> > > > Enermax Revolution X't 430W im Test

Enermax Revolution X't 430W im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Technik & Allgemeines

Die Enermax Revolution X't-Netzteile werden in vier Leistungsstufen von 430 bis 730 Watt angeboten. Rein äußerlich unterscheiden sich die vier Modelle nicht und auch die Anzahl der modularen Anschlussmöglichkeiten ist bei allen vier Modellen gleich. Wesentliche Unterschiede sind nur die zur Verfügung stehenden Leistungen und die Anzahl der PCI-Express-Anschlüsse, derer die 630W- und 730W-Modelle vier Stück mitbringen.

en03s 
Das Enermax Revolution X't 430W bietet eine bekannte Optik.

Enermax hat das Gehäusedesign der Revolution X't etwas schlichter gehalten. So haben die Revolution 87+ auffällige goldene Elemente um das Lüftergitter herum, auf welche die Revolution X't verzichten. Das 160 mm lange Gehäuse ist in mattem Anthrazit gehalten, mit einer relativ rauen Pulverbeschichtung versehen und einzige weitere Designmerkmale sind die gelb-goldenen Logos an den Seiten und das markante Herstellerlogo über der Lüfternabe.

en10s 
Das Enermax-Logo über dem Lüfter des Revolution X't 430W.

Enermax hat es unserer Meinung nach wieder geschafft, eine schlichte und zugleich hochwertige Optik zu erreichen, die darüber hinaus auch einen hohen Wiedererkennungswert bietet.

en08s 
Der Anschlussbereich des Revolution X't 430W bietet beschriftete Buchsen.

Da die Revolution-X't- von der Leistung her eher im unteren Leistungsbereich angesiedelt sind, ist auch die Anforderung an das modulare Kabelmanagement etwas geringer. So reichen insgesamt vier Anschlussbuchsen, die auf der Rückseite fast etwas verloren wirken, für alle vier Modelle aus. Das bei den beiden stärksten Modellen der Reihe vorhandene zweite PCI-Express-Kabel (mit Doppel-Abgriff) wird dort als fest installierte Variante umgesetzt. Die Verarbeitung des Systems beim Revolution X't 430W ist gut und auch eine Beschriftung ist vorhanden.

en11s 
Die Außenseite des Enermax Revolution X't 430W, mit den beiden Halterungsösen für das "CordGuard-System" direkt unterhalb der Netzbuchse.

Auch wenn Optik und Ausstattung zu stimmen scheinen, entscheidend bei einem Netzteil ist weiterhin die Leistungsfähigkeit. Wie diese im Detail einzuordnen ist, haben wir später in den Testergebnissen aufgeführt. Ein Blick auf das Typenschild des Enermax Revolution X't 430W zeigt aber bereits vielversprechende Werte. Mit 100 Watt auf den beiden Nebenspannungen, die nominal jeweils bis zu 20 Ampere freigegeben sind, bietet das Enermax Revolution X't 430W hier eine typische und ausreichende Leistung. Die bei modernen Systemen wichtigen 12 Volt sind mit 420 Watt respektive 35 Ampere belastbar, womit praktisch fast die gesamte Netzteilleistung auf 12 Volt zur Verfügung steht. Die Enermax Revolution sind als Single-Rail-Netzteile ausgelegt, d.h. die 12V-Seite ist nicht in mehrere Unter-Spannungsschienen aufgeteilt, sondern die komplette 12V-Leistung lässt sich theoretisch über beliebige Anschlüsse nutzen.

en07s 
Die Leistungswerte des Enermax Revolution X't 430W.

Neben der reinen Leistungsfähigkeit und natürlich auch stabilen Ausgangsspannungen ist das Vorhandensein von Schutzschaltungen eine wichtige Anforderung an ein gutes Netzteil. Enermax gibt für die Revolution-X't-Modelle das Vorhandensein von OVP (Überspannungsschutz), SCP (Kurzschlussschutz), SIP (Eingangsstromschutz), OPP (Leistungsschutz) und OTP (Temperaturschutz) an, zusammengefasst unter dem griffigen Namen "SafeGuard".

Das Vorhandensein einer Schutzfunktion in Richtung OCP/SCP konnten wir im Test auf allen drei Spannungsschienen bestätigen. Auf den Nebenspannungen liegt die Abschaltschwelle im Bereich 35 bis 40 Ampere. Auf 12 Volt führen Belastungen von mehr als 50 Ampere zur Intervention der Schutzelektronik, insgesamt war spätestens bei einer primärseitigen Gesamtleistungsaufnahme von 680 Watt Schluss.

en18s 
Das Innenleben des Enermax Revolution X't 430W

Enermax war bislang eine der wenigen Retail-Marken, die ihre Netzteile aus eigener Fertigung bezogen haben. Bei den Revolution X't als auch den parallel vorgestellten Triathlor ECO scheint wohl nun mit CWT auch ein Auftragsfertiger zum Einsatz zu kommen. Im Test zeigte das Enermax Revolution X't 430W eine sehr gute Performance und auch sonst konnten wir keine Auffälligkeiten feststellen.

