> > > > Vier Mittelklasse-Netzteile mit 80PLUS Gold im Test

Vier Mittelklasse-Netzteile mit 80PLUS Gold im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Fazit

Abschließend lässt sich sagen, dass alle vier getesteten Netzteile, welche sich im Bereich der gehobenen Mittelklasse einordnen, eine gute Performance zeigen konnten. Einen eindeutigen Testsieger zu bennenen, ist schwierig, da jedes Netzteil etwas andere Stärken als auch Schwächen hat.

roundup650ws 
Fast 5000 Watt versammelt

Das Corsair CS750M liegt vom Preis her gleichauf mit dem Fractal Design Edison M 650W, hat aber 100 Watt mehr Leistung zu bieten. Weiterhin bietet es insgesamt die höchste Effizienz im Vergleich und liegt hier - wenn auch nur knapp - vor dem Fractal Design. Auf der Plus-Seite sind weiterhin stabile Ausgangspannungen, ein bis hin zu mittlerer Last angenehm leiser Betrieb und eine angemesse Ausstattung mit teil-modularem Kabelmanagement zu nennen. Im Vergleich zur Konkurrenz sind allerdings nur drei Jahre Garantie vorhanden und Schutzschaltungskonzept als auch Bauteil-Auswahl sind nur durchschnittlich.

Das Fractal Design Edison M 650W bietet ebenfalls eine sehr hohe Effizienz. Beim Thema Qualität der Ausgangsspannungen kann es - ebenso wie das Super Flower Leadex Gold 650W - voll überzeugen und liegt auf High-End-Niveau. Dazu passt auch das vorbildliche Schutzschaltungskonzept. Weiterhin sind fünf Jahre Garantie und ein bis hin zu mittlerer Last sehr leiser Betrieb zu nennen. In Sachen Ausstattung ist es gut aufgestellt: teil-modulares Kabelmanagement, genügend SATA-Anschlüsse und dazu noch insgesamt sechs PCI-Express-Anschlüsse. Wobei man aus unserer Sicht hier auf zwei PCI-Express- zugunsten von weiteren SATA-Anschlüssen hätte verzichten können. Weniger gut gefallen hat uns bei unserem Testsample, dass sich bei höherer Last unter das Lüfterrauschen noch einige Geräusche der Elektronik gemischt haben.

Das Thermaltake Paris 650W liegt vom Preis her ein gutes Stück günstiger als die drei Mitbewerber. Nichtsdestotrotz bietet es stabile Ausgangsspannungen und dem ATX-Design-Guide konforme Ripple-/Noise-Spannungen. Für das Paris 650W spricht die gute Ausstattung: teil-modulares Kabelmanagement mit vier PCI-Express- und satten zwölf SATA-Anschlüssen. Aber auch beim Thema Effizienz kann das Thermaltake Paris überzeugen, da es mit relativ geringen Abstand zur Spitze klar auf Platz drei positioneren kann. Von der Lautstärke her bietet das Thermaltake in etwa die gleiche Charakteristik wie auch die anderen Probanden: sehr leise bei niedriger bis mittlerer Last, hinzu zu Volllast dann mit deutlicher Geräuschentwicklung. Bei den verwendeten Bauteilen hat Thermaltake entgegen der Werbeaussage über japanische Kondensatoren mit den hauptsächlich verwendeten Modellen aus Taiwan etwas gespart, aber Thermaltake scheint Vertrauen zu haben und gibt satte fünf Jahre Garantie. Ein Minus-Punkt verdient sich das Thermaltake bzgl. der dürftigen Schutzschaltungen. Ein 80-Euro-Netzteil mit Anspruch sollte hier besser aufgestellt sein.

