haben, ein [U]immer[/U] benötigtes Kabel abzunehmen?
Was sind konkret für Enthusiasten die Vorteile der Vollmodularität?
Betreiben nur "0815"-Anwender noch 24pin ATX-Kabel?
Dem Enthusiasten ist wohl erhöhte Betriebssicherheit wichtiger als sinnlose Features, und diese Betriebssicherheit ist mit der Minimierung der Anzahl "trockener" Kontaktstellen zumindest theoretisch höher.
Die beleuchteten Buchsen am Super Flower Leadex Platinum sind bestimmt auch auf den "Enthusiasten" ausgerichtet, machen aber ebenfalls keinen Sinn, ausser dass es gut aussieht (Geschmackssache).

Wieso nun bei den anderen (vllt nicht benötigten) Kabeln auf Modularität komplett verzichten? Da macht es doch Sinn.
Das schrieb ich übrigens auch nie, das deutest Du wiederum in meine Aussagen.
Als DER Netzteilonkel hier im Luxx erwartet man vllt etwas weniger Verallgemeinerung von Dir, sry... aber die letzten beiden Posts waren nichts Anderes.
Naja, müßig das noch weiter breitzukauen... zum Glück gibts für jeden was aufm Markt, auch massig vollmodulare Netzteile, welche ich halt für ein in Hardwareforen entstandenes "Must-have" halte, wo keiner der Verfechter weiß, wozu es in seinem Fall eigentlich gut ist.

edit: Hehe... Narbennarr verallgemeinert mit. Der Nächste, der mir Sachen in den Mund legt, die ich nie schrieb. Aber Recht behalten um jeden Preis! Jawoll! :fresse:
#15
customavatars/avatar195838_1.gif
Registriert seit: 28.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1134
@ Der Schmutzige:

+1 für deine Aussage bzgl. der Vollmodularität, das ist echt ein Randgruppenfetisch. Und besagtes Superflower ist bei mir nicht gekauft worden wegen der nicht abschaltbaren Beleuchtung, habe blöderweise ein Fenster im Gehäuse, mag aber keine Disko.
#16
customavatars/avatar151613_1.gif
Registriert seit: 11.03.2011

Korvettenkapitän
Beiträge: 2053
@ Der Schmutzige:

+2 :D
#17
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2174
@ Der Schmutzige:

+3
#18
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5534
Zitat der_Schmutzige;23849555

edit: Hehe... Narbennarr verallgemeinert mit. Der Nächste, der mir Sachen in den Mund legt, die ich nie schrieb. Aber Recht behalten um jeden Preis! Jawoll! :fresse:


Nö, mir ist piepegal ob das Vollmodular ist oder nicht. Der Modularität aber einen realitätsrelevanten Nachteil anzudichten finde ich fraglich.
#19
customavatars/avatar195838_1.gif
Registriert seit: 28.08.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1134
Zitat Narbennarr;23851116
Der Modularität aber einen realitätsrelevanten Nachteil anzudichten finde ich fraglich.


Ohne Dichtung:
Mehr Wiederstand durch die Stecker, die Effizenz sinkt um ca. 1 bis 2%. Plus mehr Lötpunke, wieder eine mögliche Fehlerquelle mehr. Aber egal
#20
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5534
in der theorie sicherlich ein argument, aber praktisch sehe ich das nicht.
ich bezweifle das es viele Probleme dahin gibt
#21
customavatars/avatar120806_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1320
1-2% halte ich für zu hoch. Ist eher im Bereich 0,1-0,3% würde ich sagen.
#22
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Darf ich mal fragen wie ihr die Drehzahl des Lüfters gemessen habt? Soweit ich das sehe hat das Netzteil ja kein Kabel um die Drehzahl auszulesen.
#23
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5267
wie arbeitet eigentlich die Lüftersteuerung genau? Dazu finde ich nirgendswo im I-net ein Wort.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!