Bei den verwendeten Bauteilen setzt Enermax auf einen asiatischen Komponentenmix aus Japan bzw. China. Der Primärkondensator stammt von Matsushita (Panasonic) und ist mit 400 Volt, 270 uF und 85°C ausreichend dimensioniert. Auf der Sekundärseite kommen auf der DC-DC-Wandlerplatine einige Feststoffkondensatoren zur Filterung der Ausgangsspannungen zum Einsatz. Ansonsten greift Enermax auf eher billige Elektrolytkondensatoren von CapXon mit 105°C-Rating zurück.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (29)

#20
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
OK, die Triathlor liegen schon auf guten Bronzeniveau. Aber um die bis auf Gold aufzumotzen muß doch schon mehr als ein kleines bißchen Tuningarbeit geleistet werden?
#21
Ich vermute mal, dass Enermax in dem ATX-Sektor schon sehr bald gar keine Eigenentwicklungen anbieten bzw. vertreiben wird (hierzu eine kleine Lektüre). Wird dem so sein, dann sollten sie sich für diesen Bereich einen anständigeren OEM aussuchen.
#22
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Entweder macht CWT sehr gute Preise oder man ist mit ihnen zufrieden. Schließlich gibts die NAXN schon über 2 Jahre-

Wenn Enermax aber solch billige Technik teuer verkaufen will -> No way
#23
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6510
Ich glaub, es liegt einfach nur am Preis...
#24
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Kann denn ein Insider da was Genaues berichten?

FSP ist auch dafür bekannt das man dort preislich viel variieren kann, man bekommt halt das was man bezahlt. Oder hat CWT einfach Überkapazitäten und gibt das im Preis weiter?
#25
customavatars/avatar162649_1.gif
Registriert seit: 02.10.2011
Iffezheim
Obergefreiter
Beiträge: 67
Zitat Scour
Aber was in den Triathlor Gold wirklich steckt kann noch niemand sagen?

Wenn ich die Fotos von den präsentierten Samples (das und das) bei TechPowerUp sehe, dann wird das
Platinenlayout im Triathlor Gold mit den klassischen Triathlor identisch sein.
#26
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6510
Zitat Scour;21430244
FSP ist auch dafür bekannt das man dort preislich viel variieren kann, man bekommt halt das was man bezahlt.

FSP ist ein Contract Manufacturer. Du gehst da hin, sagst das möchte ich. Die sagen dir, was das kostet. Nein gibts da eigentlich nicht, alles eine Frage des Preises.
Wenn du selbst was entwickelt haben möchtest, das nur du verwendest: klar, warum nicht.

Zitat Scour;21430244

Oder hat CWT einfach Überkapazitäten und gibt das im Preis weiter?

Schau dir die PUQ Teile doch mal an...
Das sollte deine Frage beantworten...
Das schaut schon eher einfach bis preiswert aus, insbesondere wenn du dann einen Blick auf die Kühler wirfst...
#27
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Und das siehst du da echt raus?

Kann man ausschließen das für die Vorstellung einfach ein paar normale Triathlors optisch etwas verändert wurden, vielleicht so ne Art Dummies?

Hab jetzt auch noch keinen Veröffentlichungstermin der Serie gefunden


Zitat Stefan Payne;21430559

Das schaut schon eher einfach bis preiswert aus, insbesondere wenn du dann einen Blick auf die Kühler wirfst...


Mal ehrlich, das ist für mich nicht so neu ;)

Aber ich denke das es genügend NT-Hersteller gibt die Enermax auch zu günstigen Konditionen beliefern würden, aber trotzdem bleibt man dort bei CWT. Ähnlich ist es auch bei Corsair
#28
customavatars/avatar39269_1.gif
Registriert seit: 25.04.2006
Oben rechts in der Egge (S-H)
Vizeadmiral
Beiträge: 6510
Zitat Scour;21430583
Kann man ausschließen das für die Vorstellung einfach ein paar normale Triathlors optisch etwas verändert wurden, vielleicht so ne Art Dummies?

Leider nein. Können auch so genannte Mockup Samples sein. Also welche, die nur das äußere symbolisieren...

Zitat Scour;21430583
Ähnlich ist es auch bei Corsair

CWT ist halt preiswert. Und ist halt auch die Frage, ob jeder wirklich bock auf Corsair hatte. So weit ich mitbekommen habe, wollten einige Hersteller einige Geräte nicht an Corsair verkaufen...
#29
Registriert seit: 10.12.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 912
Wollten nicht verkaufen? Auftrag ist Auftrag, außer Corsair möchte seltsame Bedingungen vereinbaren
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!