Das Super Flower Leadex Gold 650W kann ebenso mit einer recht guten Effizienz punkten, aber seine Stärke liegt eher in den äußerst gut ausgeregelten Ausgangsspannungen, die noch dazu nur extrem niedrige Ripple-/Noise-Spannungen aufweisen. Sehr gut ist das Leadex Gold 650W auch beim Thema Ausstattung aufgestellt. Sein voll-modulares Kabelmanagement ist optisch ein Hingucker. Manche werden es aufgrund des höheren Platzbedarfs der Stecker-/Buchsen-Konstruktion eher als unpraktisch sehen, andere aufgrund der völligen Freiheit bei der Bestückung hingegen als dem normalen Standard-Stecksystem überlegen. Der Leistungsklasse entsprechend ist eine umfangreiche Auswahl an Anschlüssen vorhanden. Die Leadex Gold orientieren sich im Gegensatz zu den anderen drei Testkandidaten eher etwas in Richtung High-End, was Kabelmanagement und Sonderfeatures wie die umschaltbare Lüftersteuerung mit Aktiv- und Semi-Passiv-Modus nahelegen. Das Leadex Gold 650W bietet auch bis hin zu mittlerer Last einen sehr leisen Betrieb, darüber hinaus die übliche wahrnehmbare Geräuschentwicklung. Aus technischer Sicht bietet das Leadex Gold eine sehr gute Plattform mit qualitativ hochwertigen Bauteilen. Seine Schutzschaltungen arbeiten zufriedenstellend, mit dem Super-Flower-typischen Manko der OCP auf den Nebenspannungen. Sehr gewöhnungsbedürftig ist allerdings das mit 200mm für diese Leistungsklasse extrem lange Gehäuse, welche es als schwächstes Modell der Serie von seinen größeren Brüdern geerbt hat. Man sollte also schauen, ob das eigene Gehäuse den nötigen Platz für Netzteil und Anschlusskabeln bietet.

Welches Netzteil bietet sich also zum Kauf an? Aus unserer Sicht liegt das Fractal Design Edison M 650W knapp vorne, mit dem Corsair CS750M als bester Alternative. Das Super Flower Leadex Gold 650W ist ein sehr gutes Netzteil, allerdings etwas spezieller aufgestellt als die beiden ersteren. Wenn´s auf jeden Euro ankommt, dann kann man durchaus zum Thermaltake Paris 650W greifen, immerhin sind hier fünf Jahre Garantie anzufinden.  

 

Positive Punkte bei dem Corsair CS750M

  • hohe Leistungsfähigkeit
  • stabile Ausgangsspannungen mit niedrigen Ripple-/Noisespannungen
  • modulares Kabelmanagement mit guten Anschlussmöglichkeiten (bis zu 4x PCI-Express, 8x SATA)
  • hohe Effizienz (80PLUS Gold)
  • leiser Betrieb bei niedriger bis mittlerer Last
  • sehr kompakt (140 mm Länge)

Negative Punkte bei dem Corsair CS750M

  • nur drei Jahre Garantie

 

 

Positive Punkte bei dem Fractal Design Edison M 650W

  • hohe Leistungsfähigkeit
  • sehr stabile Ausgangsspannungen mit sehr niedrigen Ripple-/Noisespannungen
  • modulares Kabelmanagement mit sehr guten Anschlussmöglichkeiten (bis zu 6x PCI-Express, 8x SATA)
  • hohe Effizienz (80PLUS Gold)
  • vorbildliches Schutzschaltungs-Konzept
  • leiser Betrieb bei niedriger bis mittlerer Last
  • 5 Jahre Garantie

Negative Punkte bei dem Fractal Design Edison M 650W

  • geringe elektronische Störgeräusche unter hoher Last

 EH fractal design edison m 650w 500px

 

 

Positive Punkte bei dem Thermaltake Paris 650W

  • hohe Leistungsfähigkeit
  • stabile Ausgangsspannungen
  • modulares Kabelmanagement mit sehr guten Anschlussmöglichkeiten (bis zu 4x PCI-Express, 12x SATA)
  • gute Effizienz (80PLUS Gold)
  • leiser Betrieb bei niedriger bis mittlerer Last
  • 5 Jahre Garantie

Negative Punkte bei dem Thermaltake Paris 650W

  • schwaches Schutzschaltungskonzept
  • höhere Ripple-/Noise-Spannungen auf 3,3 Volt

 

 

 

Positive Punkte bei dem Super Flower Leadex Gold 650W

  • sehr hohe Leistungsfähigkeit
  • sehr stabile Ausgangsspannungen mit sehr niedrigen Ripple-/Noisespannungen
  • voll-modulares Kabelmanagement mit sehr guten Anschlussmöglichkeiten (bis zu 4 PCI-Express, 10x SATA)
  • gute Effizienz (80PLUS Gold)
  • leiser Betrieb bei niedriger bis mittlerer Last
  • umschaltbare Lüftersteuerung mit Semi-Passiv-Modus
  • 5 Jahre Garantie

Negative Punkte bei dem Super Flower Leadex Gold 650W

  • Gehäuselänge (200 mm)