> > > > FSP Aurum92+ 650W im Test

FSP Aurum92+ 650W im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Spannungsstabilität / Ripple- und Noisebetrachtung

Ausgangsspannungen

Die Qualität der Ausgangsspannungen ist eines der wichtigsten Merkmale eines Netzteils, eigentlich noch deutlich wichtiger als seine Effizienz. Arbeitet ein Netzteil nicht stabil bzw. liefert stark schwankende Spannungen, kann die Funktion des Rechners beeinträchtigt werden. Wir schauen uns daher einmal an, wie sich die Spannungen unter Last verändern und ob sie im durch den ATX Design Guide festgelegten Toleranzbereich bleiben. Dieser erlaubt Abweichungen von +/- 5 Prozent von der Sollspannung, der Wertebereich der Diagramme entspricht genau diesem Toleranzbereich.

Weiterhin schauen wir uns die Qualität der Ausgangsspannungen per Oszilloskop im Detail an. Die so genannten Ripple-/Noisespannungen sind hochfrequente Wechselspannungen, die auf die eigentliche Ausgangs-Gleichspannung aufgeprägt sind. Sie entstehen durch die Arbeitsweise von Schaltnetzteilen und werden je nach Güte des Netzteildesigns bzw. seiner Ausgangsfilter mehr oder weniger stark herausgefiltert. Im ATX Design Guide ist festgelegt, dass auf 12 Volt Werte von 120 mV (pp, "peak-to-peak"), bei 3,3 Volt und 5 Volt 50 mV (pp) auftreten dürfen.

FSP Aurum 92+ 650W

spannung

Beim Thema Spannungsregulierung kann das FSP eine ordentliche Performance zeigen, auch wenn wegen dem gruppenregulierten Design hier auch keine neuen Bestwerte zu erwarten waren. Alle Spannungen fallen unter Last moderat ab. Der Spannungsabfall auf 12 Volt beträgt vergleichsweise geringe 1,8 Prozent. Auf den Nebenspannungen konnten wir im Test 1,8% und 1,1% beobachten, was ebenfalls mehr als in Ordnung geht.

ripple

Sehr brauchbar sieht auch die Lage bei den Ripple-/Noise-Spannungen aus: Hier kann das FSP mit 27 bzw. 35 mV(pp) auf 3,3 Volt und 5 Volt akzeptable Werte präsentieren, die sauber innerhalb des erlaubten Toleranzbereiches liegen. Auch die 61 mV(pp) auf 12 Volt sind angesichts der auf dieser Spannung erlaubten 120 mV(pp) ein guter Wert.

Auch wenn das FSP Aurum 92+ 650W bezüglich seiner Ausgangsspannungen zwar keine absoluten Bestwerte setzen kann, so zeigt es dennoch eine insgesamt gute und angemessene Performance.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3597
Gibt es hier keine Lautstärkemessungen mehr? Nur noch subjektives Empfinden und eine Umschreibung? Das finde ich für so eine Seite schon ziemlich schwach.
#2
Registriert seit: 22.05.2009

Korvettenkapitän
Beiträge: 2211
1100 U/min soll leise sein , ist klar
#3
customavatars/avatar190291_1.gif
Registriert seit: 25.03.2013

Korvettenkapitän
Beiträge: 2480
Ohne Professionelle Messtechnik und Angaben in db(A) und sone, ist vielleicht eine subjektive Einschätzung sogar besser.
Die Messungen mit Handpegelmessgeräten mit einer Ungenauigkeit von +-3db(A), noch dazu aus einem frei gewählten Abstand, sind doch eh praktisch fürn A.....
Meine Meinung.

Ansonsten schaut euch die Lautstärkemessung des FSP Aurum 92+ 550W bei CB (VOLTCRAFT SL-100 :xmas:) an. Hat auch ~1100 U/min minimum.
#4
customavatars/avatar34574_1.gif
Registriert seit: 01.02.2006
Hessen\LDK
Moderator
Beiträge: 40037
wenn sich fsp treu geblieben ist, wird es sowieso nicht als silent zu bezeichnen sein :fresse:
#5
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6519
Und was ist mit Tests zur Querbelastung, Neudeutsch Crossload? SOwas darf eigentlich auch nicht fehlen...
#6
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3597
Zitat ro8otron;22979962
Ohne Professionelle Messtechnik und Angaben in db(A) und sone, ist vielleicht eine subjektive Einschätzung sogar besser.
Die Messungen mit Handpegelmessgeräten mit einer Ungenauigkeit von +-3db(A), noch dazu aus einem frei gewählten Abstand, sind doch eh praktisch fürn A.....
Meine Meinung.


Es geht um die Vergleichbarkeit mit anderen Modellen. Woher soll ich bei kommenden Tests wissen welches NT lauter ist und welches leiser? Da hätte ich gerne vernünftige Messwerte. Der subjektive Eindruck kann ja gerne stehen bleiben, zumal man da besser auf die Lautstärkencharakteristik eingehen kann.
#7
Registriert seit: 06.03.2014

Matrose
Beiträge: 8
Hier hätte ich mir eine Übersicht der Lautstärke der getesteten Modelle mit entsprechender Grafik gewünscht.
Und ein eingehen auf Lautstärkencharakteristik soll ruhig bleiben.